Fazit

Wie der Zauberlehrling den Besen in Goethes gleichnamigen Gedicht lassen Sie dank Xnee Maus und Tastatur von Zauberhand tanzen. Auch ohne besondere Agenda macht es Spaß, mit dem Programm zu spielen, wobei die GUI Gnee noch nicht wirklich für den Praxiseinsatz taugt. Aber Vorsicht: Lassen Sie den Beelzebub unüberlegt irgendwelche Menüs bedienen und Programme starten, wächst Ihnen der Zauber womöglich über den Kopf – Tests helfen.

Glossar

X-Server und X-Client

Das X-Window-System ist ein Client-Server-System. Gewöhnlich laufen Server und Client auf demselben Rechner und kommunizieren über das so genannte X-Protokoll. Der Server bietet Dienste an, der Client nimmt sie in Anspruch. Der Server zeichnet dabei nicht nur Grafiken, sondern nimmt auch die Eingaben von Maus und Keyboard entgegen. Anwendungen, die diese Eingabegeräte nutzen wollen, melden sich als Clients ebenfalls beim X-Server an. X-Clients laufen auch auf entfernten Rechnern im Netzwerk.

Infos

[1] GNU-Projekt Xnee: http://www.gnu.org/software/xnee/

[2] Wikipedia zum Protokoll des X Window Systems: http://Protokollhttp://en.wikipedia.org/wiki/X_Window_System_core_protocol

[3] Befehle des X-Protokolls im Detail: http://python-xlib.sourceforge.net/doc/html/python-xlib_13.html

[4] Weitere Details zum X-Protokoll: http://www.catb.org/~esr/writings/taouu/html/ch03s07.html

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Debian Weekly News - 22. März 2005
  • Editor RText 1.5.0 mit neuen Features

    RText, ein freier Editor für Programmierer, ist in Version 1.5.0 mit neuen Features erhältlich.
  • jEdit - Professioneller Editor auf Java-Basis
    Wo früher leistungsfähige aber schwer zu erlernende Editoren wie emacs oder vi an der Tagesordnung waren, gibt es heute zahlreiche Alternativen. jEdit ist ein grafischer Editor, der großen Wert auf Benutzerfreundlichkeit legt, dafür aber trotzdem einen sehr beachtlichen Funktionsumfang bietet.
  • Tabellenprogrammierer
    OpenOffice Calc ist eine mächtige Tabellenkalkulation, die zahlreiche eingebaute Funktionen fürs automatische Berechnen von Zelleninhalten hat. Mit StarBasic-Programmen erweitern Sie die Standard-Features.
  • Tabelle unter Kontrolle
    OpenOffice bringt eine eigene Makro-Programmiersprache mit: Mit StarBasic können Sie umständliche manuelle Tätigkeiten automatisieren. Wir stellen Variablen, Kontrollstrukturen und Schleifen vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...