Aufmacher

Unter Dach

Audio-CDs auslesen

01.10.2007
,
Für das Platzproblem durch die vielen Audio-CDs, die sich über die Jahre angesammelt haben, gibt es eine praktische Lösung: Rippen, verpacken, wegräumen.

Als vor 25 Jahren die ersten Audio-CDs auf den Markt kamen, warb die Industrie unter anderem mit der einfachen Handhabung und der langen Laufzeit der neuen Technologie. Heute gilt die CD als eher unhandlich und die Laufzeit von rund einer Stunde reicht nicht für ein abendfüllendes Programm. Komfortabler ist die Wiedergabe ausgewählter Lieblingstitel über den PC oder einen portablen Player. Über Playlisten erstellen Sie immer wieder neue Variationen, und nur die Größe des Speichers begrenzt die Länge des Programms. Indem Sie die CDs in ein anderes Format konvertieren, lösen Sie gleichzeitig auch das Platzproblem. Wie aber gelangen die Titel von der CD auf den Player?

Ripper und Encoder

Für das Auslesen von Audio-CDs verwenden Sie einen so genannten Ripper. Dieses Tool liest die digitalen Audiodaten einer Compact Disk ein und speichert Sie in einem neuen Format auf der Festplatte. Das Rippen einer CD ist nötig, wenn Sie Dateien bearbeiten wollen, da eine CD keine Änderungen erlaubt. Ein Ripper speichert die Audiodateien in der Regel verlustfrei, womit eine CD je nach Länge rund 650 MByte Platz belegt. Um die Musikdaten platzsparender zu speichern, konvertieren Sie diese mit einem zweiten Tool in ein anderes Format. Dieser Vorgang heißt Encoding, das passende Programm Encoder. Je nachdem, ob der Encoder verlustfrei oder mit Verlust arbeitet, spricht man von lossless encoding (zum Beispiel FLAC) oder lossy encoding (MP3 und OGG-Vorbis). Unter Linux gibt es für das Rippen und das Umwandeln eine Reihe Tools, wobei Sie die Wahl zwischen schnellen Kommandozeilenprogrammen oder bequemen Werkzeugen mit einer grafischen Oberfläche haben. Einen detaillierten Artikel zu Audio-Encodern finden Sie in Ausgabe 04/2007 [1].

Sound Juicer

Gnome-Anwender greifen am einfachsten zu Sound Juicer (Abbildung 1). Das Tool arbeitet als Ripper und Encoder. Bei Ubuntu startet Sound Juicer automatisch, wenn Sie eine Audio-CD einlegen, Suse Linux setzt hingegen auf Banshee. Hier müssen Sie Sound Juicer nachinstallieren. Besteht eine Internetverbindung, holt sich Sound Juicer Informationen zu Titel, Tracks und Interpreten aus der Musikdatenbank CDDB direkt übers Netz. Das Tool erlaubt die Wiedergabe oder das Auslesen per Mausklick. In der Grundeinstellung benutzt Sound Juicer für die Auslese das (verlustbehaftete) OGG-Vorbis-Format.

Das Ausgabeverzeichnis, den Dateityp und die Qualität legen Sie über Bearbeiten | Einstellungen unter Format fest. Sofern Sie genügend freier Speicherplatz auf der Festplatte haben, verwenden Sie CD-Qualität, verlustfrei (FLAC-Audio). Die Qualität der ausgelesenen Dateien entspricht dann einer herkömmlichen CD und erlaubt es, aus den Dateien jederzeit wieder eine Original-CD zu brennen. Alternativ wählen Sie CD-Qualität, verlustbehaftet (OGG multimedial). Im OGG-Vorbis-Format beträgt die Dateigröße nur rund einen Zehntel des Ausgangsformats. Allerdings müssen Sie mit Verlusten bei der Klangqualität rechnen, wenn Sie aus den komprimierten Dateien erneut eine CD brennen möchten.

Über diese Formate hinaus, bietet Sound Juicer auch zwei Alternativen für die Sprachaufzeichnung (OGG Theora und WAV). Das Tool legt anhand des Albumtitels eine Ordnerhierarchie an. Die Dateinamen bildet es aus der Titelnummer und dem Tracknamen. Ausgabeformate und Dateibezeichnungen speichert Sound Juicer in Profilen. In den Tests las der Ripper eine CD in knapp zwölf Minuten aus und kodierte sie ins OGG-Vorbis-Format um. Diese Dateien lassen sich dann mit Totem, xmms oder Amarok wiedergeben. Die CD belegt anschließend knapp 70 MByte. Möchten Sie aus Sound Juicer heraus Dateien im MP3-Format speichern, benötigen Sie Lame und das Gstreamer-Lame-Plugin. Unter Ubuntu 7.04 installieren Sie dazu die Pakete lame und gstreamer0.10-lame aus dem Multiverse-Repository, Benutzer von OpenSuse finden gstreamer010-plugins-ugly inklusive Abhängigkeiten im Packman-Repository.

Abbildung 1: Sound Juicer holt die Tracknamen und den Namen des Interpreten sowie den Albumtitel aus der Freedb. Nach dem Einlegen der CD starten Sie den Ripper mit einem Mausklick.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Kommandozeilen-Encoder
    Audio-CDs auslesen, die Sound-Dateien ins MP3- oder Ogg-Vorbis-Format umwandeln und die Dateien dabei direkt mit ID3-Tags versehen: Das alles erledigt "abcde" auf der Kommandozeile in einem Rutsch.
  • Audio-Formate konvertieren
    Die Kommandozeile rockt – in dieser "Zu-Befehl"-Folge zeigen wir, wie Sie Audio-CDs auslesen und die Sound-Dateien in andere Formate umwandeln. Ob Wav, MP3 oder Ogg Vorbis: Auf der Shell konvertieren Sie mit wenigen Handgriffen.
  • Live-Aufnahmen als unterbrechungsfreie MP3s kodieren
    Es geht auch ohne die nervigen Löcher, die das Hörvergnügen bei MP3-kodierten Live-Alben erheblich schmälern. Der Trick dabei: Kommandozeilentools.
  • Komfortabel zerlegt
    Noch ist der digitale Musikdatenträger Compact Disk nicht vollkommen aus der Mode gekommen. Bei schnellen Überspielen auf die Festplatte hilft das kleine fixe Programm Asunder.
  • out of the box
    Es gibt im Multimedia-Bereich eine Unmenge an großen und kleinen Linux-Programmen. An dieser Stelle stellen wir stellvertretend für viele ein Tool vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich halten: den CD-Audio-Grabber dagrab.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.
Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 5 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...