Fazit

Wer lediglich regelmäßig textlastige Dokumente wie Anleitungen oder How-Tos zum Betrachten aus dem Netz herunterlädt, ist mit allen drei Programmen gleichermaßen gut bedient. Anders sieht es im professionellen Bereich aus, wenn PDF-Dokumente zu Präsentationszwecken mit vielen grafischen Elementen und einem anspruchsvollen Layout versehen sind: In diesem Fall führt kein Weg am Adobe Reader vorbei. Einzig der originale Reader leistet sich bei aufwendigen Layout-Elementen keinerlei Darstellungsschwächen. Zudem ist bei Adobes Produkt mit der neuen Version 8.1.1 eine sehr sorgfältige Weiterentwicklung zu erkennen. Der Reader wartet nicht nur mit einer einfacheren und optisch angenehmeren Oberfläche auf, sondern arbeitet auch deutlich schneller. Zudem bietet er einige Zusatzfunktionen, die die freien Reader noch vermissen lassen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Erneut Lücken in Adobes PDF-Reader und Flash-Player
    Sicherheitslücken im Flash-Player und dem Adobe Reader sorgen unter Linux,Mac, Solaris und Windows für Probleme. Erste Exploits für Windows befinden sich bereits im Umlauf.
  • Bild und Druck
    Durch seine reiche Ausstattung an Werkzeugen eignet sich Linux wie kaum ein anderes Betriebssystem zum Umgang mit Postscript- und PDF-Dokumenten. Wir stellen die besten Tools zur Anzeige und Konvertierung vor.
  • Adobe Reader in Version 9.1
    Die neue Version 9.1 des Adobe Readers bringt einige Verbesserungen im Zusammenspiel mit der Kommandozeile und im Druckbereich mit.
  • Nicht nur zum Drucken
    PDF und PostScript sind in der Linux-Welt zwei wichtige Dateiformate. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie diese Formate erzeugen, betrachten, konvertieren und ausdrucken.
  • Neue Funktionen und unangenehme Überraschungen im neuen Adobe Acrobat Reader 7
    Der Adobe Acrobat Reader bildet einen praktisch unverzichtbaren Teil der Software-Austattung jedes Rechners – gleich, unter welchem Betriebssystem. Vier Jahre mussten Linux-Anwender seit dem Release der Version 5 auf eine Aktualisierung warten. Nun ist es endlich so weit.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...