Alt und neu

Der Desktop von Mandriva 2008 begrüßt den Anwender im typischen blauen Design (Abbildung 1). Ältere Semester unter den KDE-Anwendern dürften erfreut feststellen, dass sich Mandriva auch bei der aktuellen Release an die Freedesktop-Standards hält und KDE in der altbekannten Menüstruktur installiert: Anders als beispielsweise Linux Mint KDE oder Kubuntu verzichtet Mandriva ein modisch neu gestaltetes Startmenü und behält das bewährte Look-and-feel bei. So müssen sich Nutzer früherer KDE-Versionen nicht umgewöhnen, die wichtigsten Einstellungen finden sich am gewohnten Platz. Leider haben es jedoch auch die Mandriva-Programmierer nicht geschafft, KDE zu entschlacken. Direkt nach dem Start, ohne zusätzliche Applikationssoftware belegt der Desktop bereits knapp 260 MByte Arbeitsspeicher – nahezu das Doppelte des RAM-Bedarfs von Gnome (das Mandriva alternativ in der Version 2.20 ebenfalls als Oberfläche anbietet).

Abbildung 1: Keine Experimente – Mandriva 2008 kommt wie immer in dezentem Blau.

Über das Startmenü und dessen Untermenüs Werkzeuge | Systemwerkzeuge | Den Computer konfigurieren gelangen Sie zum Mandriva Linux Kontrollzentrum, das übersichtlich alle wichtigen Einstellmöglichkeiten zusammenfasst. Hier findet sich unter dem Menüpunkt Software verwalten der Paketmanager, der jetzt auch Statistiken entwirft und diese auf Wunsch an einen Mandriva-Server verschickt.

Zudem lassen sich im Kontrollzentrum wichtige Systemdienste und Hardwarekomponenten konfiguriert. Über das Menü Hardware schalten Sie etwa die berühmt-berüchtigten 3D-Effekte ein und aus und passen sie Ihren Wünschen an. Sofern die Grafikkarte im Rechner 3D-Effekte unterstützt, bietet Mandriva neben dem bekannten Compiz Fusion zusätzlich die Metisse-Umgebung [2], die weniger Wert auf spektakuläre dreidimensionale Effekte legt als vielmehr auf Erleichterungen bei der Benutzerführung (Abbildung 2). Das Untermenü Browse and configure hardware wartet in einem zweigeteilten Fenster mit einer übersichtlichen Darstellung aller erkannten Komponenten samt der dazugehörigen Ressourcen auf (Abbildung 3).

Abbildung 2: Darf's ein bisschen mehr sein? Mandriva 2008 offeriert gleich zwei verschiedene 3D-Techniken.
Abbildung 3: Erstklassige Hardware-Erkennung: Es gibt kaum eine Komponente, mit der Mandriva 2008 nicht klar käme.

Wo Licht ist…

Bei unseren Tests auf verschiedenen Notebooks zeigte sich, dass Mandriva nicht umsonst der Ruf einer exzellenten Hardware-Erkennung vorauseilt: So wurden beispielsweise auf einem voll ausgestatteten Thinkpad-R50-Notebook von IBM out of the box alle Komponenten korrekt erkannt und konfiguriert, von WLAN über Bluetooth, Gigabit-Ethernet und Firewire bis hin zum Trackpoint und Touchpad. Sogar die in den meisten Notebooks verbauten, von Haus aus nicht zu Linux kompatiblen Winmodems erkennt das System korrekt und bietet im Fall der Verfügbarkeit einen Treiberdownload an. Einige Winmodems, für die es freie Treiber gibt, konfiguriert Mandriva gar selbständig. Auch für Nutzer neuester Hardware empfiehlt sich das System: Es kommt sowohl mit SATA-Festplatten als auch mit Dual-Core-Prozessoren problemlos klar. Vor allem letztere geben aufgrund der Zweikern-Konstruktion und der noch größeren Caches mit Mandriva ordentlich Gas.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...