Home / LinuxUser / 2007 / 07 / Wenn zwei sich streiten

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher

Wenn zwei sich streiten

Desktop-Alternative Xfce

01.07.2007 Noch streiten auf dem Desktop KDE und Gnome um die Vorherrschaft. Wo die zwei sich streiten, könnte bald schon ein anderer der lachende Dritte sein: Xfce 4.4.

Zu den Vorzügen von Linux zählt nicht zuletzt die Vielfalt seiner Software, stets gibt es mehr als nur einen Weg zum selben Ziel. Das gilt auch für die Arbeitsoberfläche: Umsteiger von anderen, grafisch orientierten Betriebssystemen, die viele Gimmicks und kleine, in die Oberfläche integrierte Anwendungen mögen, fühlen sich bei KDE schnell heimisch. Anwender, die mehr Wert auf Effizienz und Schnelligkeit legen, greifen gern zu Gnome.

Wem beide große Desktops zu opulent daherkommen und zu langsam arbeiten, wer zudem ältere Hardware mit begrenzten Ressourcen optimal nutzen möchte, ohne auf den Komfort einer grafischen Oberfläche zu verzichten, der sieht sich vor eine neue Wahl gestellt: Fluxbox oder Xfce?

Während Fluxbox seit vielen Jahren die Standardoberfläche des verdammt schlanken Damn Small Linux bildet, sonst jedoch wegen einiger funktioneller Schwächen relativ wenig Beachtung findet, hat sich Xfce [1] in letzter Zeit rasant entwickelt – nicht zuletzt deshalb, weil der Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth es zur Standardoberfläche des Ubuntu-Derivats Xubuntu auserkoren hat, das als abgespeckte Version schwächerer Hardware auf den Leib geschrieben ist.

Zu den Linux-Distributionen, die Xfce als Standardoberfläche nutzen, zählen daneben das Slackware-Derivat Zenwalk [2] und das Sachsen-Linux SAM 2007 [3]. Die wachsende Beliebtheit der schlanken Oberfläche übt auch auf neue Applikationen eine magische Anziehungskraft aus – und so verwundert es nicht, dass Xfce sich allmählich, aber dauerhaft als dritter populärer Desktop neben KDE und Gnome auf Linux-PCs etabliert.

Historisches

Dabei ist der jüngste Mitbewerber um den Platz auf dem Bildschirm gar nicht mehr so jung wie es scheint, im Gegenteil: Xfce zählt zu den Senioren der Windowmanager für Linux. Der Franzose Olivier Fourdan begann mit den erste Arbeiten daran bereits 1996, wobei es ihm zunächst nur um den komfortableren Umgang mit dem Fenster-Dinosaurier Fvwm ging. Von Beginn an basierte Xfce auf dem Gtk+-Toolkit, das seit Erscheinen von Xfce 4.0 im September 2004 in der Version 2.x vorliegt. Die aktuelle Xfce-Version 4.4, im Januar 2007 freigegeben, basiert in vielen Bereichen komplett auf neu geschriebenem Code und bietet dazu eine stattliche Anzahl ebenso neuer Features.

Über die verschiedenen Versionen von Xfce hinweg blieben aber drei Dinge stets gleich: Alle Varianten präsentieren sich sehr schlank und arbeiten daher äußerst schnell. Zudem orientieren sie sich streng an den offenen Standards des Freedesktop-Projekts [4]. Schließlich lassen sich durch den modularen Aufbau Erweiterungen jeglicher Art einfach realisieren.

Xfce einrichten

Dazu kommt, dass Xfce in vielen Sprachen verfügbar ist und bei den meisten Linux-Distributionen schon zu den Bordmitteln gehört; so lässt sich der Desktop bei Suse über YaST nachinstallieren, bei Fedora sowie den Red-Hat-Spielarten meldet er sich über die grafische RPM-Paketverwaltung zum Dienst. Mandriva bietet die Möglichkeit, Xfce über das distributionsspezifische grafische Installationstool Rpmdrake nachzuinstallieren, falls der Anwender die Oberfläche nicht schon bei der Installation des Betriebssystems mit ausgewählt hat.

Alternativ gibt es Xfce auch in der jeweils neusten Version auf der Homepage des Projekts [1]. Hier gilt es aber, vor der Installation zunächst diverse Abhängigkeiten aufzulösen, so dass es auf jeden Fall einfacher ist, eins der zahlreichen, distributionsspezifisch angepassten Pakete zu nutzen. Wer vor dem individuellen Erstellen von Xfce dennoch nicht zurückschreckt, findet den Quellcode samt komfortablen Installationsassistent [5] auf der Heft-CD. Die wichtigsten Abhängigkeiten fasst die Tabelle "Voraussetzungen" zusammen.

Voraussetzungen

Bibliotheken Gtk+ 2.6 oder höher, LibICE, LibSM, LibXpm, ICEauth
Perl-Module URI::Escape, URI::file, URI::URL, XML::Parser
Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1837 Hits
Wertung: 158 Punkte (19 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...