Aufmacher

Videos bearbeiten mit Jahshaka

Schnittstelle

Die freie Videoschnittsoftware Jahshaka fällt durch ihre unkonventionelle Bedienung auf. Wer die Lernkurve nimmt, dem stehen die Möglichkeiten eines Profi-Werkzeugs zur Verfügung.

Der ehemalige Computerverkäufer Jah Shaka (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Musiker) vermisste auf seinem Rechner ein kostenloses und zugleich leistungsstarkes Videobearbeitungsprogramm. Insbesondere die Länder der Dritten Welt lagen ihm am Herzen, in denen die Menschen kaum mehrere tausend Dollar für ein Echtzeitschnittsystem aufbringen. Zur gleichen Zeit arbeitete er in Jamaica für ein Projekt der UNESCO, das sich ganz ähnliche Ziele gesetzt hatte, aber letztendlich im Sand verlief. Also nahm er kurzentschlossen selbst das Heft in die Hand, schaute sich als Vorlage verschiedene, hochpreisige Schnittsystem an und entwickelte schließlich das erste freie Videobearbeitungs- und Effektprogramm mit Profiambitionen. Dem Ergebnis verpasste er seinen eigenen Namen: Jahshaka [1].

Nachdem sich die ersten Versionen fast ausschließlich auf Effekte und Animationen beschränkten, erschien Ende 2006 nach über fünfjähriger Entwicklungszeit die lang erwartete Version 2.0. Die Entwickler bewerben diese nicht ganz umsonst als erste kostenlose, eierlegende Wollmilchsau der Videobearbeitung. Die Liste der angebotenen Funktionen liest sich wie ein Auszug aus einem Katalog für ein mehrere tausend Euro teures Echtzeitschnittsystem: Dank der OpenGL-Schnittstelle berechnet Jahshaka seine Effekte in Echtzeit, bietet so genannte Compositing-Funktionen, ein auf Videos spezialisiertes Malprogramm (das so genannte Videopaint), sowie Werkzeuge zum schnellen Erstellen von Animationen und natürlich auch den schnöden Videoschnitt.

Jashaka richtet sich somit eigentlich an semiprofessionelle Filmer. Wie das folgende Beispiel zeigt, verdaut die Schnittsoftware aber auch spielend das letzte Urlaubsvideo anspruchsvoller Hobbyregisseur.

Jahplayer

Als Bonus erhalten Sie zusammen mit Jahshaka noch den Jahplayer, ein Abspielprogramm für Medien aller Art. Wie sein großer Bruder nutzt es die Beschleunigungsfunktionen moderner 3D-Grafikkarten, über die der Mediaplayer auch recht exotische Dateiformate abspielt. Der Jahplayer steht bei Sourceforge in fertigen Paketen [2] bereit. Falls Sie Jahshaka aus dem Quellpaket bauen, genügt ein ./configure jahplayer; make; make install zum Übersetzen und Installieren der Software.

Installation

Sollte nun der Appetit geweckt sein, trennen Sie nur noch zwei größere Hürden vor der Inbetriebnahme. Auf die erste treffen Sie direkt bei der Installation: Sofern Sie im Internet kein fertig geschnürtes Paket für Ihre Distribution finden, bleibt nur der Griff zum Archiv mit den Quelltexten.

Wie Sie aus diesem in einer extrem kurvenreichen Fahrt das fertige Programm zaubern, verrät der Kasten "Installation aus den Quellen". Anwender mit Fedora Core auf dem Rechner finden bei Sourceforge [2] ein passendes Paket. Letzteres installieren Sie in einem Terminalfenster per sh jahshaka-2.0FC5.run. Für User mit Suse 10.1 und höher hält die Jahshaka-Website noch ein Archiv [3] mit RPM-Paketen bereit. Debian und Ubuntu-Besitzer finden auf der Jahshaka-Homepage im Bereich Downloads ein Installationsskript, das nach dem Start mit sh jahshaka-dapper-x86.sh install die benötigten Pakete nachlädt und einspielt.

Unabhängig von der verwendeten Distribution setzt die Software zusätzlich die Bibliotheken Boost, Libdv, Libquicktime, Freetype2 und Glut (meist in Form von Freeglut) voraus. Alle großen Distributionen sollten diese Pakete standardmäßig mitbringen. Stellen Sie zusätzlich noch sicher, dass die 3D-Beschleunigung der Grafikkarte aktiviert ist. Dies prüfen Sie am schnellsten durch den Aufruf von glxgears in einem Terminalfenster. Das kleine Werkzeuge sollte Frameraten von über 200 Bildern pro Sekunde anzeigen.

Installation aus den Quellen

Sofern Jahshaka für Ihre Distribution nicht als fertiges Paket vorliegt, erstellen Sie das Schnittprogramm aus dem Quellpaket selbst erstellen. Dazu sind jedoch einige Vorbereitungen notwendig. Installieren Sie zunächst folgende Pakete, einschließlich der zugehörigen Entwicklungspendants. Letztere tragen in der Regel ein -devel oder -dev im Namen:

  • libboost
  • libdv
  • libquicktime
  • freetype2
  • Glut-Bibliotheken (beispielsweise freeglut und freeglut-devel)
  • qt3-devel
  • qt3-devel-tools

Allerdings empfindet Jahshaka eine kleine Abneigung gegenüber den neuen Qt4-Bibliotheken. Auf aktuellen Distributionen sollten Sie daher die zugehörigen Pakete am besten vorübergehend deinstallieren. Dies klappt jedoch nicht mit jeder Linux-Distribution. In diesen Fällen bleibt nur als Lösung, die Umgebungsvariablen von Hand so umzubiegen, dass diese ausschließlich die Qt3-Verzeichnisse zeigt. Primär betrifft das die Variablen $PATH und $QTDIR.

Installieren Sie das OpenAL-System. Dies umfasst sowohl die Bibliotheken selbst, als auch das zugehörige Entwicklerpaket. OpenSuse 10.2 bringt letzteres leider nicht von Haus aus mit. Sie laden es einfach aus den OpenSuse-Repositories [4] herunter. Weitere Informationen zu OpenAL erhalten Sie auf der Website des Projekts [5].

Laden Sie Glew herunter [6] oder verwenden Sie die Version von der Heft-CD. Entpacken es in ein Verzeichnis und spielen es als Benutzer root per ./configure; make; make install ein. Stellen Sie sicher, dass Sie die Entwicklerpakete für Gtk2 und SDL installiert haben. Laden Sie anschließend das Multimedia-System MLT [7] herunter, und spielen Sie es nach dem Entpacken ebenfalls per Dreisatz ein.

Auf der gleichen Webseite (oder der Heft-CD) finden Sie auch seinen Kompagnon MLT++ ([7],[8]). Übersetzen Sie auch dieses Programm von Hand, und installieren Sie es im System. Nun fehlen noch die OpenLibraries [9], deren Quelltext Sie ebenfalls auf der Heft-CD finden. Sie installieren die Software via ./configure; make; make install in der Kommandozeile.

Hat bis hierhin alles geklappt, kommt nun Jahshaka an der Reihe. Wie schon bei den anderen Programmen installieren Sie das Videoschnittprogramm nach dem Entpacken des Quellcodearchivs mit dem Dreischritt.

Start

Nach dem Start gilt es gleich die zweite Hürde zu nehmen: Da Jahshaka mit Funktionen nur so um sich wirft, bedarf es einer mehr oder weniger langen Eingewöhnungszeit. Wie das Hauptfenster (Abbildung 1) zeigt, orientierten sich die Entwickler beim Entwurf der Oberfläche an professionellen Konkurrenzprodukten. Allen voran waren dies die Discreet-Produkte, die schon immer für ihr etwas gewöhnungsbedürftiges Bedienkonzept berühmt-berüchtigt waren. Doch keine Angst: Nach einer kurzen Orientierungsphase geht die Arbeit meist erstaunlich schnell von der Hand.

Abbildung 1: Direkt nach dem Start meldet sich der Desktop, der im Beispiel sechs Szenen aus einem Urlaubsvideo zeigt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • So nutzen Sie die Heft-CD optimal
    Als Abonnent des LinuxUser erhalten Sie zu jedem Heft eine CD mit Daten und Programmen, die die Artikel im Heft ergänzen. Zudem bringt die Heft-CD stets eine bootfähige Minidistribution mit. Die DVD-Edition des LinuxUser (im Abo und am Kiosk) enthält neben der CD auch eine 4,7-GByte-DVD mit handverlesener Software sowie acht Extraseiten mit Artikeln zur DVD.
  • Viererbande
    MainActor ist tot, Kino riecht auch schon etwas, Kdenlive wackelt noch: Der schnittwillige Hobbyfilmer hat es zunehmend schwer. Wir stellen vier interessante Alternativen vor.
  • Schnittmuster
    In einem Vergleichstest prüfen wir die neun kostenlosen Videoschnittprogramme Cinelerra, Flowblade, Kdenlive, Kino, Lightworks, LiVES, OpenShot, PiTiVi und Shotcut.
  • Sieben aktuelle Videoschnittprogramme im Vergleich
    Die richtige Wahl des Schnittprogramms erspart Ihnen viel Kopfschmerzen beim Bearbeiten von Clips. Ein Vergleich erleichtert die Auswahl des richtigen Werkzeugs.
  • Gezielte Einschnitte
    Der Untergang des kommerziellen Schnittprogramms MainActor hinterlässt eine Lücke. Wem Cinelerra zu mächtig, Kino aber zu simpel ist, der sollte einen Blick auf Kdenlive werfen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 3 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....