Aufmacher

Brandstifter

Brennprogramm für den Gnome-Desktop

01.06.2007
Das in Gnome integrierte Brennprogramm genügt für einfache Augaben. Geht es jedoch um mehr als das Brennen einiger Dokumente, braucht man ein leistungsfähigeres Programm wie Brasero.

KDE-Anwender haben gut lachen: Mit K3b [1] steht ihnen eine hervorragend in den Desktop integrierte und leistungsfähige Brennsuite zur Verfügung. Mit Gnomebaker [2] existiert zwar eine leistungsfähige Gtk-Alternative, diese jedoch nicht den gleichen Anklang findet wie die KDE-Anwendung. So läuft K3b auch auf so manchem Gnome-Rechner und gilt wohl zu Recht als Referenz unter den grafischen Brennprogrammen.

Mit Brasero [3] wagt sich ein neuer Konkurrent ins Rennen: In der Version 0.5.2 wartet das Tool mit einer beeindruckenden Liste an Features auf, die das Brennen unter Gnome komfortabler gestalten. So erlaubt es neben den Grundfunktionen beispielsweise auch, Videos und Audiodateien mit dem auf dem Gstreamer-Framework [4] aufsetzenden Mediaplayer Totem [5] vor dem Brennvorgang zu begutachten. Ebenfalls in das Programm integriert haben die Entwickler die Suche nach Dateien und Ordnern über die Suchmaschine Beagle.

Installation

Der Einsatz der aktuellen Version 0.5.2 setzt in der Regel Handarbeit voraus: Um das Programm aus dem Quelltext zu übersetzen, richten Sie zusätzlich die passenden Development-Dateien ein (siehe Tabelle "Abhängigkeiten"). Deren Datei- beziehungsweise Paketnamen enden meist auf -dev oder -devel. Die Paketbezeichnungen selbst weichen – abhängig von der eingesetzten Distribution – von den hier genannten möglicherweise ab.

Anwender der neuen Ubuntu-Distribution "Feisty Fawn" installieren die aktuelle Brasero-Version 0.5.2 durch Eingabe von sudo apt-get install brasero aus dem Universe-Repository. Allerdings bietet die vorkompilierte Version keine Beagle-Unterstützung – wer auf diese nicht verzichten möchte, muss auch hier zum Compiler greifen.

Abhängigkeiten

Programm Versionsnummer Erklärung
Gnome 2.16 >= 2.16 Gnome-vfs, Nautilus-CD-Burner
Gstreamer >= 0.10.6 Multimedia-Backend
Hal >= 0.5.6 Hardware-Abstraktionsschicht
Libxml2 >= 2.6 XML-Verarbeitung
Cdrecord k.a. Brennprogramm für die Kommandozeile
Mkisofs k.a. Mastering-Software
Gstreamer0.10-plugins >= 0.10 Zusätzliche Abspielformate (optional)
Kernel >= 2.6.13 Benachrichtigungsfunktion des Kernels (optional)
Totem/libtotem-plparser-dev >= 2.16 Video-/Audio-Preview (optional)
Beagle >= 0.2.5 Integrierte Desktopsuche (optional)
GDL >= 0.6 Anpassen der GUI (optional)
Libburn   Alternatives Backend (optional)

Der Multimedia-Support von Brasero hängt von der installierten Gstreamer-Version ab. Um herauszufinden, welche Dateiformate Gstreamer unterstützt, geben Sie in einem Terminalfenster gst-inspect-0.10 ein. Für die Suche nach einem bestimmten Dateiformat, zum Beispiel MP3, grenzen Sie den Befehl weiter ein:

gst-inspect-0.10 | grep mp3

Haben Sie eine aktuelle Gstreamer-Version installiert und die übrigen Abhängigkeiten gelöst, entpacken Sie den Sourcecode von Brasero und wechseln in einem Terminalfenster ins Programmverzeichnis. Durch Eingabe von ./configure starten Sie die Übersetzung, an deren Ende das Programm eine kurze Übersicht über die aktivierten Features zeigt.

Da das Setup die bereits installierten Abhängigkeiten selbständig erkennt und aktiviert, brauchen Sie keine weiteren Optionen anzugeben. Ein make und anschließendes make install mit Adminrechten erledigen die systemweite Installation. Starten Sie das Programm durch Eingabe von brasero & in einem Terminalfenster oder über Anwendungen | Unterhaltungsmedien | Brasero Disc Burning Application im Gnome-Menü.

Das Interface von Brasero macht einen ansprechenden, aufgeräumten Eindruck (Abbildung 1). Der Eröffnungsbildschirm des Programms zeigt ein einfaches Menü mit vier Optionen: Musik-Projekt, Daten-Projekt, CD/DVD kopieren und Brenne ein Abbild (Image). Im Folgenden lernen Sie diese Optionen näher kennen.

Abbildung 1: Brasero wirkt nach dem ersten Start mit lediglich vier Schaltern sehr aufgeräumt.

Beim Erstellen von reinen Daten-CDs und Multimedia-Datenträgern arbeitet Brasero auf ganz ähnliche Weise. Die Unterschiede beschränken sich im wesentlichen auf das Konvertieren von Audioformaten sowie die Vorschau für Audio und Video.

Projektarbeit

Die heimische Musiksammlung liegt meist in den Formaten MP3 und Ogg-Vorbis vor. Möchten Sie aus entsprechenden Tracks eine Audio-CD erstellen, steht vor dem Brennen in das Audio-CD-Format das Konvertieren der einzelnen Musiktitel an. Mit Brasero erledigen Sie das mit wenigen Mausklicks.

Sie starten dabei mit einem Klick auf die Schaltfläche Musik-Projekt. Brasero zeigt nun eine in zwei Hälften geteilte Oberfläche: Links finden Sie den Projektbereich mit einer Liste der zu verarbeitenden Daten. Den rechten Bereich reserviert Brasero für den integrierten Dateimanager.

Möchten Sie das ändern, wählen Sie im Menü Ansicht nur den Projektbereich ohne Dateimanager (Nichts, [F7]), die Wiedergabelisten ([F9]) oder den Beagle-Suchdialog ([F10]). Mit [F11] schalten Sie die Audio-/Video-Vorschau ein und aus. Da diese für mehr Komfort sorgt und kaum Platz in Anspruch nimmt, empfiehlt es sich, sie zu aktivieren.

Mit [F8] kehren Sie zum Dateimanager zurück. Um die gewünschten Musiktitel auf den Silberling zu bringen, navigieren Sie zuerst im Dateimanager in das entsprechende Verzeichnis. Die Auswahl einzelner Musikstücke funktioniert wie im Gnome-Dateimanager Nautilus: Bei gedrückter Taste [Strg] wählen sich einzelne Dateien aus; mit der Umschalttaste markieren Sie zusammenhängende Bereiche. Sind Sie mit Ihrer Auswahl zufrieden, ziehen Sie die Dateien in den linken Fensterbereich, und legen Sie sie dort ab.

Alternativ fügen Sie die markierten Dateien zu Ihrem Audioprojekt über Bearbeiten | Dateien hinzufügen hinzu. Falls Sie eine versehentlich hinzugefügte Datei aus dem Projekt entfernen möchten, markieren Sie sie im Projektfenster und wählen nach Rechtsklick darauf aus dem Kontextmenü die Option Entfernen. Alternativ nutzen Sie Lösche Dateien aus dem Menü Bearbeiten.

Auf dem Testsystem kam es mitunter vor, dass das Drag & Drop mit der Maus nicht zuverlässig arbeitete. Anstatt die Dateien im Projektbereich abzulegen, markierte das Programm weitere Dateien. Abhilfe schafft bei diesem Effekt das Hinzufügen der gewünschten Dateien über die entsprechende Option im Menü.

Sind Sie unsicher, ob Sie einen bestimmten Titel einem Audioprojekt hinzufügen möchten, hören Sie einfach kurz in den Track hinein. Dazu nutzen Sie die rechts angeordneten Kontrollelemente bei der Auswahl (Abbildung 2). Als sehr praktisch erweist sich die Funktion, ganze Wiedergabelisten hinzuzufügen: Das erspart beim Zusammenstellen einer Audio-CD viel Arbeit (Abbildung 3).

Abbildung 2: Die Audiodateien, die Beagle-Suche zutage fördert, spielen Sie direkt in Brasero ab.
Abbildung 3: Per Auswahl einer Wiedergabeliste brennen Sie OGG- und MP3-Dateien als Audio-CD.

Brasero kalkuliert nach dem Hinzufügen der Tracks die verbleibende Abspielzeit und zeigt diese in einer Zeitleiste unten links an. Sollte die angezeigte Kapazität des Datenträgers nicht mit dem tatsächlich eingelegten Medium übereinstimmen, ändern Sie diese über das CD-Symbol in der linken unteren Ecke. Haben Sie Ihre Wunsch-CD zusammengestellt, startet ein Klick auf die Schaltfläche Brennen den entsprechenden Dialog. Unter Titel tragen Sie einen aussagekräftigen Namen ein.

Passen Sie unter Eigenschaften bei Bedarf die Brenngeschwindigkeit an oder aktivieren Sie die Funktion Burnproof, die ein sicheres Brennen aller Daten ermöglicht. Falls Sie den Brennvorgang erst testen wollen, wählen Sie ebenfalls an dieser Stelle die entsprechende Option. Ein weiterer Klick auf Brennen startet das Konvertieren aller gewählten Titel in das Audio-CD-Format. Anschließend brennt das Programm sie auf den Datenträger.

Nach dem Brennvorgang wirft Brasero den Datenträger aus. Schieben Sie ihn wieder hinein, erscheint beispielsweise beim Gnome-Desktop nach kurzer Zeit das CD-Symbol mit dem zuvor angegebenen Titel auf dem Desktop. Die Tracks spielen Sie dann einfach mit einem Audioplayer Ihrer Wahl direkt von der neu erstellten CD ab.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.