Accessibility

Die von Sun initiierte Accessibility-Initiative, die bis ins Jahr 2001 zurückreicht, macht unter Gnome weiter Fortschritte. Orca (Abbildung 13), der Standard-Bildschirmleser, bringt Unterstützung für Sprachsynthese, Vergrößerung von Bildschirmausschnitten und Braille-Zeilen mit. Das Programm arbeitet anwendungsabhängig, was bedeutet, dass es sich an den Funktionsumfang und Unterschiede bei der Benutzung einer Applikation entsprechend anpasst. In diese Kategorie fallen neuerdings auch OpenOffice, Firefox, Pidgin und Java-Anwendungen. Der Umgang mit Kontexthilfen, Benachrichtigungen, Fortschrittsbalken sowie die Fähigkeit, sich an die Aussprache bestimmter Wörter anzupassen, bereiten Orca in der neuesten Iteration keinerlei Probleme mehr.

Abbildung 13: Gnomes Stärke war immer schon die barrierefreie Bedienung: Orca fasst alle Einstellungen in einem Dialog zusammen.

Freie Hand für Admins

Lange Zeit wurde der Lockdown-Mechanismus bei Gnome eher stiefmütterlich behandelt – bis Pessulus und Sabayon auf der Bildoberfläche erschienen und dem Administrator ein mächtiges Werkzeug zur Konfiguration in die Hand gaben. In den letzten Wochen integrierte der bei Novell angestellte Federico Mena Quintero das Lockdown-Programm Pessulus in Sabayon. Der Benutzerprofil-Editor Sabayon erstellt systemweite, auf die Bedürfnisse eines Unternehmens zugeschnittene Profile erstellt. Dies geschieht innerhalb einer interaktiven Gnome-Sitzung, die in einem eingebetteten Fenster läuft. Einzelne Einstellungen, die als GConf-Werte gespeichert sind, ändern Sie beliebig über die bequeme Administrationsoberfläche. Neu hinzu kommt in Gnome 2.20 die Möglichkeit, Änderungen an den OpenOffice-Komponenten vorzunehmen. Damit unterstützt Sabayon jetzt eine breite Palette von Programmen, darunter Mozilla/Firefox und selbstverständlich Gnome-Anwendungen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...