Aufmacher

Videosammlung verwalten mit Videocut

Filmbild

Videocut sieht auf den ersten Blick nach einem Videoschnittprogramm aus, doch der Name täuscht: Das Tool hilft beim Verwalten von Videosammlungen.

DVD-Filme bringen ein Inhaltsverzeichnis und eine Menüstruktur mit, um einzelne Szenen schnell anzuspringen. Wie aber findet man eine bestimmte Stelle bei einem auf der Festplatte gespeicherten Film am einfachsten wieder? Vor dieser Frage stand auch ein ukrainischer Programmierer mit dem Pseudonym ''troorl''. Er entwickelte kurzerhand in Qt4 ein Tool, das genau diese Aufgabe löst.

Videocut [1] baut komplett auf die neuen Qt-Bibliotheken auf. Für die Installation und Benutzung des Tools müssen Sie deshalb Qt4 in der Version 4.2.3 installiert haben. Bei Ubuntu Feisty ist es bereits an Bord, für andere Distributionen müssen Sie die entsprechenden Pakete nachrüsten. Für den Videoimport setzt die Software auf die Xine-Engine.

Los geht's

Nach dem Start des Programms über [Alt]+[F2] und den Befehl videocut öffnen Sie über File | Open eine beliebige Videodatei und warten, bis das Programm auf dem Reiter Preview die Vorschaubilder anzeigt (Abbildung 1). Je nach Länge des Filmes und CPU-Leistung kann dieser Vorgang durchaus einige Minuten dauern. Die Hauptarbeit von Videocut ist damit getan, und Sie können die Screenshots über File | Export als PNG-Datei speichern oder über das Print-Menü ausdrucken. Das Resultat zeigt Abbildung 2.

Abbildung 1: Das Hauptfenster von Videocut mit einer geöffneten Datei.
Abbildung 2: Der Export erstellt ein Dokument im A4-Format. Sie müssen es nur noch ausdrucken.

Für die meisten Zwecke dürfte diese simple Grundfunktion von Videocut bereits ausreichen, der Autor hat jedoch noch ein paar Features eingebaut: Möchten Sie einen Frame wegen mangelnder Qualität oder aus anderen Gründen aus der Übersicht entfernen, markieren Sie diesen im unteren Fensterbereich auf der waagerechten Bilderachse und klicken auf das Reißwolf-Icon. Über das Symbol mit dem Bilderrahmen lassen sich einzelne Bilder speichern. Für einen Export sämtlicher Standbilder wählen Sie File | Save like images oder drücken [Strg]+[M].

Einstellungen

Durch einen Mausklick auf das Symbol mit dem Schraubenschlüssel und dem Schraubenzieher öffnen Sie den Options-Dialog. Hier legen Sie in den Main options fest, wieviele Einzelbilder das Programm speichern soll und in wievielen Reihen. Im Abschnitt Indentations bestimmen Sie Anfang und Ende des Auslesevorgangs. So können Sie von einer bestimmten Szene auch ein detailliertes Inhaltsverzeichnis erstellen.

Unter File information markieren Sie, welche Metainformationen Videocut auswerten und anzeigen soll. In der Grundeinstellung sind bereits alle Optionen markiert, sodass Sie nur welche weglassen können. Unter Colors legen Sie die Farben die Metainformationen und den Hintergrund fest.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • So nutzen Sie die Heft-CD optimal
    Als Abonnent des LinuxUser erhalten Sie zu jedem Heft eine CD mit Daten und Programmen, die die Artikel im Heft ergänzen. Zudem bringt die Heft-CD stets eine oder mehrere bootfähige Minidistributionen mit. Die DVD-Edition des LinuxUser (im Abo und am Kiosk) enthält neben der CD auch eine 4,7-GByte-DVD mit handverlesener Software sowie acht Extraseiten mit Artikeln zur DVD.
  • Linuxtag 2010: FFMPEG zeigt Hochauflösendes
    Mit einer Installation von sechs vernetzten Beagle-Boards die den Open-Source-Film Big Buck Bunny auf sechs Monitore übertragen ist das FFMPEG-Projekt nach Berlin gereist. Die Vorschau auf FFMPEG 0.6 ist ebenfalls im Gepäck.
  • Workshop: Videoschnitt mit Broadcast 2000c
    Wie man unter Linux digitales Videomaterial auf die Festplatte bannt, haben wir im letzten LinuxUser beschrieben. Darauf aufbauend wollen wir nun zeigen, wie die eingelesenen Videos nachbearbeitet werden können. Zum Einsatz kommt dabei das kostenlose Videoschnittprogramm Broadcast 2000c.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...