Accessibility

Die von Sun initiierte Accessibility-Initiative, die bis ins Jahr 2001 zurückreicht, macht unter Gnome weiter Fortschritte. Orca (Abbildung 13), der Standard-Bildschirmleser, bringt Unterstützung für Sprachsynthese, Vergrößerung von Bildschirmausschnitten und Braille-Zeilen mit. Das Programm arbeitet anwendungsabhängig, was bedeutet, dass es sich an den Funktionsumfang und Unterschiede bei der Benutzung einer Applikation entsprechend anpasst. In diese Kategorie fallen neuerdings auch OpenOffice, Firefox, Pidgin und Java-Anwendungen. Der Umgang mit Kontexthilfen, Benachrichtigungen, Fortschrittsbalken sowie die Fähigkeit, sich an die Aussprache bestimmter Wörter anzupassen, bereiten Orca in der neuesten Iteration keinerlei Probleme mehr.

Abbildung 13: Gnomes Stärke war immer schon die barrierefreie Bedienung: Orca fasst alle Einstellungen in einem Dialog zusammen.

Freie Hand für Admins

Lange Zeit wurde der Lockdown-Mechanismus bei Gnome eher stiefmütterlich behandelt – bis Pessulus und Sabayon auf der Bildoberfläche erschienen und dem Administrator ein mächtiges Werkzeug zur Konfiguration in die Hand gaben. In den letzten Wochen integrierte der bei Novell angestellte Federico Mena Quintero das Lockdown-Programm Pessulus in Sabayon. Der Benutzerprofil-Editor Sabayon erstellt systemweite, auf die Bedürfnisse eines Unternehmens zugeschnittene Profile erstellt. Dies geschieht innerhalb einer interaktiven Gnome-Sitzung, die in einem eingebetteten Fenster läuft. Einzelne Einstellungen, die als GConf-Werte gespeichert sind, ändern Sie beliebig über die bequeme Administrationsoberfläche. Neu hinzu kommt in Gnome 2.20 die Möglichkeit, Änderungen an den OpenOffice-Komponenten vorzunehmen. Damit unterstützt Sabayon jetzt eine breite Palette von Programmen, darunter Mozilla/Firefox und selbstverständlich Gnome-Anwendungen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...