Home / LinuxUser / 2007 / 08 / Hallo wach!

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Hallo wach!

Bewegungen erkennen mit Motion

Bilderzeugung

Rufen Sie nun im Browser die Adresse http://127.0.0.1:8081 auf, dann erscheint das von Ihre Webcam aufgezeichnete Bild (Abbildung 2). Halten Sie einmal kurz die Hand vor die Linse, dann schreibt Motion etwas auf die Konsole (Abbildung 3) – die Software zeichnet Bilder oder Filme auf.

Falls Sie die Ubuntu-Pakete aus dem Repository nutzen, dann nimmt Motion zunächst ausschließlich Bilder auf. In diesem Fall schreiben Sie die Option ffmpeg_cap_new on in die Datei motion.conf. Haben Sie Motion selbst übersetzt, erzeugt das Programm nicht nur Bilder, sondern schreibt die Daten auch zugleich in eine AVI-Datei und erzeugt einen Film – wahlweise im MPEG4- oder MSMPEG4-Format. Welches davon Sie bevorzugen, geben Sie über die Option ffmpeg_video_codec an. Das MSMPEG4-Format spielt auch Microsofts eingebauter Player ohne Extra-Codecs ab. Über [Strg]+[C] beenden Sie Motion wieder.

Abbildung 3

Abbildung 3: Wedeln Sie mit der Hand vor der Kameralinse, sollte Motion Bewegungen registrieren und das auf der Konsole melden.

Bildstörungen maskieren

Im Test begann Motion unter Ubuntu sofort nach dem Start den Zielordner wahllos mit Bildern zu füllen, obwohl sich das Motiv nicht vom Fleck rührte. Schuld daran waren Artefakte im Bild, die vermutlich der Webcam-Treiber erzeugte. So etwas kommt schon mal vor – insbesondere, wenn Sie eine Low-Budget-Kamera einsetzen. Auch ohne solche Artefakte stößt Motion mitunter auf Probleme: etwa, wenn Bäume und Autos den ruhigen Blick auf die Natur versperren. Damit Motion nicht jedes Mal sinnlos Alarm schlägt, maskieren Sie das Bild: Sie geben nur einen Ausschnitt an, in dem die Software nach Bewegungen sucht, zum Beispiel einen Türrahmen.

Dazu fertigen Sie mit Gimp ein Schwarz-Weiß-Bild im PGM-Format an (Abbildung 4). Die Fläche, die Motion beobachten soll, gestalten Sie in weißer Farbe, den zu ignorierenden Teil färben Sie schwarz. Wie groß das Bild sein muss, erfahren Sie, indem Sie in der Konfigurationsdatei nach den Parametern width und height suchen, die die Länge und Breite des Kamerabildes festlegen. Über den Menüpunkt Bild | Bild skalieren schrumpfen Sie das Schwarz-Weiß-Portrait auf die richtige Größe. Dann legen Sie das Bild zum Beispiel unter /home/User/motion_bild/ ab und tragen den vollständigen Pfad inklusive Bildnamen hinter der Option mask_file in die Datei motion.conf. Nach einem Neustart sucht Motion nur noch in bestimmten Ausschnitten nach bewegten Elementen.

Noch etwas ausgefeilter arbeiten Sie mit dem Schalter smart_mask_speed, dem ein Wert zwischen 1 und 10 folgt. Dabei handelt es sich um eine selbstlernende Maske, die automatisch Bereiche von der Beobachtung ausnimmt, die sich ständig bewegen, etwa Bäume oder Büsche bei starkem Wind. Tut sich eine Zeit lang in diesem Bereich nichts mehr, erhöht Motion die Empfindlichkeit wieder. Der Parameter eignet sich besonders für langfristige Überwachungsprojekte mit beweglichen und sich verändernden Motiven, wobei aber auch die Fehlalarme zunehmen. Alternativ müssen Sie die Maske regelmäßig anpassen.

Abbildung 4

Abbildung 4: Dieses Schwarzweiß-Bild im PGM-Format erstellen Sie mit Gimp. Dank der Maske registriert Motion nur Bewegungen in den weißen Bereichen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 129 Punkte (15 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...