Home / LinuxUser / 2007 / 06 / Feinschliff

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher

Feinschliff

Verbesserungen und Neuheiten in Gnome 2.18

01.06.2007 Exakt ein halbes Jahr nach der letzten stabilen Release erschien die neueste Ausgabe von Gnome in der Version 2.18: Dieses Mal arbeiteten die Entwickler besonders an der Stabilität.

Trotz etlicher Unkenrufe gewinnt die offizielle Desktop-Umgebung des GNU-Projekts immer mehr Fans. Nicht nur Privatanwender, sondern auch Firmen bedienen sich der Kombination Gnome, Gtk+ und GStreamer. Nokia beispielsweise setzt die Software auf dem auf der GUADEC 2005 in Stuttgart vorgestellten Internet Tablet N770 zusammen mit Maemo [1] ein. Mit dem Nachfolger N800 [2] führt das Unternehmen diese Linie weiter. Auch das OLPC-Projekt [3] oder die Firma Access [4], die im September 2005 Palm Source übernahm, bedienen sich des Stacks.

Am 19. April schlossen sich zahlreiche hochkarätige Firmen aus der IT-Industrie, wie zum Beispiel Intel, Nokia, Montavista Software, Canonical und Red Hat zur Gnome Mobile & Embedded Initiative (GMAE) zusammen. Damit geht das Gnome-Projekt auch den Mobile- und Embedded-Markt an. Als positiver Seiteneffekt fließen viele Verbesserungen wieder zurück ins Hauptprojekt, wodurch der Desktop auf dem gewöhnlichen Arbeitsplatzrechner profitiert.

Neue Programme

Die neue Version steht wieder als Live-CD [5] zum Herunterladen bereit. Sie lohnt sich vor allem für denjenigen, die Gnome erst einmal ausprobieren möchten. Haben Sie die Heft-DVD-Ausgabe, bietet diese Ihnen auch die Möglichkeit, mit Foresight 1.2 den Gnome-Desktop 2.18.1 auf den Rechner zu heben. In die aktuelle Release hielten einige nützliche Programme Einzug – darunter solche, an denen die Entwickler schon seit einigen Monaten beziehungsweise Jahren arbeiten.

So kommt beispielsweise die Software Seahorse (Abbildung 1) sicherheitsbewussten Benutzern besonders entgegen, da es die vielfältigen und teilweise komplexen Funktionen des Konsolenprogramms GPG verbirgt. Das Seepferd fügt sich nahtlos in den Desktop ein und integriert sich zum Beispiel in Nautilus oder Gedit. Das ermöglicht das digitale Signieren von Dateien und Texten.

Seahorse erlaubt unter anderem das einfache Verwalten von Schlüsseln und des Keyrings, die Synchronisation der Keys und des Schlüsselbundes mit Schlüsselservern, das Signieren und Veröffentlichen von Schlüsseln, das Erstellen von Backups von Keys und des Keyrings sowie das Erstellen, Konfigurieren und Verwalten von SSH-Schlüsseln.

Die einfach Oberfläche macht es trotz des großen Funktionsumfangs dem Ottonormalverbraucher erstmals möglich, GPG und Co. gezielt zu nutzen und auch verstehen, was es damit auf sich hat. Es zeichnet sich ab, dass die Entwickler das Gnome-Keyring-Programm und Seahorse in naher Zukunft zusammenführen. In welcher Form dies genau passiert, steht zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht fest.

Abbildung 1

Abbildung 1: Das GPG-Frontend Seahorse vereinfacht den Umgang mit GPG-Schlüsseln.

Ein Spiel zwischendurch

Erstmals nahmen die Entwickler ein Schachprogramm (Abbildung 2) in das Metapaket Gnome-Games mit auf. Es bietet nicht nur die gewohnte 2D-Ansicht des Schachbretts, sondern präsentiert sich ebenso in 3D – vorausgesetzt, es sind die notwendigen Bibliotheken installiert. Sudoku (Abbildung 3) gesellte sich ebenfalls hinzu.

Die beiden Spiele bieten eine willkommene Gelegenheit, sich zwischendurch die Zeit zu vertreiben. In allen anderen Spielen, zum Beispiel Gnibbles, Iagno und 4-gewinnt korrigierten die Entwickler natürlich Fehler und verbesserten weiter die Netzwerkfähigkeit.

Abbildung 2

Abbildung 2: Lust auf eine Partie Schach? Gnome macht mit einer neuen Spieleapplikation den grauen Zellen Beine.

Abbildung 3

Abbildung 3: Mit einem Sudoku-Programm liefert Gnome nun populären Denksport für jedermann.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1082 Hits
Wertung: 24 Punkte (10 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...