Aufmacher

Multimedia und Systemtools mit Grafpup 2.0 und Parted Magic 1.7

Buntes Treiben

Die Heft-CD in dieser Ausgabe kombiniert das Live-System Grafpup, dass voll auf Multimedia-Software optimiert ist, mit einem kompakten Satz von Systemtools zum Administrieren von Festplatten.

Die Distribution Puppy Linux [1] versteht sich als schlanker Allrounder, der auch auf älteren PCs problemlos sein Zuhause findet. Die Entwickler von Grafpup [2] haben dieses Konzept aufgegriffen und Puppy Linux zu einem reinen Grafik- und Multimediasystem umfunktioniert. Als zweite Distribution enthält die CD Parted Magic, das in erster Linie zum Einrichten der Festplatte und Wiederherstellen von Partitionen dient (siehe Kasten "Parted Magic").

Grafpup enthält neben den professionellen Bildbearbeitungsprogrammen Gimp 2.3 und Cinepaint 0.22 viele weitere Tools, wie Xnview 1.70, Mtpaint 3.1 und oder das Vektorzeichenprogramm Inkscape 0.45 (Abbildung 1). Die Basis bildet Kernel 2.6.20.2; als grafische Oberfläche kommt Openbox 3.3.1 zum Einsatz. Die Distribution erlaubt sowohl den Betrieb als Live-CD als auch eine Installation auf dem Rechner.

Abbildung 1: Die auf Puppy Linux basierende Distribution Grafpup enthält eine Fülle von Multimediaprogrammen, allen voran das Profi-Grafikprogramm Cinepaint.

Durch den Betrieb aus dem Hauptspeicher heraus arbeiten sowohl das Betriebssystem als auch die einzelnen Anwendungen wieselflink. Allerdings benötigt Grafpup mindestens 128 MByte Arbeitsspeicher – deutlich mehr Ressourcen als Puppy Linux. Das kommt bereits mit 64 MByte problemlos zurecht. Weiterhin sollte der Rechner über eine CPU mit mindestens 500 MHz verfügen, damit das Rendern von Bildern einigermaßen flott geht. Zwar unterstützt die Distribution diverse Keyboard-Layouts, darunter auch das deutsche. Bislang fehlt jedoch eine passende Lokalisierung für das System und die einzelnen Programme.

Systemstart

Um Grafpup zu starten, booten Sie Ihren Rechner mit eingelegter Heft-CD. Beachten Sie dabei, dass in der Boot-Reihenfolge des BIOS das CD/DVD-Laufwerk an erster Stelle steht. Nach dem Start des Bootloaders reicht es, mit [Enter] zu betätigen, um Grafpup zu booten. Sollte es zu Schwierigkeiten kommen, rufen Sie mit [F1] die Hilfe und Übersicht der Boot-Parameter auf.

Als erstes erscheint das Konfigurationsmenü für das Tastaturlayout, in dem Sie de quertz (Germany) auswählen. Danach erscheint die Auswahl für den Framebuffer, den Sie in der Regel jedoch nur mit der Leertaste überspringen. Im folgenden Bildschirm fragt das Setup ab, ob Sie Xorg oder Xvesa als X-Server starten möchten. Besitzer älterer Rechner sollten dabei Xvesa den Vorzug geben, da er weniger Ressourcen verbraucht und kompatibler zu alten Grafikkarten ist.

Am Schluss der Konfiguration stellen Sie die passende Auflösung über eine Auswahlliste ein. Hier hat sich 1024x768x16 Truecolor als praktiabler Wert für viele Setups erwiesen. Nach dem Start des X-Servers erscheint der Anmeldebildschirm. Hier stehen als Usernamen grafpup oder root jeweils mit dem Passwort grafpup bereit.

Grafpup einrichten

Um Grafpup zu konfigurieren, klicken Sie auf dem Desktop das Icon Setup (Abbildung 2) an. Über den Reiter Networking erreichen Sie die Einstellungen für das Netzwerk. Zur Auswahl steht neben der Modem- und Ethernet-Konfiguration auch ein Tool namens Rulit wireless gadget zum Einrichten von WLAN-Karten. Mit Linux firewall wizard konfigurieren Sie den auf Iptables basierenden Paketfilter.

Abbildung 2: Das Setup-Programm von Grafpup vereint die wichtigsten Funktionen zum Einrichten der Distribution in einem Fenster.

Ein Klick auf die Alternative Firelog firewall setup blieb im Test ohne Reaktion. Die Fehlermedungen zeigten, dass das entsprechende Skript fehlt, das eigentlich beim Aufruf starten sollte. Wenn Sie eine Verbindung via ADSL aufbauen möchten, wechseln Sie zur Konfiguration und zum Verbindungsaufbau in eine Kommandozeile. Dort geben Sie pppoe-setup gefolgt von pppoe-start als Benutzer root ein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Distribits
  • Distribitions-News
  • Software-News
  • So nutzen Sie die Heft-CD optimal
    Als Abonnent des LinuxUser erhalten Sie zu jedem Heft eine CD mit Daten und Programmen, die die Artikel im Heft ergänzen. Zudem bringt die Heft-CD stets eine oder mehrere bootfähige Minidistributionen mit. Die DVD-Edition des LinuxUser (im Abo und am Kiosk) enthält neben der CD auch eine 4,7-GByte-DVD mit handverlesener Software sowie acht Extraseiten mit Artikeln zur DVD.
  • Ext 4 nun auch in Parted Magic 3.5
    Parted Magic, eine Live-Distribution mit Gparted und andren Tools zum Anlegen, Ändern und Sichern von Partitionen, ist in Version 3.5 erhältlich. Dank aktuellem Linux-Kernel 2.6.28.2 unterstützt die neue Version das Dateisystem Ext 4.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 0 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 2 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...