Ministeck

Ist die Matte einsatzfähig, stöpseln Sie sie an. Stecken Sie immer erst die Tanzmatte in den Adapter und diesen dann seinerseits in den PC. Achten Sie beim EMS2-Adapter darauf, dass ein eventuell vorhandener Schiebeschalter auf PC steht und die Matte im Anschluss Game Controller steckt. Die Strippe mit dem gelben Stecker brauchen Sie nicht.

Ihr Linux-System sollte den Adapter samt Matte als normalen USB-Joystick erkennen. Den Erfolg prüfen Sie mit einem Aufruf von dmesg in einem Terminalfenster. Die letzten Ausgaben sollten ähnlich wie in Abbildung 5 aussehen und sich auf den Joystick am USB-Port beziehen.

Abbildung 5: Die letzten Zeilen der Ausgabe von Dmesg beziehen sich auf das angestöpselte Gespann aus Adapter und Tanzmatte.

Mit Root-Rechten tippen Sie nun den Befehl modprobe joydev ein. Damit weist Ihr Linux-System der Matte einen Namen in Form einer Gerätedatei zu – gewöhnlich /dev/input/js0 oder /dev/js0.

Anschließend prüfen Sie in den Joystick-Einstellungen Ihrer Distribution die korrekte Funktionsweise der Matte. Die erreichen Sie unter KDE, indem Sie [Alt]+[F2] drücken, kcontrol eingeben und im KDE-Kontrollzentrum den Punkt Angeschlossene Geräte | Joystick auswählen.

Gnome-Anwender, etwa alle Ubuntu-Nutzer, müssen etwas mehr Aufwand betreiben und zunächst das Paket joystick einspielen. Das darin enthaltene Testprogramm Jstest starten Sie in einem Terminalfenster mit dem Befehl

$ jstest --normal Gerätedatei

wobei Sie als Gerätedatei die für den Joystick gültige Gerätedatei angeben, also /dev/input/js0 oder /dev/js0.

Leuchtfeuer

Sobald Sie ein Feld auf der Matte betreten, sollte in KDEs Joystick-Einstellungen eine entsprechende Information erscheinen. Zwei Probleme können das verhindern: Einige Adapter müssen Sie zunächst in einen so genannten Tanzmattenmodus versetzen. Dazu belegen Sie während des Einstöpselns drei Felder auf der Matte für einige Sekunden gleichzeitig – in der Regel Select, Start und den Pfeil nach oben. Für gewöhnlich kostet das eine kleine Verrenkung.

Ein weiteres Problem entsteht, wenn Ihre Linux-Distribution für den Adapter eine Gerätedatei erstellt, deren Name nicht den gängigen Gepflogenheiten entspricht. In diesem Fall werfen Sie einen Blick in die Ausgabe von Dmesg oder suchen im Unterverzeichnis /dev/input nach der passenden Gerätedatei. Mit ihr erzeugen Sie als Benutzer root im Verzeichnis /dev einen Link auf den Joystick: ln -s Gerätename /dev/js0.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2017 PERFEKTE FOTOS

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLan mit altem Notebook funktioniert nicht mehr
Stefan Jahn, 22.08.2017 15:13, 0 Antworten
Ich habe ein altes Compaq-6710b Notebook mit Linux Mint Sonya bei dem WLan neulich noch funktioni...
Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 1 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....
Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...