Home / LinuxUser / 2007 / 06 / Klassenbester

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher

Klassenbester

Englisch lernen leicht gemacht

01.06.2007 Angehende Fremdsprachenfreunde können aufatmen: Endlich gibt es mit dem Longman Dictionary ein Lehrwerk, das die Vorzüge moderner Computer mit bewährten Lernmethoden verbindet. Und das Beste: Linux ist mit von der Partie.

Wer eine Fremdsprache lernen möchte, arbeitet oft genug mangels alternativer Angebote wie früher mit Vokabelheften, Sprachlernbüchern oder – so modern darf es sein – Audio-CDs. Im Zeitalter leistungsfähiger Computer wirken diese Methoden eher antik, und deshalb setzt Longman-Langenscheidt mit einem Sprachlern- und Wörterbuch ein zeitgemäßes Lehrmittel dagegen.

Das Wörterbuch

Das Longman Dictionary of Contemporary English – kurz: LDOCE [1] – kommt in der elektronischen Variante auf zwei CD-ROMs ins Haus. Als Druckwerk gibt es das Wörterbuch in zwei Versionen – einmal mit und einmal ohne Datenträger.

Langenscheidt bewirbt das Werk mit Hang zum Understatement als "Multimedia-Wörterbuch mit Text, Bild und Ton". Bescheiden fallen auch die Systemvoraussetzungen aus: Neben einem Rechner mit 400 MHz-Prozessor und 128 MByte Arbeitsspeicher nennt Langenscheidt erfreulicherweise diverse Linux-Distributionen als Betriebsgrundlage. Allerdings sind diese Mindestvoraussetzungen deutlich zu niedrig angesetzt, denn das Lexikon arbeitet nicht im Textmodus. Mit einem 800-MHz-PC mit 256 MByte RAM sind Sie auf der sicheren Seite.

Im übertragenen Sinn "bescheiden" ist auf jeden Fall die Dokumentation des Programms: Eine Installationsanleitung für Linux sucht man im ganze zwei Seiten dünnen CD-Booklet vergebens. Auf der ersten der beiden CDs gibt es im Unterverzeichnis linux aber ein Shellskript mit dem zielführenden Namen installation.sh. Sie starten es im Terminal mit dem Befehl sh /Pfad_zum_CD_Laufwerk/linux/installation.sh.

Installation

Nach dem Start öffnet das Installationskript ein X-Terminal und kurz darauf eine grafische Oberfläche zur Angabe der Programmpfade und des Installationsumfangs. Etwas unüblich, aber einsteigerfreundlich: Als Installationspfad gibt das Skript das Homeverzeichnis des Anwenders fest vor. Die Dateipfade lassen sich dagegen an eigene Wünsche anpassen.

Möchten Sie das Lexikon samt aller Sounddateien komplett auf die Festplatte packen, setzt das gut 1,2 GByte freien Plattenplatz voraus. Verzichten Sie dagegen auf die vollständige Installation, fällt der Platzbedarf sehr viel geringer aus. Verfügt der Rechner über ausreichend freien Speicher, sollten Sie die Sounddateien aber auf jeden Fall mit installieren, da so später die Arbeit mit dem Programm deutlich komfortabler ist. Um den vollen Funktionsumfang des Lexikons zu nutzen, benötigen Sie außerdem den Adobe Reader, den das Longman-Pakte seltsamerweise nicht enthält. Die neueste Version des PDF-Readers besorgen Sie sich am besten direkt bei Adobe [2].

Nach der Installation finden Sie auf Ihrem Desktop eine Verknüpfung mit dem Namen LDOCE. Diese sollten Sie nicht löschen, denn in den Programmmenüs der Linux-Distributionen gibt es keinen weiteren Hinweis auf die Anwendung. Je nach Einstellung Ihrer Arbeitsumgebung genügt ein Einfach- oder Doppelklick auf das Programmsymbol, um das Lexikonprogramm zu starten.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

890 Hits
Wertung: 131 Punkte (11 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...