Aufmacher

Robotertraum

Lego-Roboter per Bluetooth programmieren

01.09.2007
Füttern Sie Ihren Mindstorms-Robot per Bluetooth mit Programmen und schicken Sie ihn auf Ballsuche durchs Labyrinth.

Linux-Anwender haben es oft schwer, wenn sie Hardware kaufen, für die es nur Windows-Treiber gibt. Dieses Problem betrifft teilweise auch den Mindstorms-Roboter von Lego: Mangels grafischem Tool müssen Linux-Benutzer hier auf die Kommandozeile ausweichen und Ihre Programme per NXT-Manager auf den Lego-Roboter hochladen.

NXT-Manager

Mit dem NXT-Manager verwalten Sie von einem Linux-Client aus die Dateien des NXT-Roboters. Der Vorteil des NXT-Managers gegenüber bereits bestehenden Linux-Lösungen besteht darin, dass er die Programmdaten per Bluetooth an den Lego-Roboter überträgt. Bisherige Open-Source-Projekte benutzten dazu den USB-Port. Das hat den großen Nachteil, dass man den NXT immer wieder mit dem PC verbinden muss, auch wenn man nur kleine Änderungen an der Software vollziehen will.

Als Ausweg aus diesem Problem entstand das unter der GPL stehende Programm NXT-Manager, welches die Dateien per Bluetooth verwaltet. Beim NXT-Manager handelt es sich um ein Konsolenprogramm ohne grafische Oberfläche. Es ist komplett in Perl programmiert, da es für Perl eine extra für den NXT entwickelte Library (LEGO::NXT) gibt.

Um die Entwickler von Software für den NXT zu unterstützen, hat Lego einige Dokumentation in From von Developer-Kits auf der Mindstorms-Webseite [1] zur Verfügung gestellt. Unter anderem findet man dort ein Bluetooth-Developer-Kit, das zahlreiche Informationen zum verwendeten Protokoll bietet.

Verbindungsaufnahme

Den NXT-Manager, der selbst keine Installation benötigt, finden Sie auf der Heft-CD oder auf der Entwicklerseite [2]. Die Redaktion testete ihn unter Ubuntu 7.04 und Open Suse 10.2, er sollte aber auf jeder Linux-Distribution mit aktuellen Bluetooth-Paketen funktionieren.

Der NXT-Manager benötigt die Perl-Bibliothek Net::Bluetooth. Am einfachsten installieren Sie diese mit cpan:

$ cpan Net::Bluetooth

Einige Distributionen bringen auch fertige Pakete mit. Auf Systemen, die auf Debian basieren, benötigen Sie zur Installation des Net::Bluetooth-Moduls zusätzlich das Paket libbluetooth2-dev.

Nun legen Sie in Ihrem Home-Verzeichnis den Ordner NXT an und packen den NXT-Manager dort aus. Der Name des Hauptverzeichnisses ist im Programm fest eingestellt, Sie können also keinen beliebigen Verzeichnisnamen nutzen. Um den NXT-Manager trotzdem von einem beliebigen Verzeichnis aus zu starten, legen Sie einen symbolischen Link auf das Perl-Programm an:

$ sudo ln -s ~/NXT/nxtmanager/nxtmanager /usr/bin/nxtmanager

Beim Starten des NXT-Manager übergeben Sie als Option die MAC-Adresse des Mindstorms-Roboters. Die ermitteln sie beispielsweise über den Befehl hcitool:

$ hcitool scan
Scanning …
00:16:53:03:A1:3C NXT

Um die Adresse nicht bei jedem Start von Hand eintippen zu müssen, tragen Sie sie am besten in die Datei ~.nxtmanager/address ein. Alternativ bleibt der Aufruf nxtmanager 00:16:53:03:A1:3C.

Beim ersten Start des NXT-Managers müssen Sie den Roboter mit Ihrem Bluetooth-Dongle koppeln ("Pairing"). Unter KDE startet dazu automatisch die Passwort-Eingabe des KDE-Bluetooth-Frameworks. Alternativ führen beim ersten Start des NXT in einer weiteren Konsolensitzung den Befehl sudo passkey_agent --default /usr/bin/bluez-pin aus. In beiden Fällen müssen Sie nun zuerst auf dem NXT den Pin 1234 bestätigen und den gleichen anschließend auf dem PC eingeben. Danach sind der NXT und der Computer gekoppelt und können miteinander kommunizieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...