Aufmacher

GParted und Clonezilla im Duo auf einer Live-CD

Mit vereinten Kräften

GParted zum Partitionieren Ihrer Festplatten vereint mit dem Abbilder klonenden Clonezilla finden Sie auf unserer Heft-CD als bootfähiges Live-System. Mit ihm sichern Sie im Handumdrehen einzelne Partitionen oder gleich ganze Festplatten.

README

GParted und Clonezilla haben seit Jahren in der Linux-Welt einen festen Platz als Tools zum Partionieren und Sichern von Datenbereichen. Die Heft-CD enthält ein Live-System, welches beide Systeme vereint. Dieser Beitrag gibt Hinweis, die beim Einsatz des kombinierten Systems helfen, das optimale Ergebnis zu erzielen.

Live-CDs für Linux gibt es mittlerweile zu Hauf. Auch Reparatur-Kits auf Linux-Basis mit unterschiedlichem Schwerpunkt vom Aufspüren etwaiger Viren bis hin zum Zugriff auf die Dateisysteme zwecks Datenrettung gehören mittlerweile zum guten Ton. Eher zum großflächigen Datensichern und dem Vorbereiten eines Rechners auf künftige Linux- oder Windows-Installationen dient das GParted-Clonezilla-Livesystem [1] auf der Heft-CD in dieser Ausgabe.

Es vereint die beiden Tools GParted [2] und Clonezilla [3] auf einem gemeinsamen Datenträger, wobei GParted das bekannte Partitionierungswerkzeug darstellt und Sie mit Clonezilla ganze Festplattenpartitionen auf ein externes USB-Laufwerk oder über Netzwerk per SSH oder Samba sichern. Mit der CD erhalten Sie die neueste Version 1.9, die Ihnen das Einrichten einer Festplatte oder das Sichern von Daten kinderleicht macht.

Bootmenü

Haben Sie im BIOS des Rechners die Bootreihenfolge so geändert, dass der Rechner von der Heft-CD bootet, startet automatisch der Bootmanager Grub in Version 0.97 und bietet eine ganze Reihe von Bootoptionen an. Die zwei Wichtigsten finden Sie unter den Einträgen GParted-liveCD 0.3.4-7 und Clonezilla live 1.0.2-5. Außerdem erlaubt Grub das Booten vom MBR verschiedener installierter Platten sowie verschiedenen Partitionen.

Mit [E] editieren Sie die vorgegebenen Bootparameter; ein Druck auf [C] erlaubt den Zugriff auf Grub per Kommandozeile. Anwender, die sich in der Grub-Syntax nicht fit fühlen, kommen meist mit den Standardvorgaben der beiden genannten Booteinträge ohne Schwierigkeiten zum Ziel, solange der Computer die bescheidenen Mindestanforderungen eines mit 500 MHz getakteten Celeron und 64 MB Arbeitsspeicher erfüllt. Leider halten die Entwickler die gesamte Live-CD, bis auf wenige Menüeinträge im Programm GParted, in Englisch und Taiwanesisch.

GParted Live-CD

Nutzen Sie den oben genannten GParted-Eintrag, startet ein abgespecktes Gentoo-Linux mit dem schlanken Fenstermanager Fluxbox (Abbildung 1). Vorher sollten Sie jedoch auf die Fragen nach Tastaturlayout und Landessprache mit der Eingabe von 10 Antworten, um beides an deutsche Verhältnisse anzupassen. Das System lädt das eigentliche Programm GParted automatisch beim Start. Es liegt in der Version 0.3.4-7 vor.

Abbildung 1: Nachdem Start der Live-CD kommt GParted automatisch im Fenstermanger Fluxbox hoch.

Leider steht einem intuitiven Benutzerinterface ein deutsch-englisches Sprachgewirr im Weg. Menüleiste und Hauptfenster sind in deutsch gehalten, wogegen sämtliche Menüeinträge englisch daherkommen. Wen diese Sprachbarriere jedoch nicht abschreckt, der findet in dem Tool GParted ein sehr gutes und leicht verständliches Partitionierungswerkzeug.

Am rechten Rand der Werkzeugleiste befindet sich der Auswahlschalter zum Wechseln der angeschlossenen Laufwerke. Die einzelnen Partitionen der jeweiligen Festplatte zeigt das Programm einmal in einer grafischen Übersicht unter der Werkzeugleiste und auch in Tabellenform mit genaueren Angaben zur Partition an. Dabei unterstützt die Software die Dateisysteme Ext2, Ext3, FAT16, FAT32, HFS, JFS, NTFS, Reiser4, ReiserFS, sowie XFS.

Sie erreichen alle möglichen Funktionen über das Kontextmenü beim Klick auf eine Partition oder einen freien Bereich. Dabei zeigt das Menü nur die Funktionen an, die in einem bestimmten Kontext möglich sind. Alle anderen bleiben einfach deaktiviert, um unnötige Fehlermeldungen zu vermeiden.

Nachträglich angeschlossene Laufwerke, wie beispielsweise ein gerade eingesteckter USB-Stick, erkennt GParted nach dem Aktualisieren der Geräteliste. Dies erledigen Sie über den Menüeintrag GParted | Refresh Devices oder die Tastenkombination [Strg]+[R]. Sämtliche Aktionen zeigt GParted sofort in einer Liste an. Das dient aber nur der Übersicht über die zu erledigenden Aufgaben. Erst nach einem Klick auf das Icon Apply arbeitet die Software die Liste wirklich ab.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...