Aufmacher

Pixel: Professionelle Fotos zum kleinen Preis

Gute Karten

Das Image von Linux leidet auch darunter, dass es kaum professionelle Bildbearbeitung-Software gibt. Umso erfreulicher ist es zu sehen, welche Trümpfe das Programm Pixel im Ärmel hat. Wir haben der Anwendung in die Karten geschaut.

Mac- und Windows-Anwender haben es gut: Mit Adobe Photoshop steht ihnen ein anerkannt professionelles Werkzeug zur Verfügung. Linux-User sind auf Gimp angewiesen, aber nicht jeder kommt mit der eigenwilligen Oberfläche des Programms gut zurecht.

Mit Pixel, einem Programm des Slowaken Pavel Kanzelsberger, meldet sich nun auch unter Linux eine kommerzielle Alternative zum Dienst. Mit seinen 89 US-Dollar ist Pixel aber wesentlich günstiger, als der Marktführer. In der Beta-Phase fallen sogar nur 38 US-Dollar für den Kauf an. Der Erwerb berechtigt zudem nach Auskunft des Autors [1] zu Updates aller 1.x-Varianten.

Professionelles Pixel

Über CrossOver [2] wäre es durchaus möglich, Adobe Photoshop unter Linux zu installieren. Allerdings liefe das Programm deutlich langsamer und böte zudem einen geringeren Funktionsumfang als unter Windows und Mac. Hier baut Pixel Brücken: Die professionelle Bildbearbeitungs-Software erinnert schon rein äußerlich stark an Adobe Photoshop.

Auch die Kernfunktionen von Pixel bieten alles, was man von einer modernen Bildbearbeitungs-Software erwarten darf. Sie unterstützt Scanner und digitale Kameras, die mit der Standard-Schnittstelle Twain und seinem Linux-Gegenüber Sane kompatibel sind. Zudem geht das Programm wie selbstverständlich mit zahlreichen Bildformaten um, so auch mit dem Photoshop-eigenen Format PSD. Der Import und Export von PSD-Dateien sowie die Arbeit mit Photoshop-Plugins gilt in der Beta-Phase jedoch noch als instabil. Dafür funktioniert der EXIF-Support, der beim Auslesen von Bilddaten hilft.

Das Bildbearbeitungs-Programm unterstützt wie sein älterer Bruder Ebenen, Pfade, Kanäle und Masken. Als Farbpaletten bietet Pixel RGB, CMYK, Graustufen und CIE Lab Modes (8-bit und 16-bit). Besonders die für den professionellen Druck wichtige CMYK-Ausgabe dürfte das Herz der in dieser Hinsicht leidgeplagten Gimp-Anwender höher schlagen lassen. Nur am Rande erwähnt sei, dass Pixel im Bereich "High Definition Range" sogar Bilder in echter HDR-Qualität (32-bit) ausgibt.

Auch die enthaltenen Web-Features können sich sehen lassen: Pixel erlaubt Bildoptimierung für GIF, PNG, JPEG und WBMP. Eigenen HTML-Code können Sie direkt im Programm bearbeiten, Unterstützung für interaktive Image-Maps und animierte GIFs ist ebenfalls mit an Bord.

Abbildung 1: Ähnlichkeiten sind unübersehbar: Die Oberfläche von Pixel erinnert stark an Adobe Photoshop.

Die Installation von Pixel

Die Installation der Software unter Linux ist angenehm einfach, weil vorgefertigte Debian- und RPM-Pakete zur Verfügung stehen [3]. Für nicht unterstützte Derivate oder für Selbstkompilierer existiert aber auch ein tar.gz-Archiv. Zum Testen dürfen Sie die Software 30 Tage lang nutzen. Allerdings verpasst das Programm in der Demo-Version Bildern ein unschönes Wasserzeichen.

TIPP

In der FAQ [4] finden Sie Hinweise darauf, wie Sie Pixel in einer gemischten 32-/64-Bit-Umgebung lauffähig machen. Dort gibt es auch einen Link mit Hinweisen, wie Sie nicht enthaltene CMYK-Profile nachinstallieren können.

Das komprimierte Archiv packen Sie mit dem Befehl tar xjvf pixeldemo-1.0.558-linux.ppc.tar.bz2 aus. Haben Sie eine andere Betaversion, passen Sie den Namen des Archivs bitte an. Danach starten Sie Pixel aus dem neuen Verzeichnis mit ./pixel. Haben Sie eines der vorgefertigten Pakete verwendet, geben Sie nach dem Einrichten des Programms in der Konsole einfach pixeldemo ein.

Möchten Sie eine aktuelle Beta-Version von Pixel aus dem Internet runterladen, lesen Sie vorher die Installations-Hinweise. So weist Pavel Kanzelsberger beim Debian-Paket zum Beispiel darauf hin, dass Sie libSDL brauchen. Als optionale Pakete empfiehlt er zudem libfreetype und liblcms. Sollten Sie auf eine JPEG2000-Unterstützung nicht verzichten wollen, benötigen Sie außerdem die Runtime-Bibliothek libjasper. Als Druckerschnittstelle empfiehlt der Entwickler den Linux-Standard CUPS.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Erholung pur
    Es ist Juli, und der Urlaub steht vor der Tür, um Sie mitzunehmen. Wir packen Ihnen ein paar Tipps für gute Urlaubsfotos mit in den Koffer. Damit die Erholung lange anhält.
  • Standardsalat
    Wissen Sie Bescheid, wenn es um Bitmap-Dateien, JPEG-Bilder und Aufnahmen im RAW-Format geht? EasyLinux erklärt die wichtigsten Begriffe und hilft Ihnen, sich im Formatedschungel zurechtzufinden.
  • Pixel-Kunst
    Drei Jahre Wartezeit haben sich gelohnt: Mit Version 2.4 legt Gimp bei Usability und Funktionsumfang deutlich zu.
  • Photoshop für Chromebooks
    Die Programme der Creative Cloud von Adobe sollen zukünftig auch Chromebook-Besitzer abonnieren können. Den Auftakt macht dabei Photoshop.
  • Rausch-Gift
    Wirken die Bilder Ihres letzten Urlaubs matschig und unstrukturiert? Wahrscheinlich hat Ihre Kamera bei der Rauschentfernung etwas übertrieben. Besser, Sie erledigen das zukünftig selbst.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...