Home / LinuxUser / 2007 / 06 / Welt-Bild

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Welt-Bild

Google Earth für Linux

Nicht von oben herab

Google Earth bietet seinen Benutzern aber mehr, als eine fotografische Karte der Erde. Beim Navigieren durch die Welt stößt man auf Symbole, die Fotos von Panoramio [3], lokale Webcams und Wikipedia-Einträge (Abbildung 2) einbetten und nach einem Mausklick anzeigen.

Abbildung 2

Abbildung 2: Google Earth bedient sich der Internet-Community, um beispielsweise über Wikipedia Zusatzinformationen zu Orten und geografischen Gegebenheiten einzubetten.

Derlei Informationen sind schon durch die Auswahl nie völlig neutral; bei Wikipedia sorgt die große Community selbst aber für weitgehende Objektivität. Beim Bildanbieter Panoramio spielt die Popularität von Bildern eine zentrale Rolle bei der Entscheidung, welche Aufnahmen schließlich in Google Earth landen.

In einer anderen Aktion verhält Google Earth sich bewusst subjektiv: In Zusammenarbeit mit dem Holocaust-Erinnerungsmuseum in den USA richtet das Programm derzeit die Aufmerksamkeit der Besucher auf den andauernden Krieg in der sudanesischen Provinz Darfur (Abbildung 3). Flammen weisen auf zerstörte Dörfer hin, daneben zeugen Berichte, Fotos und nackte Tatsachen von der Situation vor Ort. Das Holocaust-Erinnerungsmuseum möchte so die etwa 200 Millionen Benutzer von Google Earth erreichen, und sorgt damit für einen Beleg der wichtigen Rolle, die diese Software als Medium spielt.

Abbildung 3

Abbildung 3: Google Earth kooperiert mit dem amerikanischen Holocaust-Erinnerungsmuseum, um im Rahmen eines Genozidpräventionsprogramms auf den Krieg in der sudanesischen Provinz Darfur hinzuweisen.

Haus für Haus

Die via Google Earth abrufbaren Aufnahmen von Satelliten und Flugzeugen sind naturgemäß zweidimensional, was insbesondere dann auffällt, wenn Sie den Ansichtswinkel ändern. In der Standardperspektive blicken Sie senkrecht auf die Erde hinunter. Drücken Sie [Umschalt] und drehen das Mausrad nach vorne, ändern Sie den Anstellwinkel und schauen flacher auf Ihr Zielbild.

In der Standardeinstellung wirken mit dieser Perspektive sämtliche Gebäude unrealistisch flach. Aktivieren Sie im Bereich Ebenen unten in der Leiste die Option 3D-Gebäude, erscheinen die Fassaden bereits erfasster Gebäude dreidimensional, so dass Sie sie auch aus schräger Perspektive realistischer aussehen.

Die Darstellung von Gebäuden in der dritten Dimension erfordert jedoch wesentlich mehr Aufwand, als das Abfotografieren von oben. Von jedem Haus benötigt die Software ein Modell, aus dem sie die Proportionen in Abhängigkeit von der Perspektive errechnet. Am weitesten fortgeschritten ist die Erfassung bei US-amerikanischen Städten, doch auch hier beschränkt sie sich meist auf die Innenstädte. Außerdem fehlen von den meisten Gebäuden Fotos von Fassaden, so dass die Außenwände der dreidimensional modellierten Häuser weiß bleiben wie im Beispiel von New York in Abbildung 4.

Abbildung 4

Abbildung 4: Vor allem bei US-amerikanischen Städten ist die dreidimensionale Modellierung der Gebäude schon fortgeschritten. Allerdings fehlen auch hier noch Fotos der Fassaden der meisten Häuser.

Auch in deutschen Großstädten wie Berlin und Frankfurt (Abbildung 5) hat Google Earth bereits einige Gebäude in dritter Dimensionen erfasst. Allerdings betrifft dies bislang nur einige architektonisch oder aus anderen Gründen interessante Gebäude; für eine realistische Darstellung des Stadtbilds reichen die Daten noch nicht aus.

Abbildung 5

Abbildung 5: Wächst ebenfalls in die dritte Dimension: die Skyline von Frankfurt.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 120 Punkte (10 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...