Schrittverrückter

Sobald das Gespann aus Tanzmatte und Adapter korrekt reagiert, laden Sie sich Stepmania unter [8] herunter. Greifen Sie dabei zum Binärpaket, das mit allen halbwegs aktuellen Distributionen funktioniert. Entpacken Sie es anschließend in ein Verzeichnis Ihrer Wahl. Über den Paketmanager Ihrer Distribution installieren Sie die SDL-Bibliothek und dessen Kompagnon SDL-Image (unter Ubuntu im Paket libsdl_image, unter OpenSuse SDL_image). Als Dritter im Bunde fehlt noch das Paket mad.

Am einfachsten haben es Ubuntu-Nutzer, die via Paketmanager nach libmad0 suchen und es einspielen. Unter OpenSuse fallen deutlich mehr Handgriffe an: Binden Sie zunächst Packman als zusätzliche Paketquelle ein (ftp://packman.iu-bremen.de/suse/10.X, wobei Sie X durch 1 oder 2 ersetzen). Dann starten Sie wie gewohnt den Paketmanager und installieren mad.

Verwenden Sie eine der vielen anderen Distributionen, deren Paketmanager kein libmad mitbringt, laden Sie die gleichnamige Bibliothek unter [9] oder von der Heft-CD herunter und übersetzen sie per Hand.

Abschließend verlangt Stepmania noch eine aktivierte und funktionierende 3D-Beschleunigung. Nvidia- und ATI-Nutzer verwenden gewöhnlich die proprietären Treiber der Hersteller, Hilfe bietet unter anderem ein Artikel unserer Schwesterzeitschrift EasyLinux [10].

Almdudler

Kein Stepmania ohne Tanzmusik: Eigene Musik-CDs oder MP3-Dateien reichen hier nicht aus, da sie keinerlei Informationen über passende Schrittfolgen enthalten. Auf der Stepmania-Homepage finden Sie glücklicherweise bereits eine recht breite Musikauswahl [11]. Für den Anfang empfiehlt sich eines der vier Plague-Mix-Archive. Die Dateien besitzen die Endung smzip, hinter der sich ein gewöhnliches ZIP-Archiv verbirgt. Mindestens eine solche Datei entpacken Sie nun über unzip. Der Inhalt aus dem Verzeichnis Songs gehört in das gleichnamige Verzeichnis im Stepmania-Ordner.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...