Aufmacher

Vergleichstest Google Desktop vs. Beagle

Sherlock Holmes der Neuzeit

Seit einigen Wochen steht die lokale Suchmaschine Google Desktop auch für Linux zur Verfügung. Ob es gegen den Protagonisten Beagle bestehen kann, zeigt der Test.

Bislang führte Beagle [1] mehr oder weniger unangefochten das Regiment der lokalen Volltextsuchprogramme für Linux an. Google offeriert zwar mit seiner Desktopsuchmaschine Google Desktop [2] seit etwa drei Jahren ein ähnliches Projekt, bislang jedoch nur für Windows-Systeme. Im Juni dieses Jahres veröffentlichte Google nun die erste Beta-Release der nativen Portierung für Linux und schickt sich an, Beagle vom Thron zu stoßen.

Beide Applikationen indizieren Textdateien und Tabellen verschiedener Dateiformate im Volltext und ermöglichen damit die Suche nach Inhalten solcher Dateien. Als Testdistribution kam Ubuntu 7.04 auf einem Rechner mit einer 3 GHz CPU und 512 MByte Speicher zum Einsatz. Die Teilnehmer hatten die Aufgabe, ein 2 GByte großes Testverzeichnis zu indizieren, das 2.100 Dateien verschiedener Formate wie MP3, PNG, TAR, PDF oder TXT enthielt.

Google Desktop

Seit Juni dieses Jahres stellt Google die Beta-Release seiner lokale Suchmaschine für Linux als DEB- und RPM-Paket zum Download bereit. Der Crawler, der die Dateien auf der Festplatte indiziert, arbeitet nach einem ähnlichen Prinzip wie der des Online-Pendants: Er indiziert zu Beginn alle in den Einstellungen festgelegten Verzeichnisse und Unterverzeichnisse. Textdateien verschiedener Formate wie ODT oder PDF verschlagwortet die Suchmaschine zur Volltextsuche. Danach registriert das Programm Änderungen beinahe in Echtzeit und hält diese fest.

Da die Software nur im Leerlaufmodus des Rechners die Daten archiviert, treten bei der normalen Arbeit keine merklichen Leistungseinbußen auf. Zum Indizieren des Testverzeichnisses benötigt die Suchmaschine etwa etwa 20 Minuten.

Spyware Google?

Immer wieder tauchen Gerüchte auf, Googles Desktopsuchmaschine verschicke ungefragt Daten in das Internet – Grund genug, die Sache etwas näher zu beleuchten. Nach Angabe von Google handelt es sich bei den an einen zentralen Server versendeten Daten um eine eindeutige Anwendungsnummer, eine Versionsbezeichung sowie eine Nachricht über die erfolgreiche Installation. Liegt eine neue Version vor, lädt die Software diese automatisch herunter und installiert sie. Die Software bietet keine Möglichkeiten, dieses Verhalten manuell zu beeinflussen.

Beim ersten Start des Programms erscheint Hinweis-Popup mit der Frage, ob Sie die erweiterten Funktionen aktivieren oder deaktivieren möchten . Dieser äußerst missverständliche Hinweis (Abbildung 1) schaltet nicht etwa zusätzliche Features frei, sondern gibt der Software grünes Licht, um zusätzliche Daten an einen zentralen Server von Google zu versenden.

Abbildung 1: Das Freischalten der erweiterten Funktionen bietet danach nicht etwa mehr Features sondern gestattet der Software, statistische Informationen über das Internet zu versenden.

Nach Angaben der Privacy Policy [3] handelt es sich dabei ausschließlich um statistische Informationen wie Anzahl der Suchläufe und deren Geschwindigkeit. Personenbezogene Daten überträgt Google nach eigenen Angaben in keinem Fall.

Der Test mit dem Netzwerk-Sniffer ergab in der Tat keine besorgniserregenden Ergebnisse. Wie von Google behauptet enthielt die einzige Netzwerkverbindung zum Server http://desktop.l.google.com lediglich die Versionshinweise und Kennung:

GET /linuxstatus?af=0&brand=GGXD&version=Release_1.0.1.0060&as=gdl&rlz=1L1GGXD&id=c93f5ed6-11dc-2efb-d5b1-beb94b3b92ad HTTP/1.1
User-Agent: Mozilla/4.0 (compatible; GDLinux/1.0)
Host: desktop.google.com
Accept: */*

Andere Netzwerkaktivitäten waren während eines Testzeitraums von 14 Stunden nicht zu beobachten.

Google: Bedienung

Nach der Installation startet der Google Desktop einen Webserver, der sich nur über den lokalen Rechner erreichen lässt. Sofern auf dem PC darauf der Browser Firefox installiert ist, richtet die Software ein Addon für diesen ein, der zum einen das Indizieren des Browsercaches ermöglicht und zum anderen der Seite Google.de den zusätzlichen Link Desktop hinzufügt. Ein Klick darauf öffnet die lokale Suchseite, über die Sie unter Desktop-Einstellungen das Setup des Programms erreichen.

Zusätzlich richtet Google sowohl unter KDE als auch unter Gnome im Startmenü den Eintrag Google Desktop ein und fügt der Kontrollleiste einen Suchbutton hinzu. Ein Klick darauf öffnet das Schnellsuchfeld (Abbildung 2), ein zweimaliges Drücken von [Strg] führt zum gleichen Ergebnis.

Abbildung 2: Ein Doppelklick auf Googles Suchbutton öffnet das Schnellsuchfeld, das die Suche schon während der Eingabe startet.

Schon während der Eingabe in dieses Feld beginnt die Suche nach dem gewünschten Begriff, die Treffer zeigt die Software darunter an. Beim Klick auf den letzten Link ... Alle Ergebnisse im Browser anzeigen öffnet das Programm den Standardwebbrowser und zeigt dort die Treffer an,unterteilt nach verschiedenen Kategorien wie E-Mails, Medien oder Dateien (Abbildung 3). In der Grundeinstellung sortiert Google Desktop die Treffer absteigend nach Datum sortiert (neueste zuerst), erlaubt jedoch auch das das Umstellen auf die Trefferrelevanz. Der Link Aus Index entfernen blendet neben den Treffern eine Checkbox ein, mit der Sie unerwünschte Ergebnisse markieren, um sie aus dem lokalen Google-Suchindex zu entfernen.

Abbildung 3: Die Web-Oberfläche der lokalen Suchmaschine kategorisiert die Treffer nach verschiedenen Gruppen wie Medien und Dateien.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Recherche-Künstler
    Mit der wachsenden Datenflut auf dem PC steigt der Bedarf, die Informationen in den Griff zu bekommen. Die Desktop-Suchmaschinen Beagle, Tracker und Strigi helfen dabei.
  • Suchspiel
    Im Laufe der Zeit wachsen die Datenmengen auf dem Rechner in beinahe unüberschaubare Dimensionen. Desktop-Suchprogramme helfen Ihnen, den Überblick zu behalten.
  • Desktop-Suche mit Beagle unter KDE
    Wenn sich keine Sau mehr im Datenwirrwar zurechtfindet, hilft eine Desktop-Suchmaschine beim Durchforsten der Datenbestände. Kerry und KBeaglebar bringen die Beagle-Engine auf den KDE-Desktop – mit unterschiedlichem Erfolg.
  • Desktop-Suchmaschine Beagle
    Im Internet sucht Google. Auf dem heimischen PC schnüffelt ein kleiner Beagle nach versteckten Informationen.
  • Such!
    Desktop-Suchmaschinen sollen Dateien und Inhalte auf dem Rechner komfortabel und schneller finden. Wir testen die Kontrahenten Beagle, Strigi und Tracker.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...