Aufmacher

Englisch lernen leicht gemacht

Klassenbester

Angehende Fremdsprachenfreunde können aufatmen: Endlich gibt es mit dem Longman Dictionary ein Lehrwerk, das die Vorzüge moderner Computer mit bewährten Lernmethoden verbindet. Und das Beste: Linux ist mit von der Partie.

Wer eine Fremdsprache lernen möchte, arbeitet oft genug mangels alternativer Angebote wie früher mit Vokabelheften, Sprachlernbüchern oder – so modern darf es sein – Audio-CDs. Im Zeitalter leistungsfähiger Computer wirken diese Methoden eher antik, und deshalb setzt Longman-Langenscheidt mit einem Sprachlern- und Wörterbuch ein zeitgemäßes Lehrmittel dagegen.

Das Wörterbuch

Das Longman Dictionary of Contemporary English – kurz: LDOCE [1] – kommt in der elektronischen Variante auf zwei CD-ROMs ins Haus. Als Druckwerk gibt es das Wörterbuch in zwei Versionen – einmal mit und einmal ohne Datenträger.

Langenscheidt bewirbt das Werk mit Hang zum Understatement als "Multimedia-Wörterbuch mit Text, Bild und Ton". Bescheiden fallen auch die Systemvoraussetzungen aus: Neben einem Rechner mit 400 MHz-Prozessor und 128 MByte Arbeitsspeicher nennt Langenscheidt erfreulicherweise diverse Linux-Distributionen als Betriebsgrundlage. Allerdings sind diese Mindestvoraussetzungen deutlich zu niedrig angesetzt, denn das Lexikon arbeitet nicht im Textmodus. Mit einem 800-MHz-PC mit 256 MByte RAM sind Sie auf der sicheren Seite.

Im übertragenen Sinn "bescheiden" ist auf jeden Fall die Dokumentation des Programms: Eine Installationsanleitung für Linux sucht man im ganze zwei Seiten dünnen CD-Booklet vergebens. Auf der ersten der beiden CDs gibt es im Unterverzeichnis linux aber ein Shellskript mit dem zielführenden Namen installation.sh. Sie starten es im Terminal mit dem Befehl sh /Pfad_zum_CD_Laufwerk/linux/installation.sh.

Installation

Nach dem Start öffnet das Installationskript ein X-Terminal und kurz darauf eine grafische Oberfläche zur Angabe der Programmpfade und des Installationsumfangs. Etwas unüblich, aber einsteigerfreundlich: Als Installationspfad gibt das Skript das Homeverzeichnis des Anwenders fest vor. Die Dateipfade lassen sich dagegen an eigene Wünsche anpassen.

Möchten Sie das Lexikon samt aller Sounddateien komplett auf die Festplatte packen, setzt das gut 1,2 GByte freien Plattenplatz voraus. Verzichten Sie dagegen auf die vollständige Installation, fällt der Platzbedarf sehr viel geringer aus. Verfügt der Rechner über ausreichend freien Speicher, sollten Sie die Sounddateien aber auf jeden Fall mit installieren, da so später die Arbeit mit dem Programm deutlich komfortabler ist. Um den vollen Funktionsumfang des Lexikons zu nutzen, benötigen Sie außerdem den Adobe Reader, den das Longman-Pakte seltsamerweise nicht enthält. Die neueste Version des PDF-Readers besorgen Sie sich am besten direkt bei Adobe [2].

Nach der Installation finden Sie auf Ihrem Desktop eine Verknüpfung mit dem Namen LDOCE. Diese sollten Sie nicht löschen, denn in den Programmmenüs der Linux-Distributionen gibt es keinen weiteren Hinweis auf die Anwendung. Je nach Einstellung Ihrer Arbeitsumgebung genügt ein Einfach- oder Doppelklick auf das Programmsymbol, um das Lexikonprogramm zu starten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Multitalent
    Das Pauken von Vokabeln halten die meisten Schüler für eine höchst lästige Angelegenheit. Doch das Longman Dictionary of Contemporary English nimmt dieser Aufgabe ihren Schrecken.
  • Babylonische Sprachentwirrung
    Linux liefert nicht nur reichlich Standardsoftware mit, sondern auch eine stattliche Anzahl an Wörterbüchern und Lexika. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ohne Direktverbindung ins Internet die Weltsprachen auf Ihren Rechner holen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...