Tempo, Tempo

Der erste Start der Applikation geht für Anwender, die die älteren Versionen des Adobe Readers kennen, überraschend schnell vonstatten. Lediglich den Lizenzdialog beim ersten Aufruf des Programms hat Adobe beibehalten, ansonsten zeigt sich die Software in komplett neuem Outfit: Die Oberfläche wirkt sehr aufgeräumt, neben der Menüzeile findet sich lediglich noch eine einzige Zeile mit Schaltern zum Steuern der Anzeige. Die bislang am unteren Rand des Fensters platzierten Elemente hat Adobe komplett in die Menüs und die obere Symbolleiste integriert. Neu sind am linken Rand des Programmfensters einige Schalter, die je nach Länge und Inhalt des Dokumentes variieren.

Im Vergleich zu Xpdf und Evince startet der Reader zwar immer noch recht behäbig, aber während die letzte Vorgängerversion 7.0.9 beim ersten Sitzungsstart auf einer mit 1,2 GHz getakteten Maschine rund 20 Sekunden benötigte, bis die Software einsatzbereit war, hat sich diese Zeitspanne nunmehr auf knapp die Hälfte reduziert. Beim Laden eines mehrere hundert Seiten langen Textdokuments mit vielen Grafiken überrascht der Reader erneut positiv: Der Ladevorgang fällt ebenfalls deutlich kürzer aus als früher.

Der neue Reader lädt Dokumente sogar schneller als die beiden freien Programme Xpdf und Evince. Während letztere bei Dateien, die überwiegend Text und nur wenige Grafiken enthalten, noch einigermaßen mithalten, hängt der neue Adobe Reader bei umfangreicheren Dokumenten und solchen mit vielen Grafiken und Bildern die freie Konkurrenz ab.

Sprünge im Dokument und auch das Scrollen im Text absolviert der Reader ebenfalls schneller als die freie Konkurrenz. Die üblichen Befehle zum Zoomen, Rotieren und Markieren absolvieren alle drei Probanden etwa gleich schnell, wobei allerdings Xpdf aufgrund seiner veralteten Motif-Oberfläche nicht nur sehr eindringlich an längst vergessene DOS-Zeiten erinnert, sondern auch die unkonventionellste Bedienung erfordert: Hier fehlen sämtliche Menüleisten. Grundlegende Schritte wie das Laden einer Datei, das Abspeichern, Rotationen oder auch das Verlassen des Programms erledigt man per rechtem Mausklick in einem dann im Programmfenster erscheinenden, sehr spartanischen Menü. Nur Sprünge im und Skalierungen des geladenen PDF-Dokumentes lassen sich bei Xpdf in einer am unteren Fensterrand angebrachten Symbolleiste aktivieren. Dort sind auch eine einfache Such- und die Druckfunktion integriert. Weitere Annehmlichkeiten wie Formularbearbeitung oder auch – sofern vom Verfasser eines PDF-Dokuments vorgesehen – Modifikationsmöglichkeiten sucht man bei Xpdf vergebens.

Dafür lässt sich die Software in weiten Teilen auch mit Tastaturbefehlen steuern. Wer sich mit diesen Tastenkürzeln vertraut gemacht hat, bedient das Programm anschließend schneller als mit der Maus. Hat ein Dokument mehrere Seiten mit entsprechenden Überschriften, so zeigt Xpdf das Inhaltsverzeichnis im linken Bereich des Hauptfensters an. Ein Klick auf eine der Überschriften führt dann direkt zur entsprechenden Seite (Abbildung 2).

Abbildung 2: Übersichtlichkeit wird bei Xpdf groß geschrieben.

Evince bietet eine ähnliche Funktionalität wie Xpdf, stellt aber noch einige Zusatzfunktionen bereit. Dazu zählt beispielsweise das Ausfüllen von Formularen. Aktiviert man im Menü Ansicht die Funktion Seitenleiste, zeigt auch Evince ein Inhaltsverzeichnis des Dokuments oder alternativ kleine Vorschaubilder. Ein Linksklick mit der Maus auf ein Vorschaubild führt sodann zur entsprechenden Seite (Abbildung 3).

Abbildung 3: Auch bei Evince ist das Programmfenster aufgeräumt.

Der Adobe Reader bietet die meisten Sonderfunktionen. Das Inhaltsverzeichnis ebenso wie kleine Vorschaubilder zeigt er per Mausklick auf die entsprechenden Symbole im Hauptfenster an. Daneben bietet er auch in beschränktem Umfang Möglichkeiten zum Verändern von Dokumenten, zur Anzeige und Bearbeitung von Kommentaren sowie zum Betrachten von Dateianhängen. Dazu klickt man die links unten im Hauptfenster angeordneten Büroklammer- und Sprechblasen-Symbole an.

Acrobat Connect – eine weitere Innovation – ermöglicht es sogar per Mausklick, aus dem Reader heraus Dokumente online anderen Nutzern zu präsentieren, die sich über den Connect-Dienst miteinander verbunden haben. Dies geschieht in eigenen "Räumen", in denen sich vom Initiator der Sitzung eingeladene Anwender virtuell treffen. Unter Linux noch nicht nutzen lassen sich die Vorlese- und Rechtschreibfunktion. Da Adobe jedoch beide bereits in den Menüdialogen integriert hat, kann man davon ausgehen, dass sie ebenfalls in Kürze implementiert werden.

Klarsicht

Die Darstellungsqualität der angezeigten Dokumente ist ein wichtiges Kriterium für den Anwender. Auch in dieser Kategorie punktet der neue Adobe Reader auf der ganzen Linie. Während alle drei Testkandidaten einfache PDF-Dokumente, die keine aufwendigen grafischen Elemente und kein kompliziertes Layout enthalten, korrekt und ansehnlich dargestellten, geraten die beiden freien Applikationen bei schwierigen PDF-Dokumenten ins Schleudern.

Zum Test zogen wir ein zur Publikation in LinuxUser vorgesehenes PDF-Dokument heran, das sowohl über Bilder in hoher Farbtiefe mit überlagernden Texten als auch über transparent eingebundene Fotos und spezielle Layout-Elemente wie Schattierungen verfügt. Obwohl Xpdf und Evince verschiedene Renderer zur Darstellung der Dokumente nutzen, stimmen sie in den Anzeigefehlern bei komplizierten PDF-Dateien vollkommen überein.

Grafische Kästen mit einer Schattierung versehen stellen die freien Betrachtern etwa durchgängig mit einem breiten schwarzen Rand anstelle des Schattens dar. Auch mit Bildern, die einen Text transparent überlagern, kommen Xpdf und Evince nicht klar: Sie stellen das Bild ohne Transparenz dar, was unter Umständen die Lesbarkeit gravierend beeinträchtigt (Abbildung 4).

Abbildung 4: Xpdf (links) zeigt komplexe Dokumente weniger originalgetreu an als der Acrobat Reader (rechts).

Textboxen, die eine Grafik überlagern und deren Hintergrund eigentlich ebenfalls transparent sein sollte, stellen die freien PDF-Reader ohne Transparenz als weißen Kasten dar, was in unserem Beispiel (Abbildung 5) zum Verschwinden der Dachzeile führt, die nunmehr als weiße Schrift auf weißem Hintergrund unlesbar wird.

Abbildung 5: Auch unter Evince (links) fallen komplexe Dokumente nicht immer so fehlerfrei aus wie unter dem Adobe Reader (rechts).

Einzig der originale Adobe Reader vermag diese anspruchsvollen Dokumente vollkommen korrekt darzustellen, und zwar mit der gleichen Geschwindigkeit beim Laden der Dateien wie die beiden freien Probanden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...