Home / LinuxUser / 2007 / 11 / Nummer 8 lebt

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher

Nummer 8 lebt

Fedora 8 im Vorabtest

01.11.2007 Mit der aktuellen Beta-2-Release geht Fedora 8 in den Feature-Freeze. Damit lohnt sich ein erster Blick auf die neue Version.

Mit großen Schritten bewegt sich Fedora [1] auf die Version 8 zu: Die zweite Beta mit dem Namen Fedora 8 Test 2 [2] trägt die offizielle Nummer 7.91 und steht bereits im Feature-Freeze. Wir untersuchen im Kurztest, auf was sich die Anwender der kommenden Nummer 8 freuen dürfen.

Installation mit Tücken

Der Bootbildschirm gibt sich sehr spartanisch und erst einmal in Englisch. Sie wählen die Option Install & upgrade an existing System und überspringen den anschließenden Test des DVD-Mediums mit SKIP: Die Prüfsumme der LinuxUser-Multiboot-DVD stimmt ohnehin nicht mit einer Fedora-CD überein.

Nun startet der Fedora-Installer Anaconda, in dem Sie erst einmal die Systemsprache auswählen. Das Partitionierungsprogramm offenbart bereits den Betastatus der Software: Die eigentlich logischen Dialoge durchscheinen die folgenden und lassen die Grafik dadurch schlechter erkennen. Wie bereits aus früheren Fedora-Versionen bekannt, lieben die Anaconda-Entwickler den ganzen Satz. So fallen Schaltertexte meist sehr großzügig aus und erklärende Texte helfen Unklarheiten zu beseitigen.

Die Option Alle Partitionen auf der Platte löschen und das Standard-Layout kreieren vermeiden Sie tunlichst und nutzen die Bedienerfreundlichkeit des Partitionierungstools, um Ihr bekanntes Festplattenlayout für eine Fedora-Testinstallation anzupassen. Da das System doch einiges an Platz belegt, sollte die Rootpartition wenigstens 5 GByte umfassen. Die Bootloaderkonfiguration trägt nur das neue Fedora-System ein. In unserem Test erkannte Anaconda weder ein vorhandenes OpenSuse noch eine Windows-XP-Partition. Mit dem Schalter Hinzufügen lassen sich aber fehlende Einträge nachholen, soweit Ihnen die Partitionsbezeichnung der weiteren Systeme bekannt ist.

In der Netzwerkkonfiguration tragen Sie die üblichen Parameter wie IP-Adresse, Gateway etc. ein. Auf einen sofortigen Test der Einstellungen verzichtet Anaconda. Nun legen Sie noch die Zeitzone, Systemzeit und das Root-Passwort fest, um zur Paketinstallation zu gelangen. Fedora fasst die vorhandene Software übersichtlich in Themengebiete und Paketgruppen zusammen. Hier wählen Sie auch, ob Sie Gnome (Vorgabe) oder KDE als Desktop nutzen möchten.

Das Auswählen des Depots Additional Fedora Software scheiterte mit einer englischen Fehlermeldung über einen nicht korrekt gesetzten Repository-Eintrag. Leider gibt es an dieser Stelle keine Möglichkeit, diesen anzupassen. Auch die Auswahl einer Paketgruppe mit Editoren quittierte Anaconda mit einer sehr langen Fehlermeldung, installierte das Paket aber anschließend klaglos.

Systemkonfiguration

Nach beendeter Installation wirft Fedora die DVD aus und startet das System neu. Ein schicker, in Blautönen gehaltener Bootsplash verdeckt die Bootinformationen und führt in die schrittweise Systemkonfiguration. Die Firewallkonfiguration schlägt dabei vor, den SSH-Server für externe Zugriffe zu öffnen. Weitere genutzte Dienste wählen Sie jeweils mit einem Häkchen aus. Nach dem Aktivieren von SELinux und der Installation eines NTP-Servers sieht das Konfigurationstool Smolt das Senden der gesammelten Hardwaredaten an das Fedora-Projekt vor. Das Erstellen eines ersten Benutzerkontos sowie das Einrichten der Soundkarte schließen die Systemkonfiguration ab.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

838 Hits
Wertung: 89 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...