Aufmacher

Schlankes WLAN-Tool mit Profilmanagement

Wellenfänger

Wer schnell und unkompliziert eine WLAN-Verbindung aufbauen möchten, kommt zurzeit am Networkmanager nicht vorbei. Es sei denn, Wifi-Radar ist im Einsatz.

Wifi-Radar ist ein in Python und GTK2 programmiertes Tool, das nach WLAN-Netzen sucht und sich automatisch mit einem passenden Netzwerk verbindet. Es eignet sich als Alternative zum Networkmanager, wenn Sie eine feste IP-Adresse benötigen. Sie finden Version 1.9.8 auf der Heft-CD; ältere Versionen liegen auf der Projektseite [1] zum Download bereit.

Installation

Für Debian, Gentoo, Suse und Ubuntu existieren fertige Pakete. So reicht unter Ubuntu und Debian ein apt-get install wifi-radar, um das Python-Tool zu installieren. Gentoo-Pakete finden Sie über [2], Suse-RPMs unter [3]. Da Wifi-Radar in Python programmiert ist, brauchen Sie das Programm nicht zu kompilieren: Haben Sie eine Python-Installation sowie das Paket python-gtk auf Ihrem Rechner, entpacken Sie den Tarball einfach und rufen anschließend mit Adminrechten make install auf. Danach starten Sie das Tool über sudo wifi-radar in einer Terminalemulation.

Beim ersten Start legt Wifi-Radar die Konfigurationsdatei /etc/wifi-radar.conf an. Passen Sie hier den Eintrag interface = auto_detect an, startet das Tool deutlich schneller. Für einen Intel-WLAN-Chip ändern Sie den Eintrag zum Beispiel wie folgt:

interface = eth1

Einigen WLAN-Karten setzen ein manuelles Aktivieren voraus. Diese schalten Sie zunächst mit ifconfig Gerät up ein. Danach suchen Sie mit dem Befehl iwlist Gerät scan nach Netzen. Zu solchen Modellen gehören unter anderem WLAN-Geräte mit Ralink- und Zydas-Chipsatz. Besitzen Sie ein solches, ändern Sie in der Konfigurationsdatei den Eintrag ifup_required = False zu

ifup_required = True

Wifi-Radar aktiviert in diesem Fall die Schnittstelle automatisch beim Start. In der neuesten Version von Wifi-Radar existiert auch ein grafischer Konfigurationsdialog für diese Einstellungen. Klicken Sie dazu im Hauptfenster der Software auf Preferences und nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor.

Kontaktaufnahme

Wie bei anderen WLAN-Tools üblich, zeigt auch Wifi-Radar im Hauptdialog die gefundenen Netze an (Abbildung 1). Ein Vorhängeschloss vor der ESSID markiert verschlüsselte Netzwerke. Bei WLAN-Netzen ohne Konfigurationsdatei zeigt das Tool vor dem Schloss ein Symbol mit einem Fragezeichen an. Bei Netzen, für die Sie bereits ein Profil eingerichtet haben, verschwindet das Fragezeichen (PenguinPower-Netz auf Abbildung 1).

Abbildung 1: Das Hauptfenster von Wifi-Radar zeigt die gefundenen WLAN-Netze an.

Um sich mit einem WLAN-Netz zu verbinden, wählen Sie in der Liste das gewünschte Netz aus und klicken auf Connect. Je nachdem, ob dafür bereits ein Profil besteht, startet Wifi-Radar gleich den Verbindungsaufbau oder es erscheint ein Hinweisfenster (Abbildung 2). Wählen Sie hier Yes, erscheint der Profilmanager von Wifi-Radar (Abbildung 3).

Abbildung 2: Für ein unbekanntes WLAN-Netz verlangt die Software zunächst einige Informationen, die sie in einem Profil speichert.
Abbildung 3: Beim WEP-Schlüssels verlangt das Programm die Eingabe in der hexadezimalen Schreibweise.

Bei einem unverschlüsselten WLAN-Netz mit DHCP-Server wählen Sie hier einfach Save, um das Profil zu speichern. Ein Klick auf Connect im Hauptfenster von Wifi-Radar stellt die Verbindung her. Möchten Sie auf ein WLAN zugreifen, das per WEP abgesichert ist, klicken Sie auf Wifi Options und tragen unter Key den WEP-Schlüssel ein.

In unseren Tests kam Wifi-Radar nur mit dem Schlüssel klar, wenn er in hexadezimaler Schreibweise vorlag. Je nach WLAN-Adapter und Access Point passen Sie auch die Einträge für Mode, Channel und Security an. Stimmen sämtliche Werte, verbinden Sie sich per Klicks auf Save und Connect.

Für eine sichere WPA-Connection klicken Sie auf den Pfeil vor dem etwas missverständlichen Label No WPA. Es klappt ein Dialog auf und das Label ändert sich in Use WPA. In das Eingabefeld tragen Sie den WPA-Supplicant-Treiber ein. Welcher Treiber für welche Karten zuständig ist, lesen Sie in der Tabelle "WPA-Supplicant-Treiber".

Das restliche WPA-Setup erfolgt allerdings von Hand: Legen Sie dazu eine passende Konfigurationsdatei /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf an. Einige Beispiele finden Sie im Sourcecode von Wifi-Radar in der Datei README.WPA-Mini-HOWTO.txt.

Findet der Wifi-Radar beim Start ein Netzwerk, für das bereits ein Profil existiert, verbindet er sich automatisch damit. Dies funktioniert auf der Kommandozeile über den Befehl wifi-radar -d. So ließe sich Wifi-Radar zum Beispiel in den Bootvorgang einbetten.

WPA-Supplicant-Treiber

Treiber Karten
hostap Treiber für Intersil Prism2/2.5/3-Karten (alt)
prism54 Treiber für Prism54-Geräte (Intersil Prism GT/Duette/Indigo)
madwifi Karten mit Atheros-Chipsatz, die über den Madwifi-Treiber funktionieren (kein USB)
atmel USB- und PCMCIA-Geräte mit AT76C5XXx-Chipsatz von Atmel
wext Generischer Treiber (zum Beispiel für Zydas-Chipsätze)
ndiswrapper WLAN-Geräte, die per Ndiswrapper funktionieren
ipw Intel-Treiber für IPW2100/2200-Chipsätze
wired Spezieller Treiber für Ethernet-WLAN-Adapter

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bunte Mischung
    Linux erobert allmählich auch den Bereich der Bildungs- und Lernsoftware. Neu spielt in diesem Segment ZenEdu, ein schlanke Version des Slackware-Derivats Zenwalk.
  • Gute Verbindungen
    Fast jeder Rechner ist heute Teil eines Netzwerks. Doch nur wer die richtigen Kommandos kennt, reizt die Möglichkeiten voll aus.
  • Sicherheit im WLAN
    Fast jedes WLAN weist einige potenzielle Schwachstellen hinsichtlich der Sicherheit auf. Das Slackware-Derivat Wifislax hilft dabei, diese aufzuspüren und zu beseitigen.
  • G-Schwindigkeit
    Im letzten WLAN-Test des LinuxUser funktionierten nur drei von sieben USB-Sticks mit Linux. Seither hat sich in der Treiberlandschaft einiges geändert – zu Gunsten von Open Source.
  • Aufgedeckt
    Der Live-Security-Werkzeugkasten NST hilft Ihnen, Sicherheitslücken in Ihrem System aufzuspüren, bevor es andere tun.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...