Umrüsten

Auf dem Linutop läuft eine optimierte Version der Xubuntu-Live-CD. Sie speichert die über den Configurator getroffenen Einstellungen sowie den Inhalt des Home-Verzeichnisses beim Herunterfahren auf dem USB-Stick. Über den vorhandenen Paketmanager Synaptic lassen sich auch individuelle Anwendungen nachrüsten, diese gehen jedoch beim Ausschalten des Linutop verloren. Wie sich im Test außerdem erweist, zwingen das parallele Ausführen mehrerer Anwendungen, insbesondere in Kombination mit Multimedia-Aktivitäten, den 433-MHz-Prozessor schnell in die Knie (Abbildung 3).

Abbildung 3: Beim parallelen Ausführen von mehreren Anwendungen und insbesondere beim Multimedia-Einsatz gerät der Linutop unter Ubuntu sehr schnell ins Schwitzen.

Das legt den Wunsch nahe, die eigentlich knuffige Hardware mit einem weniger ressourcenhungrigen Linux-Derivat zu betreiben, dessen Live-Version sich problemlos auf USB-Sticks ansiedeln lässt und auch die dauerhafte Nachinstallation individueller Anwendungen erlaubt. Dieses Anforderungsprofil führt schnell zu Damn Small Linux [2], das sich auch tatsächlich nach der menügesteuerten Einrichtung via Live-CD auf dem USB-Stick als probater Ersatz für das mitgelieferte Xubuntu erweist (Abbildung 4) und auch beim parallelen Abarbeiten mehrerer Aufgaben nicht ins Schwimmen gerät.

Abbildung 4: Eine in doppelter Hinsicht leistungsfähige Alternative bietet der Einsatz von Damn Small Linux auf dem Linutop. Hier lassen sich auch Anwendungen dauerhaft nachinstallieren.

Fazit

Insgesamt erweist sich der Linutop als gelungene Idee, die der Hersteller aber nicht gleichermaßen gelungen umgesetzt hat. Da man im Heimeinsatz meist alle vier USB-Ports des Systems belegt (Tastatur, Maus, USB-Stick, externe Festplatte), wären sie an der Geräterückseite besser untergebracht. Wer zusätzliche Peripherie anschließen will, muss darüber hinaus zu einem USB-Hub greifen. Unangenehm fällt auch das Fehlen eines Netzschalters auf. Am mitgelieferten Betriebssystem sollte Linutop noch einige Nacharbeit erledigen, um den eigentlich ausreichend leistungsstarken Prozessor der Appliance noch von überflüssigen Tasks zu entlasten.

Mit einem entschlackten Betriebssystem versehen, macht die Arbeit mit der lautlosen kleinen Kiste aber viel Spaß, wenn es nicht gleich ans Audio/Video-Authoring gehen muss. Der Linutop arbeitet jedoch durchaus auch anspruchsvollere Anwendungen wie etwa OpenOffice ab. Ein Schnäppchen ist er aber nicht gerade: Der Linutop kostet stolze 335 Euro, hinzu kommen noch einmal 28 Euro Versandkosten.

Infos

[1] Linutop: http://www.linutop.com

[2] Damn Small Linux: http://www.damnsmalllinux.org

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...