Aufmacher

TV-Star

Linux auf Apples Settop-Box

01.12.2007
Der Apple-TV soll nach dem Willen von Steve Jobs die Kluft zwischen Computer und Breitbildfernseher schließen. Er eignet sich jedoch auch als günstiger Wohnzimmer- oder Büro-PC.

Im Grunde handelt es sich beim Apple-TV um einen kleinen PC mit niedrig getaktetem Intel-Core-Prozessor, einem Grafikchipsatz mit MPEG2-Decoder und einem Soundchip mit Standardchipsatz (siehe Tabelle "Apple-TV"). Die Box arbeitet praktisch lautlos und eignet sich dank Standardhardware auch als Linux-Rechner. Doch um Linux auf die Fernsehkiste aufzuspielen, müssen Sie zunächst mal an die Festplatte herankommen.

Von Haus aus bringt der Apple-Rechner weder ein DVD-Laufwerk mit, noch gibt es eine andere Möglichkeit, externe Installationsprogramme zu starten. Der Weg zu Linux auf dem Apple-TV führt also entweder über das Ausbauen der integrierten Festplatte oder über einen eigens erstellten USB-Bootstick. Der erspart Ihnen zwar das Öffnen des Geräts – die Linux-Installation gestaltet sich aber deutlich einfacher, wenn Sie die Platte ausbauen und an Ihren PC anschließen.

Apple-TV

Komponente Beschreibung
Prozessor Pentium M "Crofton", 1 GHz
Hauptspeicher 256 MByte DDR2-667
Chipsatz Intel-ICH7-kompatibler Chipsatz (i945G)
Grafikkarte Nvidia Geforce Go 7300
Sound Realtek ALC885 7.1-Chipsatz (analoger und optischer Ausgang)
Festplatte 40 oder 160 Gigabyte P-ATA
LAN Realtek 8100C Gigabit Ethernet
WLAN Broadcom 4300 Expresscard-Modul
Anschlüsse DVI, HDMI, Komponentenausgang, LAN, USB(*)
(*) von der Standard-Firmware nicht unterstützt

Umbaumaßnahmen

Auf der extrahierten 2,5-Zoll-Harddisk des Apple richten Sie eine beliebige Linux-Distribution ein. Danach installieren Sie einen speziellen Bootloader vom Mactel-Linux-Projekt, der auf dem Apple-TV Ihren Linux-Kernel startet. Hier liegt gleichzeitig auch der einzige Pferdefuß im gesamten Prozedere: Den Bootloader finden Sie im Web zwar vorkompiliert zum Download; möchten Sie später jedoch Ihren eigenen Kernel auf dem Apple-TV einsetzen, müssen Sie diesen mitsamt dem Bootloader selber kompilieren. Dazu benötigen Sie einen Mac mit Intel-Prozessor und außerdem Apples Entwicklungssuite Xcode. Bevor Sie Ihrem Apple-TV mit einem eigenen Kernel zu Leibe rücken, sollten Sie also sicherstellen, dass Sie die genannten Voraussetzungen erfüllen.

Über die vier Torx-Schrauben, die den Apple-TV unter der grauen Gummimatte zusammenhalten, kommen Sie relativ leicht an die Hardware heran. Die Gummimatte lösen Sie am Besten, indem Sie langsam hinten am Gerät die Matte aus dem Rahmen ziehen. Halten Sie das Ober- und Unterteil des Apple-TV beim Lösen der Schrauben fest, denn die beiden Teile fallen auseinander, sobald Sie die letzte Schraube entfernen. Hier drohen unangenehme Folgen, denn die Festplatte ist am Boden des Apple-TV lediglich festgeklebt, nicht etwa angeschraubt. Entfernen Sie das IDE-Kabel und die Stromzufuhr und lösen Sie dann die Harddisk durch sanftes Ziehen von vorne. Im nächsten Schritt verbinden Sie die 2,5-Zoll-Festplatte mit Ihrem Computer. Dazu benötigen Sie einen 3,5-Zoll-Anschlussadapter, den Sie für um die 15 Euro in jedem besseren Computer-Laden bekommen. Verbinden Sie den Adapter mit Ihrer Festplatte und mit Ihrem Computer.

Die Platte vorbereiten

Bevor Sie aber irgendwelche Veränderungen an der Software vornehmen, sollten Sie unbedingt ein Backup aller Daten des Apple-TV machen. Der Apple-TV bringt von Werk aus zwei Festplattenpartitionen mit: Auf einer kleinen am Anfang der Platte liegt Mac OS (/dev/sdb1 auf unserem Testsystem), die weitaus größere ist für die Daten des Apple-TV vorgesehen (/dev/sdb4 auf unserem Testsystem). Diese nutzen Sie später, um Linux darauf zu installieren. Die Daten der Mac-OS-Partition sichern Sie mit dem Befehl:

dd if=/dev/sdXn of=backup-appletv.img bs=4k

Dabei ersetzen Sie /dev/sdXn durch den Namen der zugehörigen Gerätedatei. Erkennt Ihr Linux-System die Platte beispielsweise als /dev/sdb, so ersetzen Sie /dev/sdXn durch /dev/sdb1. Das Backup dauert rund 10 Minuten, das Image backup-appletv.img hatte auf unserem Testrechner eine Größe von 1,8 GByte.

Alternativ bietet sich an dieser Stelle die Gelegenheit, die Original-Platte des Apple-TV gegen eine größere zu ersetzen. Trennen Sie in diesem Fall nach dem Erstellen des Backups die Original-Platte von Ihrem PC, hängen Sie die neue, größere an und partitionieren Sie diese. Dann Spielen Sie per dd if=backup-appletv.img of=/dev/sdXn das Backup der ersten Apple-TV-Partition ein. Wie gehabt ersetzen Sie sdXn durch den echten Device-Namen, etwa sdb1.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...