Home / LinuxUser / 2007 / 06 / Welt-Bild

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher

Welt-Bild

Google Earth für Linux

01.06.2007 Seitdem Google die Entwicklung an Version 4 von Google Earth aufgenommen hat, können auch Linux-Benutzer die Erde von oben betrachten. Inzwischen ist die fertige Ausgabe verfügbar.

Sucht man bei Google nach "Erde", landet man schnell bei einem Produkt aus gleichem Hause: Google Earth [1]. Das Programm bringt unter Windows, Mac OS und Linux hochauflösende Luftaufnahmen der gesamten Erdoberfläche auf den Bildschirm und garniert sie mit Zusatzinformationen von Wikipedia [2] sowie Fotos von Panoramio [3].

Auf den Schirm!

Voraussetzung für den Einsatz von Google Earth unter Linux ist eine Oberfläche mit funktionierender 3D-Beschleunigung. Ansonsten stellt die Software keine allzuhohen Ansprüche, ein Prozessor mit 500 MHz und 128 Megabyte Arbeitsspeicher genügt. Allerdings empfiehlt Google eine 2,4-GHz-CPU sowie 512 Megabyte RAM, um lästige Verzögerungen im Bildaufbau zu vermeiden. Da Google Earth die Bilddaten während der Benutzung herunterlädt, beschleunigt außerdem eine möglichst schnelle Internetanbindung den Betrieb. Im Kasten "Installation" lesen Sie, wie Sie Google Earth unter Linux einrichten.

Installation

Nach einem Klick auf den Link Download auf der Google-Earth-Webseite [1] landet die Datei GoogleEarth.bin auf der Festplatte. Dabei handelt es sich um das Installationsprogramm. Der Start erfolgt über die Kommandozeile mit sh GoogleEarth.bin im Verzeichnis, in dem Sie die Datei gespeichert haben.

Rufen Sie die Installationsroutine mit Root-Rechten aufrufen, so erstellt das Installationsscript Google Earth im Verzeichnis /usr/local/google-earth; der Link auf den Startbefehl googleearth landet in /usr/local/bin. Dieser Ordner gehört meist zum Suchpfad für ausführbare Dateien aller Benutzer, sodass auf diese Weise nach der Installation gewöhnlich alle Anwender des Systems Zugriff auf Google Earth haben.

Verfügen Sie nicht über Root-Rechte oder möchten Sie Google Earth nicht für alle Anwender installieren, funktioniert die Installation mit Benutzerrechten ebenfalls. Das Programm fragt dann nach dem Zielverzeichnis und schlägt vor, googleearth unterhalb des eigenen Home-Directories anzulegen. In diesem Fall wechseln Sie nach der Installation nach /home/benutzer/googlearth und starten das Programm mit dem Befehl ./googleearth.

Nach dem Start von Google Earth findet sich der Betrachter flugs im Weltall wieder und schaut auf die Erde hinab. Die Navigation durch die Welt erfolgt mit der Maus: Mit gedrückter linker Maustaste drehen Sie den Globus in alle Richtungen; mit dem Mausrad vergrößert und verkleinern Sie den sichtbaren Ausschnitt. Bei gedrückter der rechten Maustaste und gleichzeitigem Ziehen der Maus zoomen Sie ebenfalls näher an die Erdoberfläche heran oder von ihr weg.

Grundfunktionen

Suchen Sie einen bestimmten Ort, geben Sie diesen ins Suchfeld ganz oben im Register Anfliegen ein. Bei diesem Ort kann es sich um ein Land handeln oder eine Stadt – sogar Straße und Hausnummer funktioniert. Nach der Bestätigung durch [Eingabe] erfolgt ein Flug zum gefundenen Ort; fällt die Bezeichnung nicht eindeutig aus, liefert das Programm eine Liste der Treffer, aus der Sie per Doppelklick den gewünschten Eintrag wählen.

Theoretisch funktioniert der Direktflug auch zu geografischen Orten, etwa dem Mount Everest oder den Everglades. Die Zugspitze ist Google Earth in dieser Schreibweise allerdings unbekannt, und die Suche nach dem Montblanc führt irritierender Weise nach Äthiopien. Im Zweifelsfall verwenden Sie für diese Suche am besten internationale Schreibweisen ("Mont Blanc du Tacul").

Der Reiter Branchen unterstützt Sie bei der Suche nach kommerziellen Einrichtungen; beispielsweise finden Sie damit alle Restaurants in einer Stadt, die bei Google verzeichnet sind. Geben Sie dazu im Feld Was entweder einen konkreten Namen oder eine Kategorie wie Hotels ein. Unter Wo wählen Sie entweder einen bereits zuvor im Programm gesuchten Ort aus oder tragen eine Stadt manuell ein. Ein Druck auf [Eingabe] führt wiederum zu einer Liste von Suchtreffern, die das Programm auf der Karte markiert.

Das Register Wegbeschreibung schließlich bietet die Möglichkeit, die Strecke zwischen zwei Orten berechnen zu lassen. Geben Sie dazu in den Feldern Von und Nach zwei Adressen an. Das Programm zeigt daraufhin in der Karte die Strecke an und versieht sie mit Hinweisen auf wichtige Stellen und Straßen.

Ein kleiner Scherz am Rande: Sucht man nach einer Strecke, die mit dem Auto nicht ohne weiteres zurückzulegen ist, beispielsweise von Frankreich nach England, führt Google Earth Sie bis zum Meer und gibt dann die Routenempfehlung: "Schwimmen Sie durch den Atlantik" (Abbildung 1). Ansonsten aber funktioniert die Wegbeschreibungsfunktion fehlerlos und weist auf Wunsch auch auf Sehenswürdigkeiten an der Strecke und gegebenenfalls wichtige Fakten wie gebührenpflichtige Straßen hin.

Abbildung 1

Abbildung 1: Die Wegbeschreibungsfunktion errechnet die Strecke zwischen zwei Orten. Liegt Wasser dazwischen, empfiehlt Google Earth ein Bad.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1198 Hits
Wertung: 120 Punkte (10 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...