Debian-basiertes Pendrive Linux installieren

Die Pendrive-Seite [2] zeigt nicht nur ausführlich, wie Sie zahlreiche Distributionen auf USB-Sticks installieren: Die Site-Betreiber bieten auch eine sehr empfehlenswerte Distribution namens Pendrive Linux an (Abbildung 5), die auf Debian Etch basiert. Wir zeigen, wie Sie auch dieses Debian-Derivat auf den USB-Speicher spielen – und gehen wieder davon aus, dass Linux den Stick über die Gerätedatei /dev/sdb anspricht.

Abbildung 5: Pendrive Linux nimmt nicht den gesamten Platz des 2 GByte großen USB-Sticks aus dem Test ein. Daher verwandeln Sie die zweite Partition in einen Datenspeicher.

Zunächst überschreiben Sie den kompletten Stick mit Nullen aus /dev/zero wie oben beschrieben. Eine Partition mit Dateisystem legen Sie nicht an. Stattdessen brauchen Sie die Image-Datei von Pendrive Linux, die Sie von der Heft-DVD holen. Über

# dd if=pendrivelinux.img of=/dev/sdb

spielen Sie das Image auf den Stick, das bereits den Bootloader, die Partition und das Dateisystem mitbringt. Achten Sie auch hier darauf, die richtige Gerätedatei anzugeben. Nun können Sie bereits vom Stick booten: Allerdings verbraucht das Image lediglich um die 400 MByte. Es bleibt meist noch reichlich Platz, den Sie nun in eine Datenpartition verwandeln.

Starten Sie dazu Fdisk über fdisk /dev/sdb. Sie steuern das Programm über Tastenkürzel: Mit [N] legen Sie zunächst eine neue Partition an, die Sie über [P] in eine primäre Partition verwandeln. Da Pendrive Linux selbst die erste Partition belegt, drücken Sie [2], um eine zweite Partition für den freien Platz anzulegen. Akzeptieren Sie dann die vorgegebenen Werte für den Anfangs- und den Endzylinder der Partition jeweils über [Eingabe]. Tippen Sie [W], um die Partitionstabelle zu schreiben. Anschließend hängen Sie den Stick mit Root-Rechten über umount /media/pdlinux aus dem Dateisystem aus, ziehen ihn aus dem USB-Port und stecken ihn anschließend wieder ein. Im zweiten Schritt legen Sie für die eben erschaffene zweite Partition (/dev/sdb2) ein Dateisystem an, das Ext2, Ext3, ReiserFS heißen darf:

# mkfs.ext2 -b 4096 -L Daten /dev/sdb2

Versuche, eine VFAT-Partition zu erstellen, scheiterten im Test. Bei einem Neustart geben Sie statt live einfach usb ein, damit Pendrive Linux die Daten auf dem Stick speichert. Ein chown -R user:user /media/Daten sorgt dafür, dass Sie nach dem Booten auch auf die Datenpartition schreiben können.

Multimedia für unterwegs

Neben Pendrive Linux und DSL gibt es auch spezialisierte Distributionen wie Geexbox, die einem bestimmten Zweck dienen. Geexbox bootet lediglich einen MPlayer, der es ermöglicht, Bilder, Filme und DVDs auf beliebigen Rechnern anzusehen, ohne dass dort ein Player installiert sein muss.

Um die nur knapp 7 MByte kleine Distribution auf so einen Stick zu spielen, laden Sie zunächst das aktuellste ISO-Image von der Webseite [3] herunter und brennen es als Datei-Image auf eine handelsübliche CD – K3b kann so etwas beispielsweise. Dann booten Sie den Rechner mit dem Brenner von dieser CD (dazu müssen Sie natürlich die Bootreihenfolge im BIOS ändern) und drücken rasch [F1], sobald der Eingabe-Cursor auftaucht. So gelangen Sie zum Bootprompt.

Stöpseln Sie den USB-Stick in den Rechner, geben Sie install ein und drücken Sie [Eingabe]. Geexbox bootet und lädt ein Kommandozeileninterface, das Ihnen verschiedene Fragen stellt. Zunächst geben Sie Ihre Tastaturbelegung an, im deutschsprachigen Raum gilt [qwertz]. Dann zeigt Ihnen der Geexbox-Installer Gerätedateien an, und Sie wählen Ihren USB-Stick aus. Geben Sie hier die falsche Gerätedatei an, überschreibt der Installer (später) womöglich Ihre reguläre Festplatte.

Im nächsten Schritt wählen Sie Grub als Bootloader, anschließend startet der Installer Cfdisk zum Partitionieren der Festplatte. Über das Menü unten löschen Sie mit [Delete] vorhandene Partitionen. Über [New] | [Primary] legen Sie eine neue primäre Partition an und geben dann bei [Size (in MB)] die gewünschte Größe ein. Über [Type] bestimmen Sie das Dateisystem ([83] für Linux – kein FAT32, damit kommt Geexbox nicht klar) und machen die Partition zum Schluss über [Bootable] ausführbar. Der Menüpunkt [Write] schreibt die fertige Partitionstabelle, über [Quit] verlassen Sie das Programm.

Nun folgen noch weitere Fragen. Der Installer will wissen, wohin Sie Geexbox installieren möchten. Geben Sie hier wieder den Pfad zum USB-Stick an, etwa /dev/sdb1. Ein erneutes Partitionieren lehnen Sie über [No] ab. Bejahen Sie die nächste Frage, konfigurieren Sie die Netzwerkeinstellungen. Das müssen Sie nur, wenn Sie auf Ressourcen im lokalen Netzwerk oder im Internet zugreifen wollen. Dann fragt der Installer nach der Bildschirmauflösung: [1024x768] dürfte eine gute Wahl sein. Als Farbtiefe wählen Sie am besten [24 Bit], als Sprache [de] [de] im deutschen Sprachraum.

Verwenden Sie eine Fernbedienung oder einen DVB-Receiver, geben Sie in den nächsten beiden Menüs jeweils das passende Modell an. Sie steuern Mplayer dann mit einer Fernbedienung oder sehen über die Geexbox fern – genaueres verrät die Dokumentation auf der Webseite [4]. Abschließend fragt der Installer noch, ob er einen Bootsplash einrichten soll, dann installiert sich die Distribution auf den USB-Stick.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux-Riegel für unterwegs
    Statt auf eine Festplatte können Sie Linux auch problemlos auf einen USB-Stick installieren. Dieser Artikel verrät Ihnen, wie Sie sich mit OpenSuse oder Kubuntu ein Linux zum Mitnehmen basteln.
  • Linux am Stiel
    Statt Linux auf der Platte zu installieren, können Sie auch einen USB-Stick verwenden. Von dem läuft Linux oft flott genug, wenn Stick und Rechner USB 3 unterstützen, und der Stick lässt sich auf mehreren PCs nutzen. Wir zeigen, was Sie beachten müssen, damit das Stick-Linux auch Ihre privaten Dateien und Einstellungen speichert.
  • Missing Link
    Anders als die meisten Slimline-Distributionen setzt NimbleX auf die Desktop-Oberfläche KDE und bietet Ihnen damit die gewohnte Arbeitsumgebung.
  • Missing Link
    Anders als die meisten Slimline-Distributionen setzt NimbleX auf die Desktop-Oberfläche KDE und bietet Ihnen damit die gewohnte Arbeitsumgebung.
  • Linux auf USB-Stick
    Um Linux mit dabei zu haben, müssen Sie nicht unbedingt einen Rechner schleppen: Das freie Betriebssystem lässt sich problemlos auf einem USB-Stick installieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...