Nicht von oben herab

Google Earth bietet seinen Benutzern aber mehr, als eine fotografische Karte der Erde. Beim Navigieren durch die Welt stößt man auf Symbole, die Fotos von Panoramio [3], lokale Webcams und Wikipedia-Einträge (Abbildung 2) einbetten und nach einem Mausklick anzeigen.

Abbildung 2: Google Earth bedient sich der Internet-Community, um beispielsweise über Wikipedia Zusatzinformationen zu Orten und geografischen Gegebenheiten einzubetten.

Derlei Informationen sind schon durch die Auswahl nie völlig neutral; bei Wikipedia sorgt die große Community selbst aber für weitgehende Objektivität. Beim Bildanbieter Panoramio spielt die Popularität von Bildern eine zentrale Rolle bei der Entscheidung, welche Aufnahmen schließlich in Google Earth landen.

In einer anderen Aktion verhält Google Earth sich bewusst subjektiv: In Zusammenarbeit mit dem Holocaust-Erinnerungsmuseum in den USA richtet das Programm derzeit die Aufmerksamkeit der Besucher auf den andauernden Krieg in der sudanesischen Provinz Darfur (Abbildung 3). Flammen weisen auf zerstörte Dörfer hin, daneben zeugen Berichte, Fotos und nackte Tatsachen von der Situation vor Ort. Das Holocaust-Erinnerungsmuseum möchte so die etwa 200 Millionen Benutzer von Google Earth erreichen, und sorgt damit für einen Beleg der wichtigen Rolle, die diese Software als Medium spielt.

Abbildung 3: Google Earth kooperiert mit dem amerikanischen Holocaust-Erinnerungsmuseum, um im Rahmen eines Genozidpräventionsprogramms auf den Krieg in der sudanesischen Provinz Darfur hinzuweisen.

Haus für Haus

Die via Google Earth abrufbaren Aufnahmen von Satelliten und Flugzeugen sind naturgemäß zweidimensional, was insbesondere dann auffällt, wenn Sie den Ansichtswinkel ändern. In der Standardperspektive blicken Sie senkrecht auf die Erde hinunter. Drücken Sie [Umschalt] und drehen das Mausrad nach vorne, ändern Sie den Anstellwinkel und schauen flacher auf Ihr Zielbild.

In der Standardeinstellung wirken mit dieser Perspektive sämtliche Gebäude unrealistisch flach. Aktivieren Sie im Bereich Ebenen unten in der Leiste die Option 3D-Gebäude, erscheinen die Fassaden bereits erfasster Gebäude dreidimensional, so dass Sie sie auch aus schräger Perspektive realistischer aussehen.

Die Darstellung von Gebäuden in der dritten Dimension erfordert jedoch wesentlich mehr Aufwand, als das Abfotografieren von oben. Von jedem Haus benötigt die Software ein Modell, aus dem sie die Proportionen in Abhängigkeit von der Perspektive errechnet. Am weitesten fortgeschritten ist die Erfassung bei US-amerikanischen Städten, doch auch hier beschränkt sie sich meist auf die Innenstädte. Außerdem fehlen von den meisten Gebäuden Fotos von Fassaden, so dass die Außenwände der dreidimensional modellierten Häuser weiß bleiben wie im Beispiel von New York in Abbildung 4.

Abbildung 4: Vor allem bei US-amerikanischen Städten ist die dreidimensionale Modellierung der Gebäude schon fortgeschritten. Allerdings fehlen auch hier noch Fotos der Fassaden der meisten Häuser.

Auch in deutschen Großstädten wie Berlin und Frankfurt (Abbildung 5) hat Google Earth bereits einige Gebäude in dritter Dimensionen erfasst. Allerdings betrifft dies bislang nur einige architektonisch oder aus anderen Gründen interessante Gebäude; für eine realistische Darstellung des Stadtbilds reichen die Daten noch nicht aus.

Abbildung 5: Wächst ebenfalls in die dritte Dimension: die Skyline von Frankfurt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Google Earth zeigt Satellitenbilder auf dem Linux-Desktop
    Nach langem Warten steht auch Linux-Benutzern Google Earth zur Verfügung, um die Welt via Satellit zu erkunden. Mit der neue Beta-Version des Desktop-Programms erübrigen sich Notlösungen wie Wine und der Web-Dienst Google Maps.
  • Google Earth 6 im Test
    Google hat in der neuen Version 6 des virtuellen Globus Google Earth rund 80 Millionen Bäume gepflanzt – virtuelle Bäume. Die verhindern aber nicht, dass Sie dank der Street-View-Integration beim Nachbarn über den Gartenzaun schauen.
  • Kniffe, die Sie kennen sollten
    In den Linux-Tipps erfahren Sie unter anderem, wie Sie Ihre Städte-Trips an andere Google-Earth-Nutzer übermitteln und VirtualBox-Gäste wie gewöhnliche Rechner in das lokale Netzwerk eingliedern.
  • Weltenforscher
    Eine Reihe von lokalen Programmen und Online-Services gestatten die interaktive Suche nach Orten und darüber hinaus die bequeme Routenplanung. Wir vergleichen Googles Service mit dem von OpenStreetMap.
  • Google stoppt freien Earth-Client
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...