Home / LinuxUser / 2007 / 07 / Volle Kontrolle

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher

Volle Kontrolle

Arch Linux: Installation und Konfiguration

01.07.2007 Arch Linux gibt Ihnen mehr als nur die Möglichkeit, unter die Motorhaube des Systems zu schauen: Sie sitzen Sie selbst am Steuer und fahren ohne Autopilot.

Moderne Distributionen bieten selbst für Linux-Einsteiger verständliche Konfigurationsassistenten und nehmen die wichtigsten Einstellungen selbständig vor. Wer jedoch abseits der vorgesehenen Wege eigene Lösungen entwickeln möchte oder eine spezielle Konfiguration benötigt, sieht sich schnell mit der Komplexität der Programme konfrontiert: Das ist der Preis, den man für eine komplette grafische Konfiguration zahlen muss.

Arch Linux verfolgt einen möglichst einfachen Aufbau, der einen schnellen Überblick gewährleistet. Es richtet sich dabei vor allem an fortgeschrittene Anwender und alle, die gerne einmal hinter die Kulissen ihres Betriebssystems schauen möchten. Die Einrichtung Ihrer Software nehmen Sie direkt an den jeweiligen Konfigurationsdateien vor. Die Softwareauswahl kennt keine Kompromisse: Arch Linux liefert stets die jeweils aktuellen Versionen mit. Aufwändige Aktualisierungen des gesamten Systems zu festen Release-Zeiten oder gar Neuinstallationen entfallen damit vollständig. Einmal eingerichtet, bleibt Arch Linux immer auf den neuesten Stand der Entwicklung.

Die Ende Mai freigegebene Version 2007.05 enthält topaktuelle Software wie den Linux-Kernel in der Version 2.6.21, den neuen Paketmanager Pacman 3.0 und alles, was Sie benötigen, um ein Grundsystem einzurichten. Aktuelle Installationsmedien erscheinen in regelmäßigen Abständen synchron zu den Release-Zeiten des Kernel-Projekts und enthalten einen Schnappschuss der zu dieser Zeit aktuellen Pakete.

Installation

Auf der Heft-DVD finden Sie je eine Arch-Version für die i686- und x86_64-Architektur. Wählen Sie die entsprechende Version nicht nur anhand Ihrer Hardware, sondern vor allem im Hinblick auf die Software, die später zum Einsatz kommen soll: Besonders proprietäre Software liegt oft nur als 32-Bit-Variante vor.

Nach dem Start von der DVD wählen Sie das Installations- und Rettungssystem mit [Eingabe]. In aller Regel finden Sie sich kurze Zeit später auf einem Bash-Prompt wieder. Kommt es dagegen zu Problemen mit IDE-Geräten, lesen Sie bitte den Kasten "PATA: Neue Treiber für IDE-Geräte".

PATA: Neue Treiber für IDE-Geräte

Seit Version 2.6.19 enthält Linux neue Treiber für IDE-Controller. Diese teilen ihre Codebasis mit den SATA-Treibern, um die Entwicklung einheitlicher zu gestalten. Treten Probleme mit IDE-Geräten auf oder wird gar die Festplatte nicht erkannt, so geben Sie am Bootprompt des Installationsmediums arch ide-legacy ein. Für manche Chipsätze stellen die älteren Treiber die bessere Wahl dar.

Beachten Sie, dass sich durch die Verwendung der neuen PATA-Treiber auch die Namensgebung der Geräte ändert: Die Unterscheidung zwischen SCSI, SATA und IDE fällt weg. Alle Festplatten firmieren jetzt unter /dev/sda, /dev/sdb und so weiter, alle optischen Laufwerke unter /dev/sr0, /dev/sr1 etc.

Geben Sie am Bash-Prompt km ein und wählen Sie das Tastatur-Layout de-latin1-nodeadkeys. Für die Konsole stellen Sie die Schrift default6x16 ein. Zurück am Prompt, starten Sie das eigentliche Setupprogramm mit /arch/setup. Der dialoggestützte Installer (Abbildung 1) führt Sie durch die einzelnen Schritte der Systemeinrichtung.

Abbildung 1

Abbildung 1: Die Menüpunkte der Installation sollten Sie entsprechend ihrer Nummerierung durchgehen.

Als erstes legen Sie fest, dass Sie eine Installation von CD vornehmen möchten. Unter dem Menüpunkt Prepare Hard Drive nehmen Sie die Partitionierung der Festplatte vor und entscheiden, wo auf Ihrem Rechner Arch Linux sein neues Zuhause finden soll. Wählen Sie mit Partition Hard Drives das gewünschte Gerät aus und legen Sie die Partitionen mit dem nun startenden Programm cfdisk an (Abbildung 2).

Achten Sie bei der Arbeit mit Cfdisk darauf, für die Root- beziehungsweise Bootpartition das boot-Flag über die Funktion [Bootable] zu setzen. Den restlichen Platz nutzen Sie für die Home-Partition und den Swapbereich. Sichern Sie vor dem Beenden die neue Partitionstabelle mit [Write]. Falls Sie das Programm nun auffordert den Rechner neu zu starten, starten Sie nach dem Reboot erneut /arch/setup und setzen die Installation ab dem nächsten Schritt fort.

Abbildung 2

Abbildung 2: Für die meisten Nutzer empfiehlt sich eine Root-Partition mit 10 bis 20 GByte – je nach Festplattengröße.

Systemeinrichtung

Die Zuweisung zwischen Partition und Mountpoint übernimmt der Dialog Set Filesystem Mountpoints des Installers. Weisen Sie zunächst den Swapspace, dann das Wurzelverzeichnis und schließlich zusätzliche Mountpoints wie /home den vorher angelegten Partitionen zu. Für jede Partition wählen Sie hier auch den Dateisystemtyp aus – Ext3 oder ReiserFS stellen eine gute Wahl dar. Möchten Sie eine vorhandene Home-Partition beibehalten, achten Sie unbedingt darauf, dass Sie hierzu zwar ein Dateisystem wählen, dieses aber nicht erstellen. Durch das Formatieren gehen sonst alle Daten verloren. Im letzten Schritt präsentiert der Installer eine Übersicht der geplanten Änderungen, die Sie genau prüfen sollten.

Nun kann die Paketauswahl der zu installierenden Software über Select Packages erfolgen. Als Quellmedium wählen Sie hier CD. Der folgenden Dialog listet die Kategorien auf, aus denen Sie Software installieren können. Alle Pakete aus base sollten Sie in jedem Fall installieren. Verfügen Sie über eine schnelle Internetanbindung, können Sie es an dieser Stelle bei den base-Paketen belassen und zusätzliche Software später nachinstallieren. Die Basisinstallation enthält lediglich alle für ein Grundsystem benötigten Programme. Die Wahl zusätzlicher Software, wie etwa der Desktopumgebung, liegt bei Ihnen.

Haben Sie die gewünschte Software installiert, folgt die Konfiguration des Systems über Configure System. Das Programm hwdetect bietet Ihnen an, die wichtigsten Hardwarekomponenten automatisch zu erkennen und einzurichten. Anschließend legen Sie bei Bedarf in der Konfigurationsübersicht selbst Hand an. Bearbeiten Sie zunächst /etc/rc.conf, die zentrale Konfigurationsdatei von Arch Linux. Hier legen Sie von Sprache, Netzwerk bis zu den zu startenden Daemons alle wichtigen Einstellungen fest.

Um Ihr System in deutscher Sprache zu nutzen, ändern Sie die Einstellungen auf LOCALE="de_DE.utf8" und TIMEZONE="Europe/Berlin". Nutzen Sie auf Ihrem Rechner ausschließlich Linux, setzen Sie zusätzlich noch HARDWARECLOCK="UTC". Den Hostnamen legen Sie über den HOSTNAME-Eintrag fest. Im unteren Bereich der Datei werden die Netzwerkgeräte eingerichtet. Hängt Ihr Rechner über einen Router am Internet, stellen Sie hier einfach eth0="dhcp" ein. Falls Sie aber eine feste IP-Adresse einrichten, vergessen Sie nicht, das Gateway durch Entfernen des ! bei ROUTES=(!gateway) zu aktivieren.

Um die vorher eingerichteten Spracheinstellungen nutzen zu können, müssen im letzten Schritt die Ortsinformationen generiert werden. Entfernen Sie dazu das Kommentarzeichen (#) vor dem entsprechenden Eintrag de_DE.UTF-8 in der Datei /etc/locale.gen.

Abschließend legen Sie noch das Root-Passwort für Ihre neue Installation fest und stellen einen Spiegelserver ein, den der Paketmanager Pacman zukünftig verwenden soll. Wählen Sie hier einen Server aus Deutschland oder den Nachbarländern, um eine optimale Geschwindigkeit zu gewährleisten.

Damit haben Sie die wichtigsten Hürden der Installation gemeistert. Durch die Wahl des fünften Menüpunkts richten Sie nun endlich den Kernel ein. Überlassen Sie hier die Erkennung und Einrichtung der Treiber hwdetect. Zusätzlich erstellt der Installer noch ein Fallback Image, damit Sie Arch Linux auch nach Modifikation der Hardware – etwa durch Tausch des Mainboards – starten können.

Damit Ihr Rechner den Linux-Kernel starten kann, muss zu guter Letzt ein Bootloader installiert werden. Grub ist hier eine gute Wahl und sollte in den Master Boot Record (kurz MBR) geschrieben werden, also in der Regel nach /dev/sda. Die vorgegebenen Einstellungen für Grub können Sie übernehmen. Bei Bedarf können Sie hier den Framebuffer durch Anhängen von vga=773 an die Kernel-Parameter aktivieren: Sie erhalten so eine Bildschirmauflösung von 1024x768 Punkten. Andere Auflösungen entnehmen Sie der Tabelle, die Sie in der selben Datei finden.

Hiermit ist die Installation abgeschlossen, nach einem Neustart steht dem Einsatz von Arch Linux nichts mehr im Weg.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

3196 Hits
Wertung: 249 Punkte (23 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...