Einstellungssache

Eine von der Community eingeforderte Erweiterung erlaubt es in der neuen Version endlich, Verknüpfungen von Programmen und Dateien direkt auf dem Desktop abzulegen. Bislang war dies nur über das umständliche Abarbeiten von Skripten möglich. Auch der Aufruf von Programmen fällt dank eines über die rechte Maustaste erreichbaren Kontextmenüs leichter: Mit einem Rechtsklick auf die Arbeitsoberfläche öffnet sich das Programmmenü, aus dem Sie Anwendungen direkt starten, ohne zuvor ein Menü in einer der Panelleisten öffnen zu müssen. Last not least ist mit Version 4.4 nun auch ein Papierkorb auf dem Desktop angekommen.

Sofort ins Auge sticht eine Erweiterung für den Xfce-Einstellungsmanager, der die Funktion des früheren Settingsmanagers übernimmt (Abbildung 1). Das Verwaltungstool erlaubt es einerseits, über eine grafische Oberfläche diverse Hardwareeinstellungen vorzunehmen, zum Beispiel für Tastatur- und Maussteuerung oder für die Bildschirmauflösung.

Abbildung 1: Eine Sache der Einstellung: Hier konfigurieren Sie die Komponenten von Xfce.

Andererseits bietet er verschiedene Menüs zur Konfiguration der Xfce-Komponenten. Neben vielen neuen Themes, Bildschirmschonern und anderem Artwork hat das Entwicklerteam dem Windowmanager auch Compositing-Effekte beigebracht, die sich im laufenden Betrieb zu- oder abschalten lassen (Abbildung 2).

Abbildung 2: Die Compositing-Effekte von Xfce lassen sich im laufenden Betrieb ein- und ausschalten.

Die stabil arbeitenden Transparenz- und Schatteneffekte verbergen sich hinter der Schaltfläche Fenstermanager-Tweaks. Wer mit diesen Effekten arbeiten will, benötigt allerdings leistungsfähige Hardware, da die optischen Leckerbissen viel Rechenpower fordern.

Software an Bord

Xfce setzt auf die weit verbreiteten Gtk-Bibliotheken und erlaubt so die Arbeit mit ursprünglich für Gnome entwickelten Applikationen. Aber der Desktop bringt zusätzlich auch eigene Anwendungen mit: Neben dem Terminal und dem kleinen Kalender Orage zählen dazu der XArchiver, ein Programm für das Packen und Entpacken von Softwarearchiven, und XfMedia, ein auf die Xine-Engine aufsetzender einfacher Multimedia-Player. Ebenfalls mit an Bord ist Xfburn, ein auf die Cdrecord-Programmsammlung aufsetzendes Brennprogramm für CDs und DVDs.

Der bislang in Xfce integrierte Editor Leafpad musste in der neuen Version dem schlanken Programm Mousepad weichen, das sich hervorragend zum Bearbeiten kleinerer Dateien eignet. Aus den verschiedenen Entwicklungswerkzeugen ragt die neue, in der Programmiersprache Python geschriebene Anwendung Installit mit dem Ansatz hervor, künftig die Softwareverwaltung unter Linux zu vereinheitlichen. Hier geht es darum, mit einer einheitlichen Installationsroutine das Einrichten von Programmen nachhaltig zu erleichtern.

Als leistungsfähigen Standard-Dateimanager integriert Xfce Thunar. Das sehr schnelle arbeitende Programm bleibt in Sachen Funktionsumfang seinem Gnome-Pendant Nautilus nichts schuldig (Abbildung 3). Thunar bietet eine einfache Navigation auch zwischen verschiedenen Verzeichnisebenen sowie vielfältige Einstellungs- und Ansichtsmöglichkeiten. Im Vergleich zum Nautilus (von Konqueror ganz zu schweigen) glänzt er durch geradezu atemberaubende Geschwindigkeit.

Abbildung 3: Schnell und leistungsfähig: Der Xfce-Dateimanager Thunar im Einsatz.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux Mint-Variante mit Xfce-Desktop nutzt auch X-Apps
    Die Entwickler der auf Ubuntu basierenden Distribution Linux Mint haben jetzt auch die Version 18.0 mit Xfce-Desktop freigegeben. Wie die bereits erhältlichen Varianten mit Cinnamon- und Mate-Desktop nutzt sie ebenfalls die neuen X-Apps.
  • Zweckgemeinschaft
    Auf PCs mit wenig Hauptspeicher machen KDE oder Gnome keinen Spaß. Statt einen neuen Rechner anzuschaffen, kann man auch nach bester Unix-Manier seine Arbeitsumgebung selbst zusammenstellen.
  • Screenshots unter Xfce
    Der Xfce Screenshooter für den Xfce-Desktop braucht sich in seiner aktuellen Version 1.6.0 nicht vor der Konkurrenz zu verstecken.
  • Xfce 4.6
    Vor lauter KDE und Gnome vergessen viele Nutzer, dass OpenSuse mit Xfce eine sehr schnelle und schlanke Alternative zu den großen Desktopumgebungen mitbringt. Dieser Artikel stellt den Desktop mit der Maus vor.
  • Klein, schnell und ressourcensparend: der XFCE-Desktop
    XFCE bietet eine schlichte und auch auf älteren Rechnern noch wieselflink agierende Oberfläche, ohne dabei wichtige Komponenten zu unterschlagen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...