Aufmacher

No Limits

Mobil und schnell im Internet

01.10.2007
Vielen gilt ein Breitband-Zugang per DSL oder Kabelmodem als Selbstverständlichkeit. Doch dank neuer Mobilfunktechniken lassen sich auch ohne Kabelanschluss Downloadraten über 200 KByte/s erreichen.

Für schnelle und große Downloads sind die meisten Benutzer zurzeit noch auf einen DSL- oder Kabelmodemanschluss angewiesen. Mit der Einführung von UMTS vor etwa drei Jahren und der gleichzeitigen Weiterentwicklung von GPRS zu Enhanced GPRS (so genannte EDGE-Technologie) lassen sich zwar auch per Mobilfunk höhere Datentransferraten erzielen, den wirklichen Durchbruch dürfte die mobile Datenkommunikation aber erst mit dem UMTS-Nachfolgern HSDPA und HSUPA schaffen, die Geschwindigkeiten in der Größenordnung von DSL erlauben. Derzeit sind maximal 1,8 Mbit/s realisierbar, mittelfristig soll die Technologie stattliche 28,8 Mbit/s erreichen.

Wer die neuen Dienste nutzen möchte, benötigt jedoch neben diverser UMTS-tauglicher Hardware auch eine gut gefüllte Geldbörse, denn wie bereits bei den Handy-Tarifen ist auch bei den Datendiensten das Gestrüpp an verschiedenen Preismodellen kaum mehr zu durchschauen. Da sich UMTS-Dienste auf Vertragsbasis für die meisten privaten Nutzer nicht rechnen, weil sie nur gelegentlich mit dem Notebook ins Internet möchten, bieten viele Anbieter inzwischen auch zeit- oder volumenbasierte Prepaid-Angebote, die die Kostenkalkulation erleichtern. Details zu UMTS und HSDPA finden Sie im Kasten "Das müssen Sie wissen".

Das müssen Sie wissen

Beim Kauf der nötigen UMTS-Hardware muss der Linux-Interessent gleich doppelt aufpassen, will er nicht über den Tisch gezogen oder mit veralteten, eventuell nicht Linux-kompatiblen Komponenten abgespeist werden. Für Kunden mit Laufzeitverträgen liefern alle Anbieter entsprechende PCMCIA-Karten zur Verwendung im Notebook mit. Die Steckkarten tragen in aller Regel die Farben und das Logo des jeweiligen Anbieters. Dieses so genannte Branding nehmen die Kartenherstellern im Auftrag der Diensteanbieter vor. Bei den Prepaid-Angeboten hingegen muss sich der Interessent in den meisten Fällen selbst um die passende PCMCIA-Karte kümmern: Lediglich Vodafone liefert mit seinem Websessions-Angebot eine PCMCIA-Karte mit, bei Simyo kann man optional eine Novatel-Karte ohne Branding bestellen. [1]

Nicht jede Karte passt in jedes Notebook: Altere Geräte verfügen meist nur über die 16 Bit breiten PCMCIA-Steckplätze der ersten Generation. Wer mit einem solchen schon etwas betagten Gerät online gehen möchte, muss zwingend eine Karte für den 16 Bit-Steckplatz ("PCMCIA", "PC-Card", eigentlich: PCCard16) verwenden. Derzeit bietet lediglich der Hersteller Novatel mit einigen seiner Merlin-Karten PCMCIA-Komponenten für den 16-Bit-Bus an, alle anderen Hersteller setzen dagegen auf den 32 Bit breiten Nachfolger, den CardBus. Das einzige sichere äußerliche Erkennungsmerkmal einer 32 Bit breiten Steckkarte für den CardBus ist eine goldfarbene Schiene an der Kontaktleiste. Fehlt diese, so handelt es sich um eine 16-Bit-PC-Card, die auch in älteren Notebooks ihren Dienst verrichtet. Die so genannte ExpressCard – als Nachfolger der CardBus-Karten konzipiert – unterstützen nur die neuesten Notebook-Generationen. Eine ExpressCard ist jedoch abwärtskompatibel und lässt sich somit über einen kleinen Adapter auch in herkömmlichen 32 Bit breiten CardBus-Steckplätzen nutzen.

Achten Sie beim Kauf der Hardware unbedingt darauf, ob diese nur UMTS oder auch HSDPA unterstützt. So unterscheiden sich zum Beispiel die Karten Option Globetrotter 3G und Option Globetrotter 3G+ äußerlich nicht. Auch die technischen Daten wirken auf den ersten Blick nahezu identisch. Während die Globetrotter 3G aber nur den UMTS-Standard beherrscht und beim Betrieb unter GPRS/GSM nur eine Transferrate von maximal etwa 85 kbit/s gestattet, unterstützt die Globetrotter 3G+ auch HSDPA mit bis zu 1,8 Mbit/s und EDGE mit 248 kbit/s. Der Kauf einer HSDPA-Karte lohnt sich in erster Linie für Nutzer eines Vodafone-Angebotes, da der Provider sein UMTS- und HSDPA-Netz (UMTS-Broadband) bereits sehr gut ausgebaut hat.

HSDPA-fähige Karten bieten jedoch noch einen weiteren gravierenden Vorteil: In Deutschland beschränken alle Provider bei reinen UMTS-Karten künstlich die Uploads, also die Datenübertragungen in Richtung Internet. Wer mit einer nicht HSDPA-fähigen UMTS-Karte surft, kann Dateien nur mit gemächlichen Übertragungsraten von maximal acht KByte/s ins Internet senden. Mit einer HSDPA-fähigen Karte erzielt man dagegen Upload-Geschwindigkeiten von 40 bis 60 KByte/s.

Anwender, die in Randgebieten der UMTS-Versorgung wohnen, sollten darauf achten, dass ihre Steckkarte über einen genormten externen Antennenanschluss verfügt. Mit einer an der Karte angeschlossenen externen Antenne lassen sich in vielen Fällen auch noch in Randgebieten UMTS-Dienste nutzen, während ohne eine solche Antenne die Karte auf den erheblich langsameren GPRS-Standard zurückschaltet. Wer den schnellen Internet-Zugang zudem in außereuropäischen Ländern mit bereits vorhandenem UMTS-Netz nutzen möchte, sollte zwingend eine Quad-Band-Karte beschaffen. Tri-Band-Karten sind zwar etwas preisgünstiger, lassen sich in vielen Ländern aber nicht verwenden.

Als tückisch erweisen sich oft die Versprechungen windiger Händler, eine langsame Karte lasse sich durch eine Aktualisierung der Firmware schnell und ohne weitere Kosten auf einen modernen Stand bringen. Das stimmt jedoch nur zum Teil: Zwar gibt es stellenweise Firmware-Updates für UMTS-Karten der ersten Generation, jedoch nicht direkt bei den Herstellern der Karten, sondern bei den Providern, also den Diensteanbietern. Sollte sich hier kein passendes Update finden (wie etwa bei E-Plus, wo mögliche Firmware-Updates mit keinem Wort erwähnt werden), so lohnt sich oftmals ein Blick auf die Seiten der Konkurrenten, also beispielsweise Vodafone oder T-Mobile: Da sich der Markt der Notebook-UMTS-Karten auf lediglich vier Hersteller – Huawei, Novatel, Option und Sierra Wireless – aufteilt, bieten die Provider meist baugleiche CardBus-Karten an. Einzige Ausnahme: Der Hersteller Sierra Wireless vertreibt seine CardBus-Karten direkt. Daher finden sich verfügbare Firmware-Updates für Sierra-Wireless-Karten auf der Firmen-Website [2].

Die Karten der ersten HSDPA-Ausbaustufe (mit 1,8 Mbit/s) dagegen lassen sich grundsätzlich nicht mithilfe eines Firmware-Updates beschleunigen. Dies stellt zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht unbedingt ein Manko dar, denn um in den Genuss der vollen Übertragungsgeschwindigkeit zu kommen, muss sich der Anwender unmittelbar am Sender einer Funkzelle befinden. Zudem müssen sich alle Nutzer die Kapazität der Funkzelle teilen, wobei Sprachdienste Vorrang genießen. Dass man mit einer 1,8 Megabit-Karte das Leistungsspektrum voll ausschöpfen kann, dürfte also eine absolute Ausnahme darstellen – es sei denn, man arbeitet vorwiegend zu nächtlicher Stunde und sitzt direkt unter dem Sendemast.

Einige CardBus-Adapter sind nicht als reine UMTS-Karten konzipiert, sondern bieten noch zusätzliche Funktionen wie WLAN oder gar Anschlüsse für Headsets, so dass man die Karte auch als Telefon nutzen kann. Während die zusätzlich in die Adapter integrierten WLAN-Chipsätze für viele Nutzer halbwegs aktueller Notebooks jedoch weniger interessant sein dürften, weil die meisten Notebooks bereits ab Werk einen WLAN-Chipsatz mitbringen, macht die Telefonfunktion der Sierra Wireless Aircard 850 mehr Sinn. Dadurch kann das Handy zu Hause bleiben, sofern auf dem Notebook entsprechende Telefoniesoftware installiert ist und der Nutzer das dazugehörige Headset erworben hat.

Die HSDPA-Technologie lässt sich zurzeit nicht für den Betrieb von Serverdiensten gebrauchen, da die Provider in aller Regel nur private Class-A-Adressen verteilen, die sich aus dem Internet nicht direkt erreichen lassen.

Softwareausstattung

Die PC-Card- wie auch CardBus-Adapter kommen ab Werk ausnahmslos mit Windows- oder Mac-Software, Linux findet höchstens im Handbuch Erwähnung. Bei unseren Tests mit Edubuntu 7.04 und 7.10 sowie Mandriva 2007 hat sich jedoch gezeigt, dass die Distributionen viele UMTS-Adapter out-of-the-box erkennen und problemlos initialisieren, sodass sie ohne jede Zusatzsoftware funktionieren. Bei brandneuen Adaptern, die auf Maximalgeschwindigkeiten von 3,6 oder gar 7,2 Megabit ausgelegt sind, empfehlen wir, die Treiberentwicklung der nächsten Monate abzuwarten.

Das Vodafone-Angebot

Da Vodafone als einziger Provider mit seinem Paket "Websessions" eine Komplettlösung mit Zeittarif anbietet [3] und durch sein gut ausgebautes Netz hohe Geschwindigkeiten verspricht, haben wir uns entschlossen, unseren Test mit Websessions durchzuführen. Ein näherer Blick auf die Vodafone-Website trübt jedoch die Vorfreude: So bietet Vodafone das Paket mit einer per SIM-Lock gesperrten UMTS-Karte an, womit Sie weder telefonieren noch andere Netze nutzen können. Auch das direkte Gespräch mit einigen Fachhändlern konnte uns nicht wirklich vom Vodafone-Angebot überzeugen (siehe Kasten "Augen auf").

Augen auf

Das Original-Websessions-Paket von Vodafone lässt sich nur für den mobilen Datentransfer einsetzen. Wir wollten uns daher einige Informationen zu einer flexibleren Lösung auf Basis von Websessions beschaffen und suchten zu diesem Zweck vor Ort einige Vodafone-Vertragshändler auf. Das Ergebnis unserer Recherchen war alles andere als erfreulich: Von insgesamt acht kontaktierten Handygeschäften waren lediglich drei in der Lage, überhaupt Auskunft zu dem Websessions-Angebot zu erteilen. Alle anderen wollten uns einen hoch provisionierten Laufzeitvertrag mit den üblichen Konditionen verkaufen und behaupteten, es gäbe keine Prepaid-UMTS-Angebote. Von den drei Vodafone-Vertragshändlern, die schon einmal etwas vom Websessions-Angebot gehört hatten, erklärten zwei, das Prepaid-Paket sei durch eine künstliche Bandbreitenbeschränkung nicht viel schneller als der alte GPRS-Standard. Wer schnell mobil im Internet unterwegs sein möchte, sei eben auf die überteuerten Laufzeitverträge angewiesen.

Der letzte verbliebene Händler vor Ort zeigte sich über unsere Anfrage hocherfreut und hatte sogar ein Websessions-Kit im Haus. Was wir dann jedoch zu Gesicht bekamen, war ein offensichtlich schon längere Zeit nicht mehr erhältliches Websessions-Kit mit einer Novatel-Merlin-UMTS-Karte der ersten Generation, die weder den EDGE- noch den HSDPA-Standard beherrscht und sich obendrein auch nicht weltweit einsetzen lässt, weil es sich bei dieser Komponente nur um ein Tri-Band-Modell handelt (immerhin ist die Karte Linux-kompatibel). Auch bei Simyo, einem E-Plus-Reseller, der als einziger Anbieter neben Vodafone optional zusätzlich zur SIM-Karte die passende Hardware verkauft, fand sich lediglich eine veraltete Karte des Typs Novatel Merlin U530 für 105,90 Euro. Solche Angebote sind nur noch für Anwender interessant, die aufgrund älterer Notebook-Hardware wirklich zwingend eine Karte für den 16-Bit PCMCIA-Bus benötigen.

Enttäuscht von diesen ernüchternden Ergebnissen recherchieren wir erneut im Internet und stoßen auf die Firma Interconnect GmbH in Aachen, die für 119 Euro zuzüglich 10 Euro Versandkosten eine HSDPA-Karte vom Typ Option Globetrotter 3G+ anbietet – zusammen mit einer Vodafone-CallYa-Guthabenkarte [4]. Die CallYa-Karte funktioniert dabei auch im Handy. Die Option Globetrotter-Karte ist bei Interconnect nicht rot, sondern magenta gefärbt, was darauf schließen lässt, dass sie nicht von Vodafone selbst stammt, sondern von T-Mobile. Da die Karte keine Sperre aufweist, lässt sie sich sie in allen Netzen einsetzen. Zudem beherrscht die Globetrotter 3G+ sowohl EDGE als auch HSDPA mit maximal 1,8 Megabit/s und ist als Quad-Band-Karte für alle Netze weltweit gerüstet.

Wir entschließen uns zum Kauf und überweisen 129 Euro an die Firma Interconnect. Damit sparen wir gegenüber dem Original-Angebot von Vodafone bei deutlich besserer Leistung gut 20 Euro. Wenige Tage später erreicht uns ein versiegeltes Paket mit Original-T-Mobile-Branding und beigelegter CallYa-Karte von Vodafone. Zusätzlich klärt uns ein Beipackzettel darüber auf, dass die Karte vor Inbetriebnahme erst registriert werden muss, was sich online erledigen lässt. Wir registrieren uns daraufhin unter der angegebenen Internet-Adresse und erhalten wenige Tage später eine freigeschaltete CallYa-Karte mit einem Guthaben von 5 Euro.

Nun wird es spannend: Wie reagiert das Linux-System darauf?

Abbildung 1: Für die SIM-Karten besitzen die UMTS-PCMCIA-Steckkarten Einschübe.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Datenkommunikation per UMTS
    Mit dem freien Vodafone Mobile Connect Card Driver for Linux greifen Sie über UMTS auch unterwegs jederzeit auf Ihre Daten zu. Anders als der Name vermuten lässt, unterstützt das Programm die SIM-Karten aller Mobilfunkanbieter.
  • Online im Grünen
    Dein DSL, kein ISDN? Kein Problem. Mit aktuellen UMTS-Karten und einer Flatrate surfen Sie auch kabellos mit akzeptablem Speed und moderaten Kosten. LinuxUser zeigt, wie es funktioniert.
  • Mobiles Internet
    Sommerzeit ist Urlaubszeit. Wer in dieser Zeit nicht auf eine Internetverbindung verzichten möchte, surft am einfachsten über eine UMTS-Verbindung. Dieser Artikel zeigt, wie das mit dem Vodafone-Stick K3565 geht.
  • Hauptsache Internet
    Für die einen ist es der Fernseher, für die andern das Internet: Das Wichtigste bei der Arbeit und im Urlaub. An Orten, wo es weder DSL noch Telefonanschluss gibt, bietet sich eine Mobilfunklösung an. LinuxUser hat die zugehörige Hardware getestet und zeigt, wie Sie im Nu online sind.
  • UMTS-Geräte unter Linux benutzen
    Seit einiger Zeit bewerben Mobilfunkanbieter vermehrt ihre UMTS-Dienste. Die hohe Geschwindigkeit verlockt dazu, unterwegs mal schnell E-Mails zu checken oder im Web zu surfen. Doch ganz unproblematisch ist das nicht. LinuxUser hat Handys und Datenkarten auf ihre Linux-Tauglichkeit getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...