Eigene Templates erstellen

Möchten Sie andere Linux-Distributionen als virtuelle Gäste auf dem EisXen-Server installieren, laden Sie entweder ein fertiges Template von der EisXen-Homepage herunter oder erstellen selbst eine Vorlage. Das ist besonders dann interessant, wenn Sie bereits installierte Rechner haben, die Sie jetzt als virtuelle Gastmaschinen betrieben möchten.

Um ein bereits installiertes System umzuziehen, erzeugen Sie zunächst ein Tar-Archiv davon der Festplatte, das Sie anschließend als Template auf den EisXen-Server kopieren. Um das Archiv zu erstellen, fahren Sie Ihr System in den Runlevel 1 (init 1), um die Anzahl aktiver Prozesse zu minimieren. Erstellen Sie als ersten Schritt mit mkdir /rootfsein Verzeichnis, in welches Sie später die Archivdatei kopieren. Darin erstellen Sie eine Textdatei, die alle Verzeichnisse enthält, die nicht in das Archiv gehören:

cat > /rootfs/exclude.txt
boot
rootfs
sys
proc
etc/mtab

Anschließend erzeugen Sie das Archiv mit dem Aufruf tar cvzf /rootfs/mysystem.tar.gz --exclude-from=/rootfs/exclude.txt --numeric-owner /. Wurde das Archiv fehlerfrei erzeugt, was bei großen Filesystemen durchaus einige Zeit dauern kann, kopieren Sie die Datei mittels Scp auf den EisXen-Server. Um die notwendige Netzwerkunterstützung zu aktivieren, bringen Sie Ihre Maschine in den Runlevel 3 oder 5 (init 3 oder init 5). Mit dem Kommando

scp /rootfs/mysystem.tar.gz root@IP-Adresse_von_EisXen:/data/xen/templates/

übertragen Sie das Archiv auf den EisXen-Rechner. Dort gilt es das Archiv anzupassen, bevor es sich als Template für eine virtuelle Maschine verwenden lässt. Beispielsweise müssen Sie noch Kernel-Module der Domäne-0 mit in das Template integrieren. Führen Sie hierfür als Benutzer root folgende Befehle auf dem EisXen-Server aus:

cd /data/xen/templates
mkdir MySystem
cd MySystem
tar -xvfz ../mysystem.tar.gz
mkdir -p proc sys
cp -au /lib/modules/2.6.16-xen lib/modules

Da EisXen beim Installieren des Systems lediglich 2 Partitionen erzeugt, passen Sie die Datei /etc/fstab aus dem übertragenen Archiv an. Die Partition /dev/hda1 hängen Sie als Root-Filesystem ein, /dev/hda2 dient als Swap-Partition. Anschließend komprimieren Sie das Archivverzeichnis mit dem Befehl tar -cvfz ../mysystem.tar.gz --numeric-owner * wieder und löschen es eine Verzeichnisebene höher mit rm -rf MySystem/.

Das so erstellte Archiv dient nun als Vorlage und erscheint im Setup-Tool der Domäne-0 als neues Template, die eine Art virtuelle Kopie der Maschine darstellt. Auch wenn die beschriebene Vorgehensweise gerade für den Anfänger sehr kompliziert erscheint, so ist es doch eine recht elegante Methode, um bestehende Systeme zu virtualisieren. In der Fach-Terminologie spricht man hier auch von einem P2V ("physical-to-virtual").

Erfahrenen Benutzern bietet EisXen mit einem Root-Login auf der Domäne-0 die Möglichkeit, das System über die Kommandozeile zu administrieren. Hier steht Ihnen auch das bekannte Tool xm zur Verfügung, mit dem Sie die virtuellen Maschinen verwalten. Über die Konfigurationsdatei /etc/xen/xend-config.sxp verändern Sie die Netzwerkeigenschaften des Xen-Daemons. In der Standardeinstellung hängt Xen alle Gastmaschinen an eine Bridge und klemmt auf der anderen Seite die Netzwerkkarte aus der Managementdomäne an. Die Konfiguration der Bridge zeigt der Befehl brctl show br0 an, den Sie als administrativer Benutzer in der Domäne-0 ausführten. Für größere Setups bietet richten Sie statt der Bridge ein Routing/NAT ein. In der genannten Konfigurationsdatei ersetzten Sie hierfür den Aufruf des Bridge-Skriptes durch das NAT-Skript. Eine detaillierte Anleitung finden Sie auf den Seiten des Xen-Projekts [4].

Fazit

Mit EisXen steht eine Linux-Distribution zur Verfügung, die gerade Anfängern den Einstieg in die Xen-Welt erheblich erleichtert. Das Installieren von Gastsystemen gelingt in wenigen Minuten, solange Sie auf fertige Templates zurückgreifen. Um bestehende Systeme zu virtualisieren benötigen Sie allerdings tiefer gehende Linux-Kenntnisse. Auch das Aufsetzen virtueller Windows-Maschinen, das ein eigenes Howto [5] näher beschreibt, oder das Setup von komplexen virtuellen Netzwerken klappt nur mit guten Linux-Kentnissen.

Glossar

Paravirtualisierung

Eine Virtualisierungstechnik, die ohne einen Software-Layer direkt auf die Hardware des Wirtsrechners zugreift und damit eine beinahe native Performance der Gastsysteme gestattet.

Domäne-0

Privilegierte Ausführungsschicht von Xen, die Gast-Domänen (also die einzelnen virtuellen Maschinen) steuert.

Infos

[1] EisXen-Homepage: http://www.eisxen.org

[2] Eisfair-Homepage: http://www.eisfar.org

[3] Fertige Images: http://www.eisxen.org/7.html

[4] Xen Networking Howto: http://wiki.xensource.com/xenwiki/XenNetworking

[5] Windows unter EisXen installieren: http://www.eisxen.org/howto_windows.html

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • So nutzen Sie die Heft-CD optimal
    Als Abonnent des LinuxUser erhalten Sie zu jedem Heft eine CD mit Daten und Programmen, die die Artikel im Heft ergänzen. Zudem bringt die Heft-CD stets eine bootfähige Minidistribution mit. Die DVD-Edition des LinuxUser (im Abo und am Kiosk) enthält neben der CD auch eine 4,7-GByte-DVD mit handverlesener Software sowie acht Extraseiten mit Artikeln zur DVD.
  • Schlanker, einfach zu bedienender Server
    Mit der modular aufgebauten Server-Distribution Eisfair-NG konfigurieren und verwalten auch unerfahrene Anwender ohne Schwierigkeiten Systeme und Dienste.
  • Sauber getrennt
    Qubes OS trennt Anwendungen in durch Xen bereitgestellten virtuellen Maschinen voneinander. So entstehen abgeschottete Sicherheitszonen.
  • Eisbrecher
    Die modular aufgebaute Server-Distribution Eisfair verwandelt selbst museumsreife Rechner im Handumdrehen in vollwertige Internet-Server mit allen Schikanen.
  • eisfair: Ein Internet-Server auf Diskette
    Ein kompletter Internet-, Datei- und Drucker-Server – installiert und konfiguriert in nur wenigen Minuten. Das Ganze soll noch auf Linux basieren, aber keine Linux-Kenntnisse voraussetzen. Ein Traum? Nicht mit eisfair.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...