Aufmacher

Sahnestückchen?

Der Sechs-Watt-PC

01.10.2007
Eine gute Idee, aber noch Platz für Feinschliff: Der Diskless-PC Linutop kombiniert feine Hardware mit einem noch nicht ganz ausgereiften Betriebssystem.

Green Computing muss nicht im Rechenzentrum Halt machen: Auch im heimischen Einsatz lässt sich trefflich Strom sparen, passt man die Hardware dem Verwendungszweck an. Wer nur surfen, mailen und gelegentlich einmal einen Brief verfassen möchte, braucht keinen stromfressenden Fullsize-PC, sondern kommt auch mit einem schlankeren System zurecht.

In diese Geräteklasse fällt auch der Linutop des gleichnamigen französischen Startups [1]. Die minimalistische, lüfter- und festplattenlose Appliance in Postkartengröße (15 x 9,3 x 2,7 cm) bringt als Betriebssystem erfreulicherweise Linux mit: Vom beigelegten 1 GByte großen USB-Stick bootet ein nahezu unverändertes Xubuntu 6.10 Live ("Linutop 1.1.2") mit minimalen Anpassungen für die Hardware. In einem schicken Alu-Gehäuse untergebracht, wiegt der Mini-PC gerade einmal 280 Gramm.

Linutop – Technische Daten

CPU AMD Geode LX700 (433 MHz)
Speicher 256 MByte RAM, 512 MByte Flash
Grafik VGA (1024 x 768, 1280 x 1024)
Massenspeicher USB-Stick 1 GByte
Schnittstellen 4 x USB 2.0, 100Base-T, Audio In & Out
Stromversorgung 9 V x 1,5 A (6 W)
Maße und Gewicht 27 x 150 x 93 x 27 mm, 280 g
Betriebssystem Linutop 1.1.2 (Xubuntu 6.10)
Anwendungen Abiword 2.4.5, Evince 0.5.2, Firefox 2.0.0.1, Gaim 2.0.0 Beta 3.1, GCalctool 5.8.24, GXine 0.5.7
Preis 334,88 Euro zzgl. 28 Euro Versandkosten

Hochintegriert

Der Linutop basiert auf einer mit 433 MHz getakteten Geode-LX700-CPU von AMD, deren integrierter Grafikchip es auf eine Auflösung von maximal 1280 x 1024 Pixeln bringt. 256 MByte Arbeitsspeicher lassen genügend Raum für Betriebssystem und auch anspruchsvollere Anwendungen.

Zum Anschluss von Tastatur, Maus und Peripherie dienen vier frontseitig angebrachte USB-2.0-Ports. Ebenfalls auf der Vorderseite finden sich daneben noch Buchsen für Kopfhörer und Mikro. Die Rückseite bleibt dagegen bis auf einen Fast-Ethernet-Port, den VGA-Monitoranschluss und die Buchse für das externe Netzteil relativ leer (Abbildung 1). Letzteres versorgt den kleinen Rechner bei 9 Volt mit 1,5 Watt – der Verbrauch des Linutop liegt also bei sparsamen 6 Watt. Einen Netzschalter sucht man am Gehäuse vergebens – schade, so muss man jedesmal den Netzstecker ziehen, um die kleine Kiste tatsächlich abzuschalten.

Abbildung 1: Auf der Vorderseite des Linutop residieren vier USB 2.0-Anschlüsse sowie Buchsen für Kopfhörer und Mikrofon. Auf der Rückseite finden sich lediglich der Monitor und Netzwerkanschluss, einen Netzschalter sucht man vergeblich.

Um den Linutop in Betrieb zu nehmen, verbindet man ihn mit Netzwerk und Monitor, stöpselt frontseitig USB-Tastatur und -Maus sowie den mitgelieferten USB-Stick mit dem vorinstallierten Betriebssystem ein und steckt zu guter Letzt das Netzteil ein. Der Mini-PC bootet daraufhin das Betriebssystem ins RAM und präsentiert ohne weitere Anmeldung einen aufgeräumten Desktop, auf dem sich neben Icons für Web (Firefox 2.0.0.1) und Chat (Gaim 2.0.0 Beta 3.1) auch ein Documents-Ordner findet. Er verweist auf das Heimatverzeichnis des automatisch angemeldeten Standardbenutzers ubuntu.

Heimisch werden

Für das weitere Anpassen des Geräts empfiehlt es sich, den mitgelieferten USB-Stick als Sicherheitskopie zu erhalten und von einem duplizierten Medium zu arbeiten. Dafür spricht nicht zuletzt auch, dass auf dem mitgelieferten 1-GByte-Stick nur etwa 400 MByte Platz für eigene Daten bleiben – ein größerer USB-Stick schafft hier mehr Platz. Für das Klonen des Mediums gibt es sogar ein eigenes Kommandozeilenwerkzeug namens lusm, sodass auch Einsteiger problemlos damit klarkommen. Für das Anpassen der Tastaturbelegung, Lokalisierung, Zeitzone und Bildschirmauflösung bringt der Linutop den Linutop Configurator mit, der beim ersten Booten automatisch erscheint. Andere "deutsche" Tastatureinstellungen als die in Abbildung 2 gezeigte führen übrigens zur Einrichtung einer AZERTY- oder AZERTW-Tastatur – hier fehlen wohl noch die notwendigen Dateien für nodeadkeys und ähnliches.

Abbildung 2: Über den Linutop Configurator passen Sie Tastatur, Lokalisierung, Zeitzone und Bildschirmauflösung für Ihre Zwecke an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2016: DATEISYSTEME

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...