Tin und Provider

LU 09/2007, S. 88: Zunächst einmal vielen Dank für den gelungenen Artikel zum Newsreader Tin. Es ist schon komisch, wie oft man in der mit ansprechenden Benutzeroberflächen gesegneten Computerwelt wieder zu den Wurzeln zurückkehrt. Nichts trifft den Artikel genauer wie der Ausspruch "back to the roots". Der Artikel beschreibt knapp und prägnant die Installation und Konfiguration von Tin.

Leider gehen immer mehr Provider dazu über (T-Online, 1&1) Postings in Newsgroups nur noch nach vorheriger Authentifizierung zuzulassen – sprich: nur für die eigenen Kunden. Darauf geht der Artikel auch kurz ein, jedoch nicht darauf, wie man es konfiguriert: Man realisiert das über die Datei .newsauth im Home-Verzeichnis. Hierzu erstellt man besagte Datei mit einer Zeile im Format NNTP-Server Passwort Benutzername, zum Beispiel

news.t-online.de rhama amahr

Obendrein setzen einige Provider auch zwingend voraus, dass man mit deren Kundendaten im Internet unterwegs ist. Eben mal im Hotel über Call-by-call oder bei einem Kumpel ins Internet und die News lesen geht damit dann nicht. Da schafft der Telefonanbieter Arcor Abhilfe: Hier kann man kostenlos den PIA-Dienst nutzen, der neben einer eigenen Mailadresse auch Zugriff auf einen Newsserver bietet.

Wie gesagt, Registrierung und Benutzung sind (noch?) kostenlos. Die Logindaten gelten sowohl für den Mail- als auch für den Newsserver. Und: Nein, ich bin weder bei Arcor angestellt noch dort Kunde ;-) Andreas Mahr

Plattformübergreifend?

LU 08/2007, S. 50: Vielen Dank für den Artikel zu Truecrypt. Als Lehrer suche ich bereits seit langem nach einer Möglichkeit, sensible Daten (Klausuren und anderes) auf meiner externen USB-Festplatte abzulegen und diese mit in die Schule nehmen zu können, ohne Angst zu haben, dass die Daten bei Verlust der Platte von unseren Schülern gelesen werden können.

Kann ich die Platte auf meinem Heimrechner (Debian Etch) mit der Linux-Version verschlüsseln und auf unseren Schulrechnern mit der Windows-Version lesen? Sind beide Versionen kompatibel? Stefan Bischof

LinuxUser: Ja, die beiden Versionen sind zueinander kompatibel. Denken Sie aber daran, innerhalb des Containers oder der verschlüsselten Partition ein Dateisystem zu verwenden, das beide Systeme gleichermaßen unterstützten – beispielsweise FAT.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2016_06

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Aktuelle Fragen

thema ändern
a b, 29.05.2016 16:34, 0 Antworten
Hallo Linuxer zuerst alle eine schönen Sonntag, bevor ich meine Frage stelle. Ich habe Ubuntu 1...
Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...