Bewegungsmelder

In punkto Feintuning interessieren vor allem die Parameter, die das Wiki unter "Motion Detection Settings" versammelt. Der Option despeckle übergeben Sie zum Beispiel verschiedene Parameter, die das Rauschen auf dem Bild verringern, was das Erkennen von Bewegungen erleichtert. So entfernen e und E so genannte Diamanten respektive Quadrate aus dem Bild, die Kombination eE filtert Kreise. Welche Buchstaben was bewirken und wie sie sich kombinieren lassen, bespricht neben dem obigen Wiki auch ausführlich eine externe Webseite [8]. Als guter Standardwert gilt EedDl.

Die Option gap nimmt einen Wert in Sekunden entgegen (Standard 60). Zeichnet die Kamera 60 Sekunden keine Bewegung auf, beginnt ein neues Ereignis (Event). Motion legt eine neue MPEG4-Datei an. Definieren Sie die Lücken allerdings zu groß, gibt es Probleme beim Umwandeln der fertigen Szenen in einen kompletten Film, was diesen unter Umständen zerstört. Motion begrenzt die Höchstlänge eines Films daher auf eine Stunde, der Schalter heißt max_mpeg_time 3600.

Über die Option minimum_motion_frames bestimmen Sie, wie viele Frames sich verändern dürfen, bevor Motion eine Bewegung erkennt. Die Empfehlung liegt bei einem Wert zwischen fünf und zehn Frames.

Rauschen und Schatten

Die Optionen noise_level und noise_tune widmen sich der Rauschempfindlichkeit. Nutzen Sie eine Billigkamera mit sehr verrauschtem Bild, müssen Sie die Werte so anpassen, dass die Software nicht bei jeder Störung gleich ein Bild schießt. Setzen Sie noise_tune ein, ignoriert Motion automatisch die Einstellung von noise_level. Das gilt entsprechend auch für threshold (Schwelle) und threshold_tune. Die letzte Option sticht die erste aus. Laut Wiki handelt es sich dabei um die wichtigsten Optionen zur Bewegungserkennung, da sie erst nach dem Maskieren, dem Filtern von Rauschen und dem Despeckle-Prozess einsetzen.

Für besonders dunkle Orte gibt es die Option night_compensate. Sobald sich das Motiv der Kamera verdunkelt, erzeugt diese mehr Artefakte und Rauschen. Schalten Sie diese gewöhnlich deaktivierte Option ein, senkt das die Rauschempfindlichkeit der Software. Allerdings erhöhen sich auch die Fehlalarme.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...