Aufmacher

Zugriff auf WebDAV-Server

Datensauger

Via WebDAV nutzen Sie Speicherplatz auf entfernten Rechner auf unkomplizierte Weise und mit vielen Standardprogrammen.

Damit der Datenaustausch zwischen zwei Computern nicht im Chaos endet, müssen sich beide auf bestimmte Verhaltensregeln – ein so genanntes Protokoll – einigen. Wer selbst einen Internetauftritt betreibt, kennt sicherlich FTP. Das File Transfer Protocol regelt den Austausch von Dateien zwischen lokalem und dem entfernten Rechner. Allerdings lassen Bedienung, Leistungsumfang und die Sicherheit des Urgesteins FTP mittlerweile doch arg zu wünschen übrig.

Abhilfe schafft hier das relativ neue Protokoll WebDAV. Als designierter Nachfolger von FTP bietet es diesem gegenüber einige Vorteile, wobei Webhoster es noch immer etwas stiefmütterlich behandeln. Einen kostenlosen WebDAV-Testzugang erhalten Sie etwa bei Venue [1], aber auch einige Freemail-Anbieter (etwa GMX) spendieren ihren Kunden entsprechenden Plattenplatz.

Clientseitig unterstützt Linux das Protokoll vorbildlich: Sogar OpenOffice erlaubt den WebDAV-Zugriff auf entfernten Speicher. Im Hintergrund werkelt dabei die Neon-Bibliothek: Sie liegt allen modernen Distributionen standardmäßig bei. Ihr Linux-PC ist folglich bereits bestens für die Zusammenarbeit mit einem WebDAV-Server gerüstet.

KDE

Wer unter KDE arbeitet, startet ganz einfach den Dateimanager Konqueror und tippt in die Adresszeile den Namen des Servers mit einem vorangestellten webdav:// respektive webdavs:// für eine verschlüsselten Verbindung ein. So öffnet

webdavs://mein.server.de/arbeit/

das Unterverzeichnis arbeit auf dem Computer mein.server.de. Anschließend arbeiten Sie weiter, als hätten Sie ein lokales Verzeichnis vor sich.

Gnome

Gnome verbindet Sie ähnlich schnell: Im Dateimanager Nautilus wählen Sie aus dem Hauptmenü Datei | Mit Server verbinden und tippen im neu erscheinenden Fenster einfach alle erforderlichen Verbindungsdaten ein (Abbildung 1). Der Dienste-Typ ist dabei entweder WebDAV (HTTP) oder Sicheres WebDAV (HTTPS). Als Server tragen Sie den Namen des entfernten Computers ein, wie mein.server.de. Der Ordner nennt das Verzeichnis, das Sie öffnen möchten, etwa /arbeit. Mit einem Klick auf Verbinden erscheint nach einem Augenblick der entfernte Ordner im Nautilus-Fenster.

Abbildung 1: Unter Gnome geben Sie die Daten des Servers bequem über ein Dialogfenster ein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Express in Blau
    Mail, Adressbuch, Kalender: Diesen drei Aufgaben stehen auf der Groupware-Wunschliste der meisten kleineren Firmen ganz zuoberst. Verwirklichen lassen Sie sich mit der Express-Version von Open-Xchange.
  • Leto DMS 3.0 mit neuer Struktur

    Leto DMS, ein vormals My DMS genanntes System für das Dokumentenmanagement, ist in der überarbeiteten Version 3.0 erhältlich.
  • Daten auf einem anderen Rechner sichern
    Dateien auf einer externen Platte zu sichern, reicht meistens aus. Für besonders wichtige Daten sollten Sie zusätzlich über ein Backup im Netz nachdenken, am besten außerhalb der heimischen Wände.
  • Doppeltes Lottchen
    Wer seinen Webauftritt laufend aktualisieren möchte, kämpft häufig gegen die Tücken seines FTP-Clients. Einfacher funktioniert es mit dem kleinen Programm Sitecopy.
  • Netzwerkspeicher per Dateimanager einbinden
    Webhoster geben Ihnen üblicherweise einen FTP-Zugang, um Daten auf Ihren Online-Speicher zu laden. Unter Linux genügt ein Dateimanager, um auf Netzwerkspeicher zuzugreifen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 0 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...