Aufmacher

Tonstudio@home

Aufnehmen, Schneiden und Sampeln am Linux-PC

01.12.2007
,
Einfach mal die E-Gitarre in das Audio-Interface am Linux-PC einstöpseln und so richtig abrocken? Kein Problem – mit JackLab verwandelt sich die graue Büromaus Suse in ein komplettes Tonstudio auf dem Rechner.

LinuxUser bietet mit der aktuellen JackLab Audio Distribution (JAD) [1] auf der Heft-DVD eine mit Audio-Software und Echtzeitkernel angepasste Version auf Basis der bewährten OpenSuse 10.2 [2]. Die LinuxUser-Edition enthält zusätzlich aktuelle Updates: So liegen Ardour 2.1, WineAsio 0.5 sowie alle Suse-Sicherheitspatches bei, außerdem optional auf der DVD im Verzeichnis LinuxUser/jacklab-extras eine Auswahl von ASIO-Hosts und VST-Plugins als Demonstration für WineAsio [3] und VST [4] auf Linux.

Voraussetzungen

Für die Installation benötigen Sie einen einigermaßen aktuellen Rechner mit CPU von 1.5 GHz aufwärts und wenigstens 512 MByte RAM. Mehr schadet nicht, denn immerhin gehören Musiker zu einer der wenigen Anwendergruppen, die mit der geballten Rechenpower heutiger Boliden richtig was anfangen. Sehr neue Hardware macht jedoch mitunter Probleme, da das System bestimmte SATA-Chipsätze nicht unterstützt und dadurch die Verbindung des Installers zu den Laufwerken verloren geht. Meist liegt kein passendes Treibermodul vor. Aktuelle Kernel ab 2.6.22 lösen das Problem. Davon profitieren auch OpenSuse 10.3 und das darauf aufbauende, kommende JAD 1.1.

Eine der zentralen Komponenten, der Audioserver Jack, arbeitet theoretisch mit jeder von Alsa unterstützen Soundkarte [5] zusammen. Aber nur Audiokarten mit 24Bit / 96kHz profitieren wirklich prozessorentlastend von der Echtzeit. Die weit verbreiteten Envy24-Chipsätze (wie zum Beispiel in M-Audio Audiophile) sollten den Job bestens erledigen. In der Referenzklasse unterstützt Linux die hochwertigen RME-Audiolösungen allerdings hervorragend. Auch Firewire-Interfaces [6] finden immer bessere Unterstützung.

Normale IDE-Platten mit 7200 rpm sollten eine 16-Spur-Aufnahme ohne weiteres verkraften. Haben Sie vor, streamingbasierte Sampler zu nutzen, so empfiehlt es sich jedoch, die Sample-Bibliothek auf einer zweiten Festplatte anzulegen. Einen Softwaresynthesizer oder Sampler ohne Midi-Master-Keyboard anzutesten, ist allerdings eher unbefriedigend. Glücklicherweise bindet Linux die meisten USB-Midi-Geräte [7] heutzutage ganz unproblematisch ein.

Vorbereiten und installieren

Schaffen Sie Platz auf ihrem Computer – mindestens 40 GByte. YaST verkleinert auf Wunsch bestehende Partitionen und macht gute Vorschläge für ein neues Dateisystemlayout. Das JAD-Projekt hat nur wenige Änderungen gegenüber dem bekannten Setup von OpenSuse 10.2 vorgenommen. Weitere Hilfe zum Setup finden Sie im OpenSuse-Benutzerhandbuch [8].

Softwareauswahl von JAD orientiert sich am Grundbedarf eines kreativen Anwenders: Die meisten Tools für die tägliche Arbeit sind vorhanden. Darüber hinaus finden Sie eine komplette Auswahl von Audio/Midi-Programmen. Zur Vorauswahl gehören aber auch Abspieler wie Mplayer und Audacious, die aber soweit alle Audio/Video-Codecs abspielen.

Liegen alle Dateien auf der Festplatte, starten Sie das System neu, legen die Benutzer an und überlassen der Hardware-Erkennung die abschließende Konfiguration. Danach erscheint der Login-Schirm. Startet nach dem Einloggen Qjackctl ohne Fehlermeldung, steht dem Audiovergnügen nichts mehr im Wege. Für viele bedeutet JAD auch ein erstes Rendezvous mit Enlightenment17 – einem ressourcensparenden Windowmanager. Ein kurze Hilfe zu E17 finden Sie auf der Website des Projekts [9].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 5,49
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...