Aufmacher

Nothelfer

System Rescue CD, ReactOS

01.11.2007
Wenn es am Rechner mal klemmt oder hängt, hilft die System Rescue CD aus der Patsche. ReactOS dagegen ist ein freier, quelloffener Windows-Nachbau.

README

Die System Rescue CD fasst eine ganze Reihe nützlicher Tools zur Partitionierung, Systemanalyse, Datensicherung und Datenrettung auf einem bootfähigen Datenträger zusammen. ReactOS zeigt, wie sich mit Mitteln der freien Software ein funktionsfähiger Windows-Klon zusammenstellen lässt.

Der Rechner steht, es geht gar nichts mehr. Handelt es sich um eine fehlerhafte Konfiguration nach einer Systemaktualisierung? Hat eine Hardware-Komponente das Zeitliche gesegnet? Antworten zu diesen Fragen und mehr gibt die System Rescue CD (SysRescCD, [1]). Sie vereint gleich acht nützliche Werkzeuge auf nur einer Disk, darunter das Partitionierungswerkzeug GParted, mit dem Sie bequem Partitionen erstellen und Bootmanager einrichten, ein Hardware-Erkennungsprogramm namens Aida, einen komfortablen Bootmanager, den freien DOS-Klon FreeDOS, ein Tool zum Testen des Arbeitsspeichers, und nicht zu vergessen: die Rescue-CD selbst.

Zu Hilfe …

Nach dem Startvorgang befinden Sie sich auf der Konsole (Abbildung 1). Da einige Programme, beispielsweise GParted nur unter X funktionieren, haben die Entwickler auch den X-Server gleich mit auf die CD gepackt. Der Befehl startx bringt Sie in den grafischen Modus.

Abbildung 1: System Rescue CD startet standardmäßig im Konsolenmodus.

Falls Sie Ihre Netzwerkkarte einrichten möchten, geschieht dies durch den Befehl net-setup Schnittstelle. Ein Netzwerk-Assistent (Abbildung 2) begleitet durch die einfach gehaltenen Dialoge: Sie geben lediglich an, ob es sich um ein kabelgebundenes oder drahtloses Netzwerk handelt und ob die IP-Adresse statisch fest vergeben oder automatisch per DHCP bezogen werden soll. Klarheit über die erfolgreiche Konfiguration bringt der Befehl ifconfig.

Abbildung 2: Eine einfache Netzwerkkonfiguration ist mit dem komfortablen Netzwerk-Assistenten garantiert.

Sobald Sie den X-Server gestartet haben, zeigt der recht leere Desktop ein paar Symbole auf der rechten Seite an. Windowmaker, der in der Version 0.92 vorliegt, bekam den Vorzug gegenüber anderen Fenstermanagern. Er ist einfach gehalten, besticht aber durch eine komfortable Konfiguration, die Sie mit einem Doppelklick auf das zweite Symbol von oben aufrufen. Neben dem mitgelieferte Partitionswerkzeug steht das grafisch ansprechendere GParted (Abbildung 3) zur Verfügung.

Abbildung 3: Das komfortable Partitionierungswerkzeug besticht durch seine sehr einfach Bedienbarkeit.

Das Erstellen einer neuen Partition samt Formatieren geht schnell von der Hand. Bemerkenswert: GParted kann mit 13 verschiedenen Dateisysteme (Abbildung 4) umgehen, wovon es elf auch manipuliert. Der Arbeit an (V)FAT-Dateisystemen steht also nichts im Wege.

Abbildung 4: GParted unterstützt viele Dateisysteme, darunter auch einige aus der Mac- und Windows-Welt.

Die intuitive Bedienung macht das Festlegen der Partitionsgröße und Formatieren zum Kinderspiel. Selbst ungeübte Benutzer sollten mit GParted keinerlei Probleme haben (Abbildung 5). Zu beachten gilt, dass das Ändern der Partitionsgröße und Verschieben nicht mit allen Dateisystemen klappt. Das ist aber keine Einschränkung des Programms, sondern liegt an den Dateisystemen selbst.

Abbildung 5: Verschieben, vergrößern und verkleinern von Partitionen geht mit GParted sehr schnell von der Hand.

Partitionen retten

Mit einem Rechtsklick auf einen freien Bereich des Desktop rufen Sie das Kontextmenü Applications auf. Es hält zwei weitere wichtige Programme bereit, die Partitionen sichern, wiederherstellen und retten: Partimage und Testimage.

Das Tool Partimage (Abbildung 6) sichert eine Partition und speichert sie optional komprimiert als GZ oder BZ2 in eine Datei oder auf einem anderen Rechner im Netzwerk (Abbildung 7). Daneben besteht die Möglichkeit, das Abbild in kleinere Dateien aufzuteilen, um sie dann auf Wechselmedien wie CDs oder DVDs zu sichern. Im Fall des Daten-GAUs spielen Sie die gesicherte Partition aus dem Image mit "Partimage" wieder komfortabel ein.

Abbildung 6: Partimage erlaubt es Ihnen, Partitionen in einer Datei zu sichern.
Abbildung 7: Um ein Abbild möglichst klein zu halten, besteht die Möglichkeit, es zu komprimieren.

Testimage ist zweifelsohne das Programm der Wahl, wenn es darum geht, beschädigte oder gelöschte Partitionstabellen zu restaurieren. In solchen Fällen startet der Computer das Betriebssystem nicht mehr, da die Information zu den auf der Festplatte befindlichen Partitionen fehlt. Selbst bei anscheinend hoffnungslosen Fällen bewährt sich Testimage: Sie wählen lediglich die Festplatte aus, die das Programm analysieren soll. Anschließend geben Sie den Typ der Partitionstabelle an, in den meisten Fällen also Intel oder Mac. Mit dem Vorschlag Analyse gelangen Sie, wenn alles geklappt hat, zur letzten Maske. Hier zeigt Testdisk einen Vorschlag für eine Partitionstabelle, der In aller Regel der ursprünglichen Partitionierung entspricht (Abbildung 8).

Abbildung 8: Testdisk restauriert beschädigte oder gelöschte Partitionstabellen.

Mit diesen Informationen stellt Testimage anschließend die Partitionstabelle wieder her, ein Neustart des Systems sollte im Anschluss reibungslos funktionieren. Den standardmäßig deaktivierte Expertenmodus unter Options aktivieren Sie nur in Notfällen: also dann, wenn die Wiederherstellung nicht geklappt hat.

Auf der CD befinden sich noch eine Vielzahl weiterer Werkzeuge, darunter Ntfs-3g, mit dem Sie das von Windows bekannte NTFS-Dateisystem sowohl lesen als auch schreiben. Auf der Website des SysRescCD-Projekts [2] finden Sie eine vollständige Liste der Werkzeuge inklusive deren Beschreibungen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Exklusiv: LinuxUser Rescue CD 10.10
    Wenn nichts mehr geht, hilft die LinuxUser Rescue CD weiter. Sie enthält alle wichtigen Werkzeuge, um ein System zu analysieren und wieder flott zu bekommen.
  • So nutzen Sie die Heft-CD optimal
    Als Abonnent des LinuxUser erhalten Sie zu jedem Heft eine CD mit Daten und Programmen, die die Artikel im Heft ergänzen. Zudem bringt die Heft-CD stets eine oder mehrere bootfähige Minidistributionen mit. Die DVD-Edition des LinuxUser (im Abo und am Kiosk) enthält neben der CD auch eine 4,7-GByte-DVD mit handverlesener Software sowie acht Extraseiten mit Artikeln zur DVD.
  • Weltenbummler
    Mit MCNLive Virtualcity starten Sie an beinahe jedem Rechner beliebige Betriebssysteme ohne Installation, mit System Rescue CD hauchen Sie maroden PCs neues Leben ein.
  • Systememulation mit QEMU
    Haben Sie sich schon mal gewünscht, Linux im Fenster unter Linux auszuführen? Oder wie wäre es mit DOS unter Linux? QEMU ist eine Open-Source-Anwendung, die einen kompletten PC in Software emuliert.
  • Wine in neuen Kleidern
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 7 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...