Fazit

Das für den professionellen Einsatz moderner Drucker konzipierte Turboprint hilft dabei, problematische Drucker unter Linux zur Mitarbeit zu bewegen. Vor allen Dingen die im Consumerbereich weit verbreiteten All-in-one-Geräte, aber auch Tintenstrahldrucker für den professionellen Fotodruck profitieren von der Funktionsvielfalt der Software.

Die Möglichkeit, Netzwerkdrucker unter verschiedenen Protokollen anzusprechen, macht die Software zudem für Unternehmen interessant, die beispielsweise Fotodrucker für mehrere Anwender im Netz bereitstellen. Das Programm erfreut sich unabhängig von der eingesetzten Linux-Distribution einer einfachen Installation, eines intuitives Bedienkonzepts, eines durchdachten Funktionsumfangs und großer Stabilität.

Lediglich das Handbuch bedarf dringend in Teilen einer gründlichen Revision, da hier einige Informationen veraltet sind und sich Syntaxfehler eingeschlichen haben. Insgesamt jedoch bleibt Turboprint für jeden Anwender, der moderne Farbdrucker voll ausreizen will, eine gute Empfehlung.

Infos

[1] Cups: http://www.cups.org

[2] OpenPrinting: http://www.linux-foundation.org/en/OpenPrinting

[3] Liste der unterstützten Drucker: http://www.turboprint.de/printers.html

[4] Turboprint-Shop: http://www.zedonet.de/printershop.html

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Drucker und Multifunktionsgeräte voll ausreizen
    Wer sich einen Drucker zulegen will, muss genau hinsehen: Gerade neue Geräte unterstützt Linux oft noch nicht. Abhilfe schafft hier Turboprint, das neben ausgezeichneten Treibern auch mit professionellen Features glänzt.
  • TurboPrint 1.40
    Ob es sich um liebevoll gestaltete Einladungskarten handelt oder eine Bewerbung: nur ein perfekter Ausdruck stellt die Anwender/in am Ende zufrieden. Die Druckertreiber von TurboPrint treten hier mit hohem Anspruch an.
  • Druck machen
    Er druckt nicht – wenn Sie diesen Satz in den letzten Wochen gesagt haben, sollten Sie weiterlesen: Wir erklären, wie Sie Drucker unter Linux einrichten und wo es Hilfe gibt, falls das nicht auf Anhieb klappt.
  • Starthilfe
    Wenn der Drucker nicht unter Linux laufen will, könnte TurboPrint das Gerät vor der Entsorgung bewahren: Für viele Drucker, vor allem Tintenstrahler von Canon und Epson, bietet das Programm Treiber.
  • Mehr Druck: Turboprint 2 für Linux
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...