Jenseits des Tellerrands

Eine Software, die sich als Projektmanagement-Tool versteht, muss sich auch einen Vergleich mit anderen Werkzeugen gefallen lassen, die dasselbe versprechen. Unter Linux ist beispielsweise der Planner ein solches Programm. Im Unterschied zu Agiletrack bietet Planner zwei wichtige Features an: Die Möglichkeit, ein Projekt als Gantt-Diagramm darzustellen, also übersichtlich auf einer Zeitleiste in Balkenform. Und die Option, im Programm Ressourcen zu verwalten, zu denen Mitarbeiter ebenso zählen wie Material und Maschinen. Nicht ganz optimal, im Vergleich zu Agiletrack aber immerhin möglich, ist das Verwalten von Budgets für Ressourcen. Eine komplette Budgetkontrolle bietet Planner aber nicht.

Gut, dass es den Taskjuggler gibt (Abbildung 4), der zum Beispiel bei OpenSuse zum Lieferumfang gehört. Er stellt neben Gantt-Charts auch Auswertungen ("Reports") in diversen Exportformaten wie CSV oder HTML zur Verfügung. Um die Projektbestandteile zu editieren, muss man allerdings direkt in den XML-Dateien arbeiten – nicht gerade auffällig anwenderfreundlich. Dennoch: Unter Linux und Open Source bietet der Taskjuggler sicherlich die vollständigste Projektverwaltung an ([4],[5]).

Abbildung 4: Der TaskJuggler ist unter Linux das Werkzeug für professionelles Projektmanagement.

Fazit

Im Vergleich zu den "echten" Projektmanagementtools schwächelt Agiletrack denn doch deutlich: Die Fähigkeit, Mitarbeiter und Ressourcen einzuplanen oder Projektkosten und Budgets zu verwalten, sucht man ebenso vergeblich wie ein wenigstens minimales Reporting. Und so bleibt Agiletrack als einfacher Aufgabenmanager bei komplexen Projekten doch besser außen vor. Jenseits dieser Standardaufgaben aber bietet Agiletrack speziell für Programmiererteams eine unkomplizierte Möglichkeit, den eigenen Workflow auf die Schnelle besser zu organisieren. "On time" – das kann man mit Agiletrack schaffen, das Versprechen "on budget" aber lässt sich aufgrund der fehlenden Ressourcenverwaltung sicher nicht so leicht erreichen.

Infos

[1] Agiletrack: http://agiletrack.net

[2] Java Runtime Environment: http://www.java.com/de/download

[3] Agile Softwareentwicklung: http://de.wikipedia.org/wiki/Agile_Softwareentwicklung

[4] Taskjuggler-Workshop: Uwe Irmer, "Projekt-Jongleur", LinuxUser 09/2005, S. 46, http://www.linux-user.de/ausgabe/2005/09/046-taskjuggler/

[5] Projektmanagement-Software: Uwe Irmer, "Perfekt abgestimmt", Linux-Magazin 07/2005, S. 34, http://www.linux-magazin.de/heft_abo/ausgaben/2005/07/perfekt_abgestimmt

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Projektplanung mit Taskjuggler
    Taskjuggler beherrscht die wichtigsten Features für professionelles Projektmanagement. Wir erklären Planungsmethoden und zeigen, wie Sie die Projekt-Software bedienen – auch für einfache Bauvorhaben.
  • Schneller am Ziel
    Unter Linux kann man sich mittlerweile das Projektmanagement-Werkzeug seiner Wahl aussuchen. Wir zeigen, womit Sie am schnellsten ans Ziel kommen.
  • So nutzen Sie die Heft-CD optimal
    Als Abonnent des LinuxUser erhalten Sie zu jedem Heft eine CD mit Daten und Programmen, die die Artikel im Heft ergänzen. Zudem bringt die Heft-CD stets eine oder mehrere bootfähige Minidistributionen mit. Die DVD-Edition des LinuxUser (im Abo und am Kiosk) enthält neben der CD auch eine 4,7-GByte-DVD mit handverlesener Software sowie acht Extraseiten mit Artikeln zur DVD.
  • Ressourcenverwaltung und Zeitmanagement mit MrProject
    Projekte zu verwalten, kann eine Last sein: Termine laufen aus dem Ruder, Ressourcen sind falsch verteilt. Mit MrProject gehören diese Sorgen der Vergangenheit an.
  • out of the box: taskjuggler
    Nicht nur große Unternehmen und Dienstleister aller Art planen Einsätze und Projekte mit Hilfe von Computersystemen. Auch Vereinen und privat organisierten Dienstleistern spart eine Software-Lösung Zeit, Nerven und bares Geld. Taskjuggler ordnet alle Ressourcen und verschafft den Überblick.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...