Der Linux-Standard: Steghide

Für alle verbreiteten Betriebssysteme gibt es inzwischen eine stattliche Anzahl von Steganografieprogrammen mit unterschiedlichem Funktionsumfang sowie von beträchtlich unterschiedlicher Güte. Unter Linux hat sich das kleine, aber mächtige Kommandozeilenprogramm Steghide zum Quasi-Standard gemausert. Das Programm zählt bei den größeren Distributionen zum Lieferumfang; Sie können Steghide aber auch als Quelltext [1] herunterladen. Zum Betrieb des Programms bedarf es zwingend der beiden Bibliotheken Libmhash und Libmcrypt, außerdem muss die Zlib-Bibliothek installiert sein. Fehlt eine dieser Ressourcen, bricht Steghide nach dem Aufruf das Ausführen des Programms mit einem Fehlerhinweis ab.

Steghide bietet einen großen Funktionsumfang und wartet mit professionellen Algorithmen auf. Das verhindert, dass jemand die mit Steghide versteckte Datei durch einen einfachen Histogramm-Farbabgleich entdeckt, wie dies bei vielen anderen (mitunter teuren) Konkurrenten der Fall gelingt. Darüber hinaus bietet die Software die Möglichkeit, Daten zu komprimieren und vor dem Einbetten in die Trägerdatei zusätzlich zu verschlüsseln. Erkennt jemand Farbabweichungen gegenüber der Originaldatei, wirken diese wie zufällig entstanden und erregen so keinen Verdacht.

Sollte ein ungebetener Gast es tatsächlich schaffen, eine mit Steghide versteckte Datei zu entdecken, ist er dann noch längst nicht in der Lage, diese auch zu entziffern. Er muss vielmehr den Versuch unternehmen, mit Methoden der Kryptoanalyse die Nachricht auch noch zu entschlüsseln. Aber auch für diesen Fall hat Steghide vorgesorgt: Bei der Verschlüsselung erweist sich die Software als äußerst flexibel und bietet dem Anwender eine große Anzahl verschiedener Kryptografiemethoden an. Das mindert das Risiko einer Entschlüsselung weiter. Möchten Sie die unterschiedlichen Verschlüsselungsmethoden kennen lernen, gibt Ihnen Steghide mit dem Aufruf steghide --encinfo einen Überblick über die implementierten Verschlüsselungsmethoden.

Nach der Auswahl einer Coverdatei für Ihre Nachricht sollten Sie zunächst abklären, ob die Trägerdatei die nötige Größe für das Verstecken der Nachricht aufweist. Die Software Steghide unterstützt von Haus aus lediglich die Bildformate JPEG und BMP, was aber kein echtes Manko darstellt; die meisten Bilder von Digitalkameras oder Scan- sowie Bildbearbeitungsprogrammen kann man leicht in diesen Formaten abspeichern. Zudem eignen sich JPEG und BMP-Dateien – sofern die Bilder nicht zu groß ausfallen – wegen ihrer hohen Farbtiefe bestens für das Verstecken auch größerer Textmengen.

Stimmt jedoch das Verhältnis nicht – ist also der zu versteckende Text zu umfangreich oder die Trägerdatei zu klein – verweigert Steghide die Arbeit und teilt stattdessen mit, dass die Coverdatei sich für das Einbetten des Textes nicht eigne. Damit Sie nicht ständig manuell prüfen müssen, ob Cover- und Nachrichtendatei zueinander passen, bietet Steghide aber die angenehme Möglichkeit, über den Befehl steghide --info Trägerdatei die maximale Größe des einzubettenden Textes zu ermitteln.

Haben Sie diese Hürden beim Arbeiten mit dem Programm umschifft, rufen Sie Steghide zum Einbetten einer Textdatei im einfachsten Fall mit

steghide embed -cf Trägerdatei -ef Textdatei -sf Steganogramm

auf. Das Ergebnis sehen Sie in Abbildung 1 – beziehungsweise: Sie sehen es eben gerade nicht!

Abbildung 1: Original und Fälschung: Links sehen Sie das unveränderte Trägerbild, rechts das Steganogramm mit einem 2,7 KByte großen, eingebetteten Text.

Selbst im direkten Vergleich beider Bilder stellt das Auge – sogar bei Vergrößerung der Bilder – keinerlei optischen Unterschied fest. Beim Vergleich der Bilddateien fällt aber auf, dass das Originalbild mit einer Größe von 75,1 KByte um fast 30 KByte größer ist als das Steganogramm. Rufen Sie über steghide --info die statistischen Daten des Bildes ab (Abbildung 2), sehen Sie, dass die Software auch ohne explizite Aufforderung durch den Benutzer das Bild sowohl verschlüsselt als auch komprimiert hat. Das erzeugt ein Rauschen, das die optischen Unterschiede zum Originalbild nochmals deutlich vermindert. Selbst bei Vorliegen des Originalbildes fällt es im 1:1-Vergleich äußerst schwer, einen Unterschied zum Steganogramm festzustellen.

Abbildung 2: Verschlüsselung und Komprimierung sind bei Steghide schon ab Werk eingebaut, wie die Abfrage der statistischen Daten zeigt.

Benutzer, die mit der als Vorgabe in Steghide verwendeten Rijndael-Verschlüsselung nicht zufrieden sind, wählen über den Parameter --encryption einen der zahlreichen von Steghide angebotenen kryptographischen Algorithmen und dazu einen passenden Verschlüsselungsmodus aus. Das Programm bietet beispielsweise auch Support für Verschlüsselungen wie TripleDES, Blowfish oder Twofish.

Als Empfänger einer geheimen Nachricht in einem unverfänglich schönen Bild müssen Sie diese Nachricht extrahieren können – auch dazu benutzen Sie Steghide. Starten Sie das Programm von der Kommandozeile aus mit der Befehlssequenz steghide extract -sf Steganogramm. Nun extrahiert Steghide den versteckten Text in den beim Einbetten vergebenen Dateinamen. Erfragen Sie vorher, ob der Absender Ihrer Nachricht ein Passwort als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme verwendet hat: Ohne diese Kennung können Sie das Steganogramm nämlich weder extrahieren noch dessen statistische Daten studieren.

Fazit

Mit Steghide schieben Sie möglicher Datenschnüffelei Unbefugter einen dicken Riegel vor. Das Programm erweist sich als in jeder Hinsicht professionell: Verschiedenste Angriffsarten gegen Steganogramme haben die Entwickler bereits beim Programmieren berücksichtigt. Sie griffen dazu auf Algorithmen zurück, die bei vielen anderen Programmen immer noch nicht selbstverständlich sind und deren Fehlen dort eher für Unsicherheit sorgt.

Steghide dagegen bietet selbst dann noch Schutz, wenn ein Angreifer in Besitz der Originaldatei ist und daher an Größenunterschieden nachweisen kann, dass Daten im Steganogramm versteckt sein müssen: Wegen des Komprimierens und des Verschlüsselns sowie des Einsatzes einer Passphrase muss ein Angreifer auf Methoden der Kryptanalyse zurückgreifen. Das aber erfordert hohen Zeit- und Rechenaufwand und ist zudem auch im Erfolgsfall noch nicht gleichbedeutend mit dem Dechiffrieren einer Nachricht.

Das Kommandozeilenprogramm Steghide glänzt durch schnelles Arbeiten und mit einer leicht zu erlernenden Syntax. Beispiele in der Manpage erleichtern zudem das Verständnis der Funktionsweise von Steghide. Das Programm eignet sich damit sowohl für Anwender, die ungebetenen Lauschern das Handwerk legen wollen, als auch für solche, die im Internet Bilder veröffentlichen und diese mit einem Urheberrechtshinweis schützen möchten. Kursiert im Web eine Raubkopie des Bilds, lässt sich mit Steghide problemlos über den versteckten Copyright-Vermerk gerichtsfest den Nachweis eines Mißbrauchs führen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gut versteckt
    Steganografie beherrschen viele Programme. Doch Outguess versteckt gleich zwei Texte in einem Bild.
  • Gut versteckt?
    Steganogramme, die versteckt geheime Nachrichten transportieren, gelten als besonders sicher – zu Recht?
  • Gut getarnt
    Verschlüsselte Dateien erwecken bei Neugierigen stets Interesse. Auf die Idee, dass die nett anzuschauenden Bilder versteckte Informationen enthalten könnten, kommt dagegen kaum jemand.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2016: DATEISYSTEME

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...