Basisprogramm

Mit der Version 4.4 hat sich der Code von Xfce in weiten Teilen komplett verändert. Das betrifft auch einzelne Komponenten wie Leiste, Fenster- und Sitzungsverwaltung, Desktop- und Setting-Manager, Druckerverwaltung und Hilfsprogramme sowie eine ganze Reihe von Bibliotheken für Xfce-spezifische Anwendungen.

Xfce unterstützt in der aktuellen Version mehrere Panelleisten, die der Anwender weitgehend selbst konfigurieren kann. Neu ist die Möglichkeit, Anwendungen per Drag & Drop auf die Leisten zu schieben. Zudem arbeiten in die Leiste eingebettete Plugins neuerdings als eigene Anwendungen, so dass der Absturz einer einzelnen Erweiterung nicht mehr gleich die gesamte Leiste mit in den Orkus zieht.

Als interne Erweiterungen liefert Xfce bereits einige Helferlein mit: Eine Uhr, den Arbeitsflächenwechsler, die Taskleiste, den Programmstarter sowie die Funktionen zum Abmelden und Sperren des Rechners. Daneben bietet zahlreiche externe Plugins ihre Dienste an, die ihren Code für die Version 4.4 zum größten Teil ebenfalls komplett verändern mussten. Wer sich für solche Erweiterungen interessiert, der findet mehrere Dutzend davon auf einer speziellen Webseite [6]. Dort präsentieren sich zum Beispiel nützliche Helfer für den Betrieb von Notebooks, die über wichtige Systemzustände wie den Energievorrat Auskunft erteilen. Außerdem im Angebot: Grafische Kontrollmonitore für verschiedene Systemkomponenten (etwa für die Auslastung des Arbeitsspeichers, der Festplatte und der CPU), aber auch Anzeigen für den Datenverkehr im Netz. Eher bequemes Arbeiten versprechen Erweiterungen wie Notizzettel oder eine kleine Kommandozeile.

Kernkomponenten

Zu den Kernkomponenten von Xfce gehören die Fenster- und die Sitzungsverwaltung. Dazu gesellt sich nun unter anderem die Option des Mehrbildschirm-Betriebs. Außerdem ist es nun möglich, einzelne Fenster auf der Arbeitsoberfläche festzukleben, was bei Xfce Docking heißt.

Die jeweilige Position der Anwendungsfenster auf der Oberfläche steuert die Fensterverwaltung, die nebenbei auch für die verschiedenen optischen Effekte verantwortlich zeichnet. Das Werkzeug beherrscht zudem die Anzeige verschiedener Bildformate, darunter XPM, PNG, JPG, GIF und BMP. Zudem bietet die Fensterverwaltung die Option, Tastenkürzel individuell festzulegen und den Desktop somit exakt an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Zum Repertoire der Sitzungsverwaltung dagegen gehören mehrere gleichzeitige Sitzungen ebenso wie die Aufsicht über entfernt gestartete Anwendungen. Eine weitere wichtige Komponente von Xfce bildet die Druckerverwaltung mit einer grafischen Oberfläche zur Konfiguration angeschlossener Drucker. Allerdings setzt Xfce nicht wie vielen andere Desktops automatisch auf CUPS, sondern lässt dem Anwender die Wahl zwischen diesem und dem BSD-LPR-Daemon.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zweckgemeinschaft
    Auf PCs mit wenig Hauptspeicher machen KDE oder Gnome keinen Spaß. Statt einen neuen Rechner anzuschaffen, kann man auch nach bester Unix-Manier seine Arbeitsumgebung selbst zusammenstellen.
  • Linux Mint-Variante mit Xfce-Desktop nutzt auch X-Apps
    Die Entwickler der auf Ubuntu basierenden Distribution Linux Mint haben jetzt auch die Version 18.0 mit Xfce-Desktop freigegeben. Wie die bereits erhältlichen Varianten mit Cinnamon- und Mate-Desktop nutzt sie ebenfalls die neuen X-Apps.
  • Screenshots unter Xfce
    Der Xfce Screenshooter für den Xfce-Desktop braucht sich in seiner aktuellen Version 1.6.0 nicht vor der Konkurrenz zu verstecken.
  • Xfce 4.6
    Vor lauter KDE und Gnome vergessen viele Nutzer, dass OpenSuse mit Xfce eine sehr schnelle und schlanke Alternative zu den großen Desktopumgebungen mitbringt. Dieser Artikel stellt den Desktop mit der Maus vor.
  • Klein, schnell und ressourcensparend: der XFCE-Desktop
    XFCE bietet eine schlichte und auch auf älteren Rechnern noch wieselflink agierende Oberfläche, ohne dabei wichtige Komponenten zu unterschlagen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...