Aufmacher

Videoorgel

VJing mit Veejay

01.09.2007
Lichter pulsieren auf der großen Leinwand, der Bass dröhnt über gewaltige Boxen: Veejay sorgt nicht nur in Diskotheken für passende Kulisse.

Mit dem Musikfernsehen kamen die Video-Jockeys (VJs). Sie jonglierten statt mit alten Schallplatten mit bunten Bildern auf der Mattscheibe. Heute verwandelt ein handelsüblicher PC nebst passendem Effektprogramm auch Sie in einen VJ. Sie brauchen lediglich ein paar Videoschnipsel als Ausgangsmaterial und das kostenlose Effektprogramm Veejay [1] (Abbildung 1). Mit dem spielen Sie – so werben wenigstens die Entwickler – Videos auf der Tastatur wie Töne auf einem Klavier.

Abbildung 1: Hier läuft Veejay und zeigt im Vordergrund das Video. Im Terminal protokolliert das Effektprogramm zugleich seine Aktionen.

Das Chamäleon

Bevor Sie in die Fußstapfen des berühmten Videokünstler Nam June Paik treten, steht die etwas widerborstige Installation auf dem Plan. Zwar finden Sie den Veejay-Quellcode auf der Heft-CD, dessen Abhängigkeiten treiben Sie jedoch schnell zur Verzweiflung. Suse-Nutzer sollten die fertigen RPM-Pakete von Packman nutzen. Um die einzubinden, rufen Sie YaST auf, wählen Software | Installationsquelle wechseln und geben über Hinzufügen | FTP Packman als Paketquelle an. Neben Servername schreiben Sie packman.iu-bremen.de, neben Verzeichnis auf dem Server gehört suse/10.2, wobei Sie 10.2 durch Ihre jeweilige Suse-Version ersetzen. Anschließend installieren Sie veejay und auch die Veejay-GUI veejay-reloaded wie gewohnt. Unter OpenSuse 10.2 und 10.1 mäkelt YaST eventuell über eine fehlende Abhängigkeiten. Installieren Sie daher zuvor das Paket unicap und legen Sie – mit Root-Rechten – einen neuen Link:

ln -s /usr/lib/libunicap.so.2.0.0 /usr/lib/libunicap.so.0

Auf diese Weise können Sie die Unicap-Abhängigkeit ignorieren.

Quellen lassen

Ubuntu- und Debian-Anwendern – aber auch Nutzern anderer Distributionen – bleibt oft nur der Weg über die Quellcodepakete. Um aus diesen eine Anwendung zu formen, benötigen Sie mindestens 200 MByte freien Plattenplatz und installieren die folgenden Hilfsprogramme und Bibliotheken aus dem Kasten "Abhängigkeiten" über YaST, Synaptic oder Adept.

Abhängigkeiten

  • Libxml2
  • Libsdl
  • Libdv
  • Libraw1394
  • DirectFB
  • Jack (taucht etwa unter Ubuntu auch als libjack auf)
  • Freetype2
  • Gtk (mindestens in der Version 2.4)
  • Cairo
  • Automake, Autoconf, Autogen und Libtool (bei Ubuntu auch das Paket build-essentials)
  • Libglade
  • Libquicktime
  • Transcode
  • Linux-Kernel-Header (unter OpenSuse im Paket linux-kernel-header, bei Ubuntu in linux-header)
  • Libxv
  • CVS

Optional ergänzen Sie noch:

  • LibjpegMMX
  • GdkPixbuf (als Teil von Gnome)
  • OpenGL-Library
  • Mjpegtools

Diese Programme und Bibliotheken sollte Ihre Distribution als Pakete anbieten, es genügt also ein Griff zum Paketmanager. Vergessen Sie nicht, auch jeweils die Entwicklerpakete zu installieren, die in der Regel ein -devel oder -dev im Namen tragen.

Um Version 1.0 von Veejay zu nutzen, brauchen Anwender, die Ubuntu Feisty Fawn einsetzen, die neueste Ffmpeg-Version aus einem externen Repository. Zuvor deinstallieren Sie unbedingt folgende Pakete: libavcodec0d, libavformat0d, libpostprod0d und ffmpeg sowie alle dazugehörigen Entwicklerpakete. Dann tragen Sie die Paketquelle als deb http://ubuntu.tonio.homelinux.org/ feisty main in die Datei /etc/apt/sources.list ein, aktualisieren die Paketliste und installieren ffmpeg sowie libswscale-dev, libavcodec-dev, libpostproc-dev und libavformat-dev. Andernfalls lässt sich der Quellcode von Veejay nicht übersetzen. Haben Sie die neueren Versionen von Ffmpeg und Co. eingespielt, lassen sich auch ältere Versionen ohne Probleme installieren. Nicht zuletzt brauchen Sie für die Installation von Veejay die Pakete unicap und gtkcairo. Die Quellcode-Archive für beide Tools finden Sie auf der Heft-CD.

Für Ubuntu und Debian gibt es auf der Unicap-Webseite [2] passende Binärpakete. Übersetzen Sie selbst, kopieren Sie zunächst den Tarball in einen Ordner Ihrer Wahl, entpacken ihn und wechseln in das dabei entstehende Unterverzeichnis. Dort kompilieren Sie den Code via ./configure && make sowie make install – den letzten Befehl geben Sie mit Root-Rechten ein.

Um Gtkcairo zu übersetzen, legen Sie zunächst ein Verzeichnis gtkcairo an und verschieben das Archiv von der Heft-CD dort hinein. Entpacken Sie es und folgen Sie diesen Schritten:

sh autogen.sh
./configure && make
sudo make install

Last but not least tragen Sie in die Datei ~/.bashrc das Kommando export PKG_CONFIG_PATH=/usr/lib/pkgconfig ein, damit die Konfiguration der Veejay-Quellen klappt.

Nach so viel schweißtreibender Vorarbeit kommt nun Veejay an die Reihe. Entpacken Sie das Archiv von der Heft-CD und rufen Sie im Terminalfenster ./configure && make und – wieder als rootmake install auf.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...