Home / LinuxUser / 2007 / 08 / Echte Helden, falsche Gitarren

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Echte Helden, falsche Gitarren

Gitarren-Karaoke

Frets on Festplatte

Auf der Webseite von Fof finden Sie die Linux-Version des Programms [1]. Sie müssen es nicht aus dem Quellcode kompilieren, sondern laden das Archiv herunter und entpacken es auf der Konsole über tar xvzf FretsOnFire-version-linux.tar.gz. Dann wechseln Sie in das neue Unterverzeichnis und geben ./FretsOnFire ein.

Das Spiel setzt voraus, dass die 3D-Beschleunigung Ihrer Grafikkarte arbeitet. Dafür installieren Sie im Fall von ATI- oder Nvidia-Karten die meist proprietären Treiber der Hersteller. Einen Artikel darüber finden Sie hier [7]. Daneben braucht das Spiel die SDL-Bibliotheken. Als Benutzer von Ubuntu Edgy Edge spielen Sie das Paket libsdl1.2debian ein, Anwender mit Open Suse 10.2 brauchen das Paket SDL.

Nach dem Start erscheint das in Abbildung 3 gezeigte Menü – allerdings auf Englisch. Stellen Sie am besten zunächst die deutsche Sprachunterstützung ein. Mit [Esc] gelangen Sie ins Hauptmenü, wo Sie nach Settings | Game Settings | Language wechseln und mit Hilfe der Pfeiltasten german einstellen. Ein Klick auf Apply new settings übernimmt die Änderungen. Anschließend empfängt Sie das Hauptmenü in deutscher Sprache. Über die Einstellungen können Sie nun noch zahlreiche andere Voreinstellungen im Spiel ändern: Setzen Sie unter Spiel Einstellungen den Punkt Highscores uploaden auf ja, schickt Fof Ihre erreichte Punktzahl an den zentralen Server. Da dieser aber mittlerweile anders heißt, nehmen Sie noch eine kleine Änderung vor: Öffnen Sie die Datei /home/User/.fretsonfire/fretsonfire.ini, suchen Sie den Eintrag uploadurl und ersetzen Sie die vorhandene Adresse durch http://fretsonfire.sourceforge.net/play.

Abbildung 3

Abbildung 3: Über [Esc] gelangen Sie in das Hauptmenü, wo Sie verschiedene Parameter von Fof anpassen und den Upload auf einen entfernten Server erlauben.

Über Tasteneinstellungen modifizieren Sie die Tastaturbelegung und passen Sie so an, dass Sie Fof bedienen, ohne sich die Finger zu brechen. In den Videoeinstellungen legen Sie fest, ob Fof in einem eigenen Fenster startet (Fullscreen Modus) und verändern die Auflösung, falls das Spiel zu sehr ruckelt. Bleiben noch die Audioeinstellungen: Hier ändern Sie wahlweise Lautstärke, Sample-Frequenz und die Größe des Puffers, in dem Frets on Fire Audiodaten zwischenspeichert – gewöhnlich stimmen die Voreinstellungen.

You Suck!

Als so witzig wie unnütz erweist sich das in Fof eingebaute Tutorial. Dort zeigt Ihnen ein Jurgen Guntherswarchzhaffenstrassen, dass Sie vom Gitarrespielen keine Ahnung haben und wie er als bester Gitarrenspieler der Welt die Dinge handhabt. Das ist lustig und passt perfekt zum Gesamteindruck von Frets on Fire. Also schnallen Sie sich am besten Ihr Keyboard um und legen Sie gleich los: Let's rock!

Infos

[1] Frets on Fire: http://fretsonfire.sf.net

[2] Wikipedia-Seite zur Assembly-Demo-Party: http://de.wikipedia.org/wiki/Assembly_%28Demoparty%29

[3] Charts von Frets on Fire: http://muksuluuri.ath.cx/fretsonfire/charts/

[4] Mehr Songs für Fof: http://keyboardsonfire.net/?songs

[5] Songs für Fof basteln, Teil 1: http://www.keyboardsonfire.net/forum/viewtopic.php?id=19

[6] Songs für Fof basteln, Teil 2: http://www.keyboardsonfire.net/forum/viewtopic.php?id=389

[7] 3D-Beschleunigung unter Linux: Marcel Hilzinger, "Schön rund", EasyLinux 02/2006, S. 16, http://www.easylinux.de/Artikel/ausgabe/2006/02/016-3D-Treiber/index.html

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 55 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...