Home / LinuxUser / 2007 / 08 / Tanzfieber

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Tanzfieber

Partyspaß mit Tanzmatten

Vorbereitungen

Derart mit Musik bestückt, starten Sie Stepmania in einem Terminalfenster per ./stepmania. Den Eingangsbildschirm überspringen Sie mit [Eingabe]. Wechseln Sie nun in das Options-Menü und dort zum Punkt Test Input. Sobald Sie nun eines der Felder auf der Matte aktivieren, erscheint eine mehr oder weniger kryptische Meldung auf dem Schirm. Das heißt, auch Stepmania erkennt die Tanzmatte (Abbildung 6).

Abbildung 6

Abbildung 6: Der Testbildschirm von Stepmania. Auch wenn hier drei Werte erscheinen, wurde auf der Matte nur ein Feld aktiviert. Die zwei zusätzlichen Einträge weisen auf eine falsche Tastenbelegung hin.

Per [Esc] geht es wieder zurück ins Options-Menü, wo Sie zum Punkt Config Key | Joy Mappings wechseln. Der neue Bildschirm teilt sich in drei Bereiche: In der Mitte stehen alle möglichen Aktionen. Jeder dieser Aktionen können Sie nun auf der linken und rechten Seite jeweils bis zu drei verschiedene Tasten oder Tanzmattenfelder zuordnen. Die Einträge auf der linken Seite beziehen sich dabei auf die Felder der ersten Matte, die auf der rechten Seite auf eine zweite Matte. Ein waagerechter Strich zeigt an, dass weder Feld noch Taste zugeordnet wurden.

Sofern nur eine Matte an Ihrem PC hängt, interessiert nur die linke Seite. Sie steuern mit der Tastatur dort eine der bisherigen Belegungen in der äußerst linken Spalte an, drücken [Eingabe] und aktivieren dann das passende Feld auf der Matte. Weisen Sie mindestens den sechs verschiedenen Richtungen, sowie Start und Back ein entsprechendes Feld zu, dann drücken Sie [Esc]. Ab sofort steuern Sie Stepmania vollständig über die Tanzmatte.

Wieder im Options-Menü, geht es zu den Graphic Options. Hier stellen Sie in der obersten Reihe mit den Pfeiltasten eine höhere Auflösung ein. Alle restlichen Parameter belassen Sie zunächst auf ihren Standardwerten.

Saturday Night Fever

Wieder zurück im Hauptmenü wählen Sie Game Start, dann einen Spielmodus (ohne eine zweite Matte in der Regel Single) und einen Schwierigkeitsgrad. Es folgt das Menü zur Auswahl der Musikpakete. Per [Eingabe] übernehmen Sie einfach alle vorhandenen Musikstücke in die anschließend erscheinende Liste. Nun landen Sie auf einer kurzen Spielanleitung, die Sie ebenfalls per [Eingabe] beiseite schieben.

Endlich erscheint die Musikauswahl (Abbildung 7). Obwohl die Liste am rechten Rand von unten nach oben rollt, durchsuchen Sie diese mit [Pfeil links] und [Pfeil rechts]. Achten Sie auch auf die Informationen links unten am Bildschirmrand. Das Diagramm verdeutlicht, welchen körperlichen Einsatz das gerade gewählte Musikstück erfordert, der Balken mit den Füßen gibt den Schwierigkeitsgrad an. Sofern Sie zum ersten Mal auf einer Matte stehen, beginnen Sie am Besten mit einem Lied, das dort nur einen leuchtenden Fuß zeigt. Lassen Sie sich für Ihre Wahl jedoch nicht zu lange Zeit: Die Uhr rechts oben am Bildschirmrand tickt unerbittlich.

Abbildung 7

Abbildung 7: Die Auswahl der Tanzmusik erfolgt über die rechte und linke Pfeiltaste, wählen Sie zu Beginn einen Titel mit geringem Schwierigkeitsgrad.

Wählen Sie das passende Stück aus und drücken Sie [Eingabe]. Für einen kurzen Augenblick erscheint jetzt die Aufforderung, erneut [Eingabe] zu drücken. Gehen Sie darauf ein, klappt ein Menü mit speziellen Einstellungen auf. Unter anderem können Einsteiger hier die Ablaufgeschwindigkeit der Schritte drosseln (oberster Punkt in der Liste) oder Profis diese beschleunigen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 147 Punkte (21 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...