Aufmacher

Sprachrohr

Fünf VoIP-Clients für Linux im Vergleich

01.07.2007
Die Wahl des richtigen VoIP-Clients fällt oft nicht leicht. Dieser Artikel trennt die Spreu vom Weizen und erspart Ihnen Ärger mit Inkompatibilitäten.

Haben Sie den VoIP-Grundlagenartikel in diesem Schwerpunkt schon gelesen, dann kennen Sie bereits den VoIP-Client Ekiga. Neben dem mit Gnome gelieferten Telefonieprogramm buhlen diverse andere Softphones um die Gunst des Anwenders. Dieser Test stellt die wichtigsten Programme im direkten Vergleich vor: Ekiga [1], KPhoneSI [2], Linphone [3], Skype [4] und Twinkle [5].

Gemeinsam haben die Programme, dass Sie Telefonate übers Internet ermöglichen und kostenlos sind. Bis auf das proprietäre Skype unterliegen alle der GPL und unterstützen das Protokoll-Gespann SIP und RTP. Die Tabelle "VoIP-Clients im Vergleich" gibt einen Überblick über die getesteten Programme. KPhoneSI ist hier nicht aufgeführt; den Grund erfahren Sie weiter unten.

VoIP-Clients im Vergleich

  Ekiga Linphone Skype Twinkle
Version 2.0.9 1.7.1 1.3.0.53 1.0
Lizenz GPL GPL kommerziell GPL
Protokolle H.323, SIP SIP Skype (proprietär) SIP
Deutschsprachige GUI ja unvollständig ja ja
Zusatzfunktionen
MFV RFC 2833 RFC 2833, SIP INFO n.a.1 RFC 2833, In-Band, SIP INFO
Chat ja ja ja nein
Videoübertragung ja ja nein nein
Dateitransfer nein nein ja nein
SIP-Proxy ja ja entfällt ja
Adressbuch ja ja ja ja
Online-Status der Kontakte nein ja ja nein
Einstellbare Signaltöne ja ja ja ja
Echo-Unterdrückung ja ja k.A. k.A.
Sprechpausenerkennung ja nein k.A. k.A.
Signalstatistik ja nein ja nein
Personalisierte Anrufbehandlung2 nein nein ja nein
Anruffunktionen
Automatisch annehmen ja nein nein ja
Automatisch abweisen ja ja ja ja
Weiterleiten ja nein nein ja
Wahlwiederholung nein ja nein ja
Konferenzschaltung nein nein bis 5 Pers.3 bis 3 Pers.2
Stummschaltung ja über Mikro-Lautstärke ja ja
Videoabschaltung ja ja entfällt entfällt
NAT-Einstellungen
STUN global nein4 n.a.1 ja
manuell ja nein4 n.a.1 ja
direkte Verbindung ja ja n.a.1 ja
SIP/RTP-Ports einstellbar nein ja n.a.1 ja
Sonstige Einstellungen
Audio-Schnittstelle ALSA, OSS ALSA, OSS ALSA, OSS ALSA, OSS
Video-Schnittstelle Video4Linux Video4Linux entfällt entfällt
Audio-Geräte nach Name ja ja ja ja
Video-Geräte nach Name ja automatisch entfällt entfällt
Bandbreitenbegrenzung nur Video ja nein nein
Protokollfunktionen5
Empfangene Anrufe ja ja ja ja
Getätigte Anrufe ja ja ja ja
Verpasste Anrufe ja k.A. ja ja
Gesprächsbeginn ja ja nach Anruf ja
Gesprächsende ja ja ja ja
Verwendete Codecs ja nein entfällt nein
STUN-Request ja nein entfällt ja
Registrierung ja nein nein ja
Deregistrierung nein nein nein ja
n.a.: nicht anwendbar, k.A.: keine Angabe / nicht ermittelbar
1 proprietäres Verfahren; siehe Text
2 beispielsweise Abweisen bestimmter Teilnehmer
3 einschließlich eigener Client
4 laut Einstellungsdialog ja, funktionierte im Test aber nicht
5 Aufzeichnen über das Ereignis hinaus

SIP gegen Skype

Das Programm Skype nimmt unter den getesteten Programmen eine Sonderrolle ein. Während die anderen vier Clients auf den offenen Standard SIP setzen, um Gespräche anzubahnen, nutzt Skype ein proprietäres Verfahren, das der Hersteller nur indirekt durch eine Closed-Source-API [6] offenlegt. Es schließt aber im Prinzip eine Kommunikation mit freien Clients aus.

Dennoch hat Skype einen großen Marktanteil errungen, weil es zum Markteintritt das mit Abstand einfachste Programm für Gespräche übers Internet war. In der Folge bildet das Netzwerk der Skype-Clients eine Insellösung, sofern Sie nicht auf kommerzielle Schnittstellen wie ChanSkype [7] oder PSGw [8] zurückgreifen.

Angesichts dessen drängt sich der Gedanke auf, es wäre das Beste, einfach auf Skype zu verzichten und auf offene Standards zu setzen. Viele VoIP-Teilnehmer telefonieren jedoch nur über Skype und nicht über SIP-Clients. Skype steht so als Synonym für Internettelefonie wie Windows für Arbeitsplatzrechner. Glücklicherweise fällt es leichter, SIP-Client und Skype nebeneinander zu betreiben als mehrere Betriebssysteme.

Skype

Skype (Abbildung 1) steht nativ nur für die x86-Plattform zur Verfügung. Mit den entsprechenden Emulationsbibliotheken lässt es sich aber auch unter einer 64-Bit-Distribution betreiben [9]. Unter Linux trägt die aktuelle Skype-Version die Nummer 1.3.0.53. Gegenüber der aktuellen Windows-Version 3.2.0.158 fehlen diverse Funktionen, zum Beispiel der Video-Support.

Abbildung 1: In Skype wählen Sie einen Gesprächspartner an, indem Sie die entsprechende Zeile markieren und das Hörersymbol links unten anklicken.

Schon daran ist zu erkennen, dass das Programm seine Wurzeln im Windows-Lager hat. Dies zeigt sich unter Linux auch noch an anderen Eigentümlichkeiten: So existiert zwar eine deutsche Lokalisierung, die Sie aber nicht über die üblichen Umgebungsvariablen $LANG und $LC_MESSAGES steuern, sondern über das Menü unter Tools | Change Language festlegen.

Da die Software spezifisch auf den Skype-Dienst zugeschnitten ist, entfällt das Einstellen eines bestimmten Providers. Die Verbindung via NAT gelingt ebenfalls ohne Benutzereingriff. Die persönlichen Kontakte speichert der Client bei der Firma Skype auf dem Server, so dass sie auf jedem Rechner zur Verfügung stehen, von dem Sie sich in Ihren Skype-Account einloggen.

Diese Einfachheit hat zur weiten Verbreitung von Skype beigetragen, zumal STUN und SIP (die heute andere Clients fast so gut benutzbar machen wie Skype) zu jener Zeit praktisch unbekannt waren. Zum Verbessern der Sprachqualität empfiehlt es sich, den unter Aktionen | Optionen | Erweitert eingestellten UDP-Port in einer gegebenenfalls vorhandenen Firewall zu öffnen.

Das macht einen sicherheitsbewussten Anwender natürlich nervös. Auch das Speichern des Adressbuchs auf einem Server, der nicht unter der eigenen Kontrolle steht, behagt nicht jedem. Daneben hat Skype noch ein paar andere Tücken [10]. Im Gegensatz zu den anderen Anwendungen im Test beherrscht jedoch die Skype-Version für Linux das Übertragen von Dateien.

Ungeachtet des größtenteils simplen Bedienkonzepts findet sich die Funktion zum Anzeigen der Verbindungsstatistik eher zufällig. Fahren Sie mit dem Mauszeiger auf das Symbol des Gesprächspartners und verharren dort einen Moment, erscheinen die Werte (Abbildung 2). Skype teilt mit den anderen im Test vorgestellten Programmen eine anscheinend nicht immer zuverlässige MFV-Unterstützung [11].

Abbildung 2: In Skype erscheint eine Verbindungsstatistik, wenn Sie den Mauszeiger auf das Symbol des Gesprächspartners bewegen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...