Aufmacher

Echtes Urgestein

Erste Schritte mit dem Newsreader Tin

01.09.2007
Spartanisch, aber funktional – der Newsreader Tin verzichtet auf optischen Schnickschnack und konzentriert sich bei der Arbeit im Usenet aufs Wesentliche.

Um es gleich vorneweg zu nehmen: Ja, der Newsreader Tin ist spartanisch und gewöhnungsbedürftig. Suchen Sie ein Programm, das Ihre Kontakte und Termine verwaltet, einen eingebauten Texteditor samt Rechtschreibkontrolle besitzt, Sie im ICQ anmeldet und nebenbei Kaffee kocht [1], während Sie durchs Usenet streifen, dann sind Sie bei Tin komplett falsch aufgehoben. Legen Sie dagegen Wert auf ein Tool, das seit Jahren konstant solide Arbeit im Usenet verrichtet und auf diese Aufgabe spezialisiert ist, dann wagen Sie einfach mal einen Versuch.

Der Oldie verrichtet zum Beispiel seinen Dienst selbst dann noch, wenn jüngere Kollegen wie Thunderbird oder Pan längst die Waffen strecken. So macht er eine gute Figur auf Rechnern mit wenigen Ressourcen oder nach einem Absturz des X-Servers, wenn Ihnen nur eine Textkonsole zur Verfügung steht.

Sollte der Newsreader wider Erwarten nicht zum Lieferumfang Ihrer Distribution gehören, erhalten Sie das Programm von der Webseite des Projektes [2] oder von der Heft-CD. Die Installation geht schnell vonstatten. Im Kasten "Installation aus dem Quellcode" lesen Sie, was Sie dabei beachten sollten.

Installation aus dem Quellcode

Im ersten Schritt entpacken Sie den Tarball und wechseln in das neu entstandene Verzeichnis tin-1.8.3 hinein.

tar xvzf tin-current.tar.gz
cd tin-1.8.3

Als nächstes bietet es sich an, die möglichen Parameter zu studieren, über die Sie den Übersetzungsvorgang steuern. Mit ./configure --help | less rufen Sie die entsprechende Hilfe auf und leiten den Inhalt an den einfachen Pager Less weiter.

Falls Sie keine weiteren Parameter benötigen, um den Newsreader beispielsweise in Ihr Home-Verzeichnis zu installieren, starten Sie das Configure-Skript. Es sorgt dafür, dass die Programmdateien später im Pfad /usr/local landen.

Um das Programm zu kompilieren, rufen Sie anschließend das Kommando make build auf. Nun wechseln Sie mit dem Befehl su in den Account des Users root, um mit folgendem make install das Binary und die Manpage nach /usr/local/ zu installieren. Um die systemweite Konfiguration in das Verzeichnis /etc/tin zu schreiben, folgt der Befehl make install_sysdefs als letzter Schritt. Jetzt ist Tin bereit zum Einsatz.

Los geht's

Der erste Start des Newsreaders in der Konsole mit dem Befehl tin endet zumeist mit einer enttäuschenden Fehlermeldung: Lediglich mit einem schlichten tin aufgerufen, versucht das Programm (meist vergeblich) Newsgroups aus /usr/lib/news/active lokal von Ihrem Rechner zu lesen. Arbeitet auf Ihrem System kein Newsserver, der dort seine Dateien verwaltet, bricht Tin die Arbeit ab.

Um die Gruppen des Usenet zu lesen, greifen Sie auf das Kommando tin -r oder rtin zurück. Der Reader liest den Newsserver, mit dem er sich verbinden soll, nun aus der Variable $NNTPSERVER. Gelingt ihm dies nicht, schaut er in der Datei /etc/nntpserver nach. Ob dort ein entsprechender Eintrag steht, überprüfen Sie mit dem Befehl cat /etc/nntpserver beziehungsweise bei der Variablen durch echo $NNTPSERVER. Enthält die Variable keinen Rechnernamen, tragen Sie in die Konfigurationsdatei der bevorzugten Shell (zum Beispiel ~/.bashrc) folgende Zeile ein:

§§nopnumber
export NNTPSERVER=Newsserver.Provider.tld

Alternativ geben Sie Tin per Option beim Start einen NNTP-Server bekannt. Im Beispiel kommt der Newsserver des Providers T-Online zum Einsatz, der allen Kunden zur Verfügung steht:

$ tin -g news.t-online.de
tin 1.8.3 release 20070201 ("Scotasay") [UNIX] (c) Copyright 1991-2006 Iain Lea.
T-Online Newsserver bereit [00] (posting ok).
Lese Tastaturbelegungen…
[…]

Nachdem sich Tin mit dem Server verbunden hat, sehen Sie eine kleine Gruppenauswahl, die sich an Neulinge des Usenet richtet. Das sind unter anderem die Gruppen http://news://t-online.neubenutzer.fragen, http://news://de.newusers.infos und http://news://news.announce.newusers (Abbildung 1).

Abbildung 1: Zunächst präsentiert Tin seine Gruppenübersicht noch in Schwarzweiß.

Wie Sie sicher bemerkten, zeigt sich der Newsreader im Augenblick noch in schwarzweiß. Und natürlich fehlen für eine erfolgreiche Teilnahme am Usenet noch Details wie Ihre Mailadresse oder der einzustellende Zeichensatz Ihrer zukünftigen Beiträge. Dies konfigurieren Sie jedoch sehr leicht.

Konfigurieren

Im unteren Teil der Ansicht befindet sich eine hilfreich Liste der wichtigsten Tastaturbefehle, darunter auch ein Hinweis auf [H] wie Hilfe. Ein Druck auf diese Taste öffnet nun eine umfangreiche Liste aller Befehle und deren Funktionen. Dort findet sich auch die Kombination [Umschalt]+[M] für das Menü der konfigurierbaren Optionen oder einfach Optionsmenü in neueren Versionen. Um dorthin zu gelangen, schließen Sie die Hilfe mit [Q] und drücken in der Gruppenübersicht [Umschalt]+[M]. Es öffnet sich eine Liste mit über 120 Einstellungen.

Erschrecken Sie nicht über die vielen Möglichkeiten, Tin einzurichten. Vorerst sind nur wenige Optionen für Sie wichtig. Haben Sie sich näher mit dem Newsreader vertraut gemacht, konfigurieren Sie ihn später bis ins kleinste Detail. Die erste von Ihnen anzupassende Option findet sich in den Versandeinstellungen für Mail und News. Dort tragen Sie Ihre Mailadresse ein, gefolgt von Ihrem Vor- und Nachnamen, wobei Sie letztere in runde Klammern setzen. Mit [Eingabe] öffnen Sie dabei die Zeile, tragen die Daten ein und bestätigen wiederum mit [Eingabe]:

65. Mailadresse (und Name): Username@Provider.tld(VornameNachname)

Bei neueren Version der Reihe 1.9 steht diese Option aufgrund gestiegenen Anzahl an Konfigurationpunkten an Stelle 86. Finden Sie eine Option nicht, suchen Sie über [/] einfach nach einem Schlagwort. Über die Pfeiltaste wandern Sie nun weiter nach unten durch das Menü, bis Sie den Eintrag MM_NETWORK_CHARSET erreichen. Dort öffnen Sie erneut über [Eingabe] die Zeile und wählen mit [Leertaste] einen zu Ihren Systemeinstellungen passenden Zeichensatz aus, wie zum Beispiel ISO-8859-15 oder UTF-8:

77. MM_NETWORK_CHARSET: ISO-8859-15

Zuletzt besuchen Sie den Parameter namens Benutze ANSI-Farben in der Sektion Farbeinstellungen. Diesen öffnen Sie ebenfalls über [Eingabe] und schalten über [Leertaste] die farbige Anzeige ein. Nun erscheint Tin farbig, und das Menü zeigt über zwanzig neue Optionen mehr zum Einstellen der Farben. Sagt Ihnen ein bunter Newsreader nicht zu, wechseln Sie jederzeit in den normalen Programmansichten mit der Taste [&] zwischen Schwarzweiß oder Farbe.

Freilich ist das Menü der konfigurierbaren Optionen nicht die einzige Möglichkeit, um Einstellungen am Newsreader vorzunehmen. Bei Bedarf bearbeiten Sie einfach die in deutsch kommentierte Konfigurationsdatei ~/.tin/tinrc in einem Editor Ihrer Wahl.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Den Newsreader Slrn richtig nutzen
    Dank ausgereifter Konfiguration und ausgefeiltem Scoring-System ist der Newsreader Slrn bei Usenet-Viellesern ein beliebtes Programm.
  • Newsgroups offline lesen: leafnode
    Die Hierarchie der Newsgroups ist bunt und breit gefächert. Sie bekommen auf jede Frage, die Sie dort stellen, eine kompetente Antwort. Sollten Sie jedoch Ihre Online-Zeit im Minutentakt bezahlen, dann können diese Antworten zuweilen ein Loch in Ihren Geldbeutel schneiden, wenn Sie sie bei laufender Verbindung zum Newsserver lesen.
  • Korner: Der Newsreader KNode
    News lesen macht Spaß, bildet und wird mit dem KDE-Newsreader KNode zur komfortablen Angelegenheit.
  • Multifunktional: Telnet
    Mit Telnet rufen Sie Webseiten ab, schreiben E-Mails oder News, chatten oder spielen. Einer der ältesten Internet-Dienste nützt in mehr Anwendungsbereichen, als man meint.
  • Kommunikation abseits von E-Mail
    Wer durch das Internet surft, wird irgendwann einmal auch über das IRCund das Usenet stolpern. Im Usenet haben Sie die Möglichkeit, in thematisch geordneten Gruppen zu diskutieren und schnell auf verschiedene Fragen eine Antwort zu finden. Im IRC chatten Sie mit anderen Internetbesuchern, unterhalten sich also live.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.