Community-Beiträge

Wem die offiziell in Google Earth integrierten 3D-Gebäude nicht genügen, findet über die Produkt-Homepage [1] unter dem Link 3D-Gebäude anzeigen weitere Gebäude, die von Google-Nutzern zusammengetragen worden sind. Laden Sie die Datei 3D_Warehouse_de.kmz herunter und öffnen Sie diese in Google Earth über den Menüpunkt Datei | Öffnen. Nun erscheinen auf der Karte in vielen Regionen der Erde, insbesondere den Großstädten, durch Haus-Symbole gekennzeichnete zusätzliche 3D-Gebäude.

Die Google-Earth-Homepage hält darüber hinaus unter Empfehlungen Dateien zum Download bereit, die Koordinaten und optional auch Beschreibungen bekannter Sehenswürdigkeiten und anderer Plätze enthalten. Diese Dateien mit der Endung .kml stellt nicht nur Google zur Verfügung: Mithilfe solcher Dateien können Benutzer auch untereinander Informationen über für sie interessante Orte austauschen.

Findige Google-Earth-Anwender publizieren beispielsweise auf [4] ihre Entdeckungen und machen darüber mehr oder weniger spektakuläre Aufnahmen der Natur, von Fahrzeugen, Häusern oder militärischen Einrichtungen bekannt. Um .kml-Dateien in Google Earth zu integrieren, laden Sie diese herunter und öffnen Sie ebenfalls mit Datei | Öffnen.

Insbesondere die militärischen Fundstücke haben Google Earth von verschiedenen Regierungen auch Kritik eingebracht. So mancher Terrorfahnder fürchtet, militärische Gegner und Terroristen könnten die Bilder nutzen, um Angriffe zu planen. Als Reaktion hat Google zahlreiche Aufnahmen von Militärbasen und Regierungsgebäuden so viel Schärfe genommen, dass nur noch grobe Pixel zu sehen sind.

Für Profis

Gegen eine Gebühr von 20 US-Dollar jährlich avancieren Sie zum Google-Earth-Plus-Kunden. Der Google-Server behandelt ihre Anfragen dann bevorzugt und ermöglicht damit eine bessere Performance. Zudem bietet Google Earth Plus Unterstützung für GPS-Koordinaten (Global Positioning System). Im Preis enthalten sind außerdem professioneller Support per E-Mail und die Möglichkeit zum Ausdruck hochauflösender Bilder.

Eine weitere Variante, Google Earth Pro, steht nur Benutzern von Windows- und Mac-OS-Betriebssystemen offen. Für den stolzen Preis von 400 US-Dollar lassen sich damit KML-Dateien automatisch erstellen sowie Flüge automatisch in Videodateien exportieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Google Earth zeigt Satellitenbilder auf dem Linux-Desktop
    Nach langem Warten steht auch Linux-Benutzern Google Earth zur Verfügung, um die Welt via Satellit zu erkunden. Mit der neue Beta-Version des Desktop-Programms erübrigen sich Notlösungen wie Wine und der Web-Dienst Google Maps.
  • Google Earth 6 im Test
    Google hat in der neuen Version 6 des virtuellen Globus Google Earth rund 80 Millionen Bäume gepflanzt – virtuelle Bäume. Die verhindern aber nicht, dass Sie dank der Street-View-Integration beim Nachbarn über den Gartenzaun schauen.
  • Kniffe, die Sie kennen sollten
    In den Linux-Tipps erfahren Sie unter anderem, wie Sie Ihre Städte-Trips an andere Google-Earth-Nutzer übermitteln und VirtualBox-Gäste wie gewöhnliche Rechner in das lokale Netzwerk eingliedern.
  • Weltenforscher
    Eine Reihe von lokalen Programmen und Online-Services gestatten die interaktive Suche nach Orten und darüber hinaus die bequeme Routenplanung. Wir vergleichen Googles Service mit dem von OpenStreetMap.
  • Google stoppt freien Earth-Client
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2015: Cloud-Speicher

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 2 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...
Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt