Aufmacher

Gentoo 2007.0 Live-CD im Überblick

Baukstenprinzip

Gentoo Linux zeichnet sich durch eine relativ zeitaufwändige Installation aus. Das neue Gentoo 2007.0 Live gibt ungeduldigen Anwendern die Chance, das System auf einfache Weise zu testen und bei Gefallen zu installieren.

Wer sich sein Linux-System gern bis ins kleinste Detail anpasst, der greift häufig zu Gentoo [1]. Für die Installation laden Sie sich eine sehr kleine Grunddistribution oder gar nur einen Verzeichnisbaum herunter und kompilieren dann, eine schnelle Internetanbindung und einen kräftigen Prozessor vorausgesetzt, das gesamte System aus den Quellen. Der Lohn besteht in der guten Stabilität und einer hohen Arbeitsgeschwindigkeit.

Weil es kaum grafische Helferlein á la YaST in der Gentoo-Welt gibt, schreiben Sie den Großteil der Konfiguration mittels Editor direkt in die entsprechenden Dateien, was natürlich einen Lerneffekt mit sich bringt. Die meisten Nutzer dürften allerdings vor dem großen zeitlichen Aufwand einer solchen Installations-Orgie zurückschrecken. Für diese eröffnet die Live-CD des derzeit aktuellen Gentoo 2007.0 auf der Heft-DVD mit optionaler Installation neue Wege.

Einmal vom Datenträger gebootet, empfängt Sie ein spartanisches Prompt. Mittels [F2] geben Sie dem Kernel weitere Parameter mit auf den Weg oder wählen einen komplett anderen Kernel. Eine genaue Beschreibung der Optionen sowie eine deutsche Übersetzung des nur in Englisch gehaltenen Dokuments finden Sie im Netz [2]. Während des Bootens bietet das Setup zwar an, die Tastaturbelegung von US durch Eingabe der Zahl 10 auf DE zu stellen. Das hatte im Test jedoch keinen Effekt. Ebenso erkannte das Live-System zwar die Grafikkarte korrekt, verweigerte aber eine höhere Auflösung als 1024x768 Pixel.

Der Desktop selbst empfängt Sie mit einem nicht ganz taufrischen Gnome 2.16.2. Dieser enthält Programme zur System- und Netzwerkkontrolle, einige Spiele und gängige Internetanwendungen, wie Evolution, Firefox und Gaim sowie das Büropaket OpenOffice 2.1. Wollen Sie die Internetsoftware im Live-Betrieb testen, geben Sie in eine Konsole, die Sie über Applications | Accessories | Terminal erreichen, den Befehl sudo net-setup ein (Abbildung 1). Falls Sie Probleme mit der US-amerikanischen Tastaturbelegung haben: Das Minuszeichen finden Sie auf dem Keyboard unter [ß]. Folgen Sie danach den Bildschirmanweisungen.

Abbildung 1: Ein konsolenbasierter Dialog führt Sie durch die Konfiguration des Netzwerks.

Für eine dauerhafte Installation des Systems finden Sie auf dem Desktop zwei Icons zu den Installationsroutinen. Die Entwickler geben Ihnen damit die Möglichkeit zwischen einer konsolenbasierten Installation und der Unterstützung eines grafischen Installers zu wählen (Abbildung 2 und Abbildung 3). Sollte die Live-CD wegen einer problematischen Hardwarekomponente den Start des X-Servers verweigern oder Sie diesen nicht benötigen, rufen Sie den Installer mit dem Befehl sudo installer-dialog auf. Der grafische, wie auch der textbasierte Installer führt Sie lediglich auf Englisch durch die allerdings sehr gut im linken Feld beschriebenen Menüs.

Abbildung 2: Die Programmierer liefern neben dem textbasierten Installer…
Abbildung 3: …auch eine völlig neu entwickelte grafische Installationsroutine

Sie haben die Wahl zwischen einer Standardinstallation, einer netzwerklosen sowie einer Installation mit erweiterten Möglichkeiten. In jedem Fall fragt das Setup zuerst die Parameter zum Partitionieren der Festplatten ab. Die entsprechenden Kommandos führt es sofort aus, um den Portage-Baum zu installieren. Anschließend fragt es die Daten zu den Benutzerkonten und sowie dem Bootmanager ab. Haben Sie Schwierigkeiten mit den englischen Texten, empfiehlt sich die sehr gute deutsche Hilfeseite [3]. Die netzwerklose Installation bietet einige Optionen im Setup nicht an.

Für die weitere Arbeit mit Gentoo, also zum Beispiel dem Umstellen der Tastaturbelegung und dem korrekten Einstellen der Bildschirmauflösung, hält die deutschsprachige Community zum Glück ein enorm großes und gut verständliches Repertoire an Online-Handbüchern [4] vor. Mit diesen geht das nähere Erforschen des Systems flott voran und macht entsprechend Spaß.

Fazit

Die Live-CD weist zwar noch einige Bugs auf. Um jedoch einen schnellen Einstieg in Gentoo Linux zu bekommen und die Arbeit mit einem funktionierendem Grundsystem zu beginnen, empfiehlt sich die Live-CD allemal – vor allem, wenn Sie Linux im Kern richtig verstehen wollen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....