Aufmacher

Pinguin-Trio

Drei vorinstallierte Linux-Desktops

01.12.2007
Haben Sie weder Zeit noch Lust, sich beim Rechnerkauf mit Kompatibilitätsproblemen herumzuschlagen, bietet sich ein vorkonfiguriertes Linux-System an – LinuxUser nahm drei in die Mangel.

Bis es im Kaufhof, bei Media-Markt und Saturn Linux-Rechner von der Stange zu kaufen gibt, werden wohl noch ein paar Jahre vergehen. Doch mit Dell und Shuttle bieten seit diesem Herbst zwei große PC-Hersteller zum ersten mal Rechner mit vorinstalliertem Linux zum Kauf an. Wir haben die Rechner getestet und mit einem Konkurrenzprodukt von Lincomp verglichen.

Dell Inspiron 530

Dell Inspiron 530

Um es vorweg zu nehmen: Wer den Dell-Rechner wegen des vorinstallierten Ubuntu 7.04 kauft, muss sich auf eine Enttäuschung gefasst machen: Dell hat keine 10 Minuten investiert, um Rechner und Betriebssystem aufeinander abzustimmen. Die Ausgabe von lspci vermeldet nach dem Login sämtliche Geräte als Unknown device.

So bringt die Distribution weder einen passenden Treiber für den integrierten Intel-Grafikchipsatz mit, noch für die zusätzliche Nvidia-Grafikkarte. Mangels proprietärem Nvidia-Treiber lässt sich auch die optimale Auflösung des mitgelieferten 19-Zoll-Bildschirms (1440x900 Pixel, WXGA+) nicht einstellen. Auch Suspend-to-RAM unterstützt der Rechner im Auslieferungszustand nicht – das funktioniert nur mit dem proprietären Grafikkarten-Treiber von Nvidia. Und das ist noch nicht alles: Ohne die speziell aufbereitete CD/DVD von Dell lässt sich Ubuntu 7.04 auf dem Rechner gar nicht erst installieren. Der Download des knapp 800 MByte großen DVD-Images [1] lohnt sich allerdings trotzdem nicht – wechseln Sie am besten gleich die Distribution.

@ZT_klein: Geht doch!

Aus diesen Tatsachen zu schließen, dass der Rechner sein Geld nicht Wert sei, ist hingegen voreilig: Unter OpenSuse 10.3 und dem neuen Ubuntu 7.10 verrichtet er seinen Dienst ausgezeichnet. Möchten Sie eine dieser zwei Distributionen einsetzen, steht dem Kauf des Dell-Rechners somit nichts im Wege. Bei OpenSuse 10.3 und Ubuntu 7.10 gibt es zur Hardwareunterstützung eigentlich nicht viel zu berichten: Den integrierten Kartenleser nutzen beide Distributionen ohne Treiberinstallation. Auch erkennen sie die Geforce 8300 GS korrekt, und Ubuntu installiert auf Wunsch den passenden 3D-Treiber. Die Ausgabe von lspci unter OpenSuse 10.3 sehen Sie in Abbildung 1.

Abbildung 1: OpenSuse 10.3 und Ubuntu 7.10 erkennen die Hardware des Inspiron 530 problemlos.

Mit seinem Core-Duo-Prozessor arbeitet das Dell-System zwar nicht so schnell wie etwa der getestete Shuttle-Rechner, kompiliert aber den Ubuntu-Kernel in knapp einer Minute. Gegen Aufpreis dürfen Sie im Online-Shop von Dell eine schnellere CPU auswählen. Setzen Sie den Rechner neu auf, können Sie auch auf die Maintenance-Partitionen von Dell verzichten, die auf unserem Testsystem über ein GByte beanspruchten.

Der Dell-Tower bietet viel Platz, für Erweiterungen stehen genügend Raum und Steckplätze zur Verfügung. Dank der zwei großen Lüfter (Abbildung 2) arbeitet der Inspiron 530 sehr leise, lediglich beim Einschalten rotieren die Ventilatoren mit maximaler Drehzahl. Schlecht gelöst hat Dell Unterbringung des DVD-Laufwerks: Steht die Abdeckklappe offen, kommt man kaum noch an den Laufwerksschalter heran und muss den Brenner durch Druck auf die Schublade schließen.

Abbildung 2: Zwei große, langsam drehende Lüfter sorgen für einen fast geräuschlosen Betrieb des Dell-Rechners.

Bei einem Bürorechner lohnt es sich, auf die Nvidia-Karte zu verzichten und die interne Intel-Grafik zu nutzen: Damit spart der Rechner satte 20 Watt an Leistung und arbeitet noch etwas leiser. Das Grafikboard können Sie mit etwas Glück bei E-Bay verkaufen, womit Sie – je nach Verkaufstalent – nochmals einige Euro sparen. Allerdings müssen Sie dann auf 3D-Performance verzichten, da der interne Intel-G33-Chipsatz unter Linux (noch) keinen 3D-Support bietet.

@ZT_klein:Interessante Preise

Der Ubuntu-Rechner von Dell kostet in der Grundausstattung inklusive 19-Zoll-TFT 550 Euro. Ohne Bildschirm bekommen Sie den Rechner bereits für 360 Euro (siehe Tabelle "Übersicht"). Kaufen Sie das gleiche Modell mit Windows Vista, müssen Sie 465 Euro ausgeben. Die Vista-Version ist aber nicht komplett identisch, sondern bringt zum Beispiel zwei 512-MByte-RAM-Module und eine 250-GByte-Festplatte mit, verzichtet aber auf den Kartenleser. Mit der exakt gleichen Hardware-Ausstattung zahlen Sie für das Linux-System 418 Euro. Sie sparen somit knapp 50 Euro, wenn Sie auf Windows Vista Home Basic verzichten.

Interessanter wird der Vergleich mit Monitor. Für den SE198WFP bezahlen Sie im Linux-Konfigurator nur 190 Euro – wählen Sie hingegen den Inspiron mit Vista, will Dell für den gleichen Bildschirm 260 Euro haben. Inklusive TFT kostet der Ubuntu-Inspiron somit 608 Euro, die Vista-Alternative 725 Euro. Bei der Preisdifferenz springt bereits ein LinuxUser-Jahresabo für Sie heraus.

Esprimo P2511

Fujitsu-Siemens Lincomp Esprimo Edition P2511

Beim Esprimo P2511 handelt es sich um einen speziell auf die Bedürfnisse von Geschäftskunden zugeschnittenen Midi-Tower mit einem Celeron 420 (1,6 GHz), 512 MByte Hauptspeicher und einer 80-GByte-Festplatte. Die Firma Lincomp [2] vertreibt dieses System mit vorinstalliertem Ubuntu, Kubuntu oder Mandriva für 365 Euro, ohne Betriebssystem kostet der Rechner 30 Euro weniger.

Das Gehäuse des Fujitsu-Siemens-Rechners gewinnt ganz sicher keinen Design-Preis, lässt sich aber seitlich ohne Schraubenzieher öffnen. Der Hersteller hat den Rechner tendenziell auf einen leisen Betrieb ausgelegt: Anstelle eines CPU-Lüfters sorgt ein voluminöser Kühlkörper mit einem Wärmeleitkanal für die Kühlung des Celeron-Prozessors (Abbildung 3). Der Gehäuselüfter arbeitet aber lauter als die beiden Ventilatoren von Dells Inspiron zusammen.

Abbildung 3: Der große Kühlkörper führt die Abwärme der CPU dem zentralen Gehäuselüfter zu.

Ubuntu 7.04 ist auf dem Rechner im OEM-Modus vorinstalliert. Nach dem Hochfahren des Rechners stellen Sie Sprache und Zeitzone ein und legen dann Ihren Benutzeraccount an. Diese Schritte erfolgen in Englisch. Dank integrierter Intel-Grafik funktionieren Suspend-to-RAM und der 3D-Desktop problemlos, auch die Soundausgabe bereitet keine besondere Probleme. Die Kernelquellen übersetzte der Lincomp-Rechner in 68 Minuten, brauchte also fast doppelt so lange wie der LinuXPC von Shuttle.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...